Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.01.2020

Krebs vorbeugen mit Sport

Rund 500.000 Menschen in Deutschland werden jährlich mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Wissenschaftler sagen: Allein durch konsequente körperliche Aktivität ließen sich 15 Prozent dieser Krebsfälle vermeiden. Tipps gibt es bei der Deutschen Krebshilfe: mit Fitness-Check, Trainingsplänen, Motivationshilfen und Kontakten zu wohnortnahen Sportvereinen.
Vier Leute (m/w) über 50 beim Walking im Grünen

Wer regelmäßig körperlich aktiv ist, steigert Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit – und senkt das Krebsrisiko.

Körperliche Bewegung schützt das Herz, stärkt das Immunsystem, fördert die Gehirnleistung, reguliert den Blutzuckerspiegel und hält das Körpergewicht in Schach. Und: Sie senkt sogar das Krebsrisiko. Wissenschaftler gehen davon aus, dass in Europa 14 Prozent aller Krebsfälle bei Männern und 16 Prozent bei Frauen durch ausreichende körperliche Aktivität vermieden werden könnten.

„Körperlich aktive Menschen erkranken nachweislich seltener an Tumoren des Dickdarms, der Brust und der Gebärmutterschleimhaut“, heißt es bei der Deutschen Krebshilfe. Nach deren Erkenntnissen sinkt beispielsweise das Dickdarm- und Brustkrebsrisiko bei täglicher Bewegung von mindestens 30 Minuten sogar um 20 bis 30 Prozent. Bei weiteren Krebsarten wird ein Zusammenhang zwischen Bewegung und Nicht-Erkrankung angenommen. Wissenschaftler schreiben körperlicher Aktivität diese heilsame Wirkung zu, weil sie den Stoffwechsel anregt, chronische Entzündungsprozesse hemmt, das Immunsystem stärkt und Prozesse im Körper unterstützt, durch die er Schäden am Erbgut reparieren kann.

Sport tut Körper und Seele gut – und reduziert das Krebsrisiko

„Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, sein Leben – auch in der kalten Jahreszeit – bewegungsreich zu gestalten, beispielsweise mit Wandern und Schwimmen. Aber auch andere Alltagsaktivitäten, bei denen Sie täglich etwas ins Schwitzen kommen, tun Körper und Seele gut und reduzieren das Krebsrisiko", so Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

 

Beispiele für Sport als Präventionsmaßnahme im Alltag:

Moderate Bewegung:

  • flottes Gehen
  • moderates Fahrradfahren
  • moderates Tanzen

Intensive Bewegung:

  • Langstreckenschwimmen
  • schnelles Walken, Joggen oder Sprinten
  • sportliches Tennisspielen

Um Bewegung auf Dauer im eigenen Alltag zu etablieren, empfiehlt die Deutsche Krebshilfe, sich konkrete und realistische Ziele zu setzen: „Insbesondere beim Sport gilt: Langsam anfangen und sich nicht überfordern. Mitstreiter mit ähnlichen Vorsätzen helfen dabei, Rückschläge zu überwinden und an den gefassten Plänen festzuhalten.“ Wer seinen Alltag bewegungsreicher gestalten möchte, erhält hilfreiche Informationen im Rahmen der Kampagne „Bewegung gegen Krebs" der Deutschen Krebshilfe, des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Deutschen Sporthochschule Köln. Einen Fitness-Check, Trainingspläne, Motivationshilfen sowie Adressen zu wohnortnahen Sportvereinen bietet die Website der Krebshilfe unter dem Stichwort „Bewegung gegen Krebs".

Sport vermindert Rückfallrisiko bei Krebspatienten

Körperliche Aktivität hilft dabei nicht nur, das Krebsrisiko zu senken. Bei bereits Erkrankten helfen Bewegung und Sport helfen auch in der Phase der Krebstherapie oder im Anschluss an die Behandlung. „Sich regelmäßig bewegen steigert die körperliche Leistungsfähigkeit von Krebspatienten, stärkt ihr Immunsystem und reduziert das Fatigue-Syndrom“, so die Deutsche Krebshilfe. Bei vielen Patienten verringert sportliche Betätigung signifikant die Therapie-Nebenwirkungen.“ Studien wiesen zudem darauf hin, dass körperliche Aktivität die Tumorabwehr von Krebspatienten anregt und somit das Rückfall-Risiko reduzieren kann.

Bewegungsmangel als Risikofaktor für Krebserkrankungen:

  • Übergewicht (bioaktive Fettzellen)
  • Diabetes Typ 2 (dauerhaft erhöhter Insulinspiegel)
  • freie Radikale (Stoffwechsel-Abfallprodukte)
  • gestörter Hormonhaushalt (Fettgewebshormon Leptin, weibliches Sexualhormon Östrogen)
  • chronische Entzündungen (durch bioaktives Bauchfett)
  • geschwächtes Immunsystem

Bei diesen Krebsarten kann Bewegung das Erkrankungsrisiko senken:

  • Dickdarmkrebs
  • Brustkrebs (vor allem nach den Wechseljahren)
  • Gebärmutterschleimhautkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Lungenkrebs

Infomaterial der Deutschen Krebshilfe:

Ratgeber zur Prävention: „Schritt für Schritt. Mehr Bewegung weniger Krebsrisiko“
Ratgeber für Krebskranke: „Bewegung und Sport bei Krebs“

Foto: AdobeStock/asdf

Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Darmkrebs , Brustkrebs , Gebärmutterhalskrebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsprävention

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin