Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebs und Kinderwunsch: Künftig zahlen die Kassen das Einfrieren von Ei- und Samenzellen

Das Einfrieren von Ei- oder Samenzellen wird für Krebspatienten künftig eine Kassenleistung. Somit können sich junge Krebsbetroffene ihren Kinderwunsch leichter erfüllen. Die neue Regelung tritt am 1. Mai in Kraft.
Krebs und Kinderwunsch

TSGV: Das Einfrieren von Ei- und Samenzellen Kryokonservierung wird Kassenleistung – für Krebspatienten

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 9.000 Frauen und 6.000 Männer zwischen 18 und 39 Jahren an Krebs. Dass auch sie später vielleicht einmal eine Familie gründen wollen, spielte bisher neben der rein medizinischen Behandlung keine oder nur eine geringere Rolle. Dabei gibt es technisch schon lange die Möglichkeit, Ei- oder Samenzellen mit Hilfe einer Kryokonservierung für eine spätere Kinderwunschbehandlung einzufrieren. Diese Option ist wichtig, da bei vielen Krebstherapien die Fruchtbarkeit beeinträchtigt wird. Chemotherapien und Strahlenbehandlungen schädigen zum Beispiel die Keimzellen, so dass viele Krebspatienten später keine Kinder mehr bekommen können.

TSGV regelt Kryokonservierung für Krebspatienten neu

Das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSGV) sieht nun eine neue Regelung vor: Danach soll die Kryokonservierung, also das Einfrieren von Ei- oder Samenzellen oder Keimzellgewebe, für junge Krebspatienten zur Kassenleistung werden.

Krebskranke Frauen können bis zum 40. Lebensjahr und Männer bis zum 50. Lebensjahr die Kryokonservierung als Versicherungsleistung der gesetzlichen Krankenkassen vor Beginn der Krebsbehandlung in Anspruch nehmen. Dabei gilt weder ein Mindestalter noch ist die Ehe eine Voraussetzung.

Nach Ansicht von Andrea Galle, Vorständin der Krankenkasse BKK VBU ist das Gesetz ein Schritt in die richtige Richtung. "Positiv bewerten wir, dass das Einfrieren der Ei- oder Samenzellen nicht wie bei der späteren künstlichen Befruchtung an das Vorliegen eines Trauscheins gebunden ist", betont Galle. "Auch die untere Altersgrenze, die bei künstlichen Befruchtungen bei 25 Jahren liegt, entfällt."

 

Künstlich Befruchtung nur in der Ehe

Leider habe das Bundesgesundheitsministerium hier nur die Chance verpasst, mit dem TSVG gleich die künstliche Befruchtung hinsichtlich der Voraussetzung der Ehe zu regeln. Nach wie vor müssen Paare, die sich künstlich befruchten lassen wollen, verheiratet sein. Galle: „Das ist nicht mehr zeitgemäß.“

Die Kasse war dafür sogar 2014 bis vor das Bundesozialgericht gezogen. Mit Blick auf das Gesetz (§ 27 a SGB V) lehnten die Richter die Ausweitung der Zusatzleistung auf Unverheiratete seinerzeit jedoch ab.

Das TSGV wurde bereits im Bundestag verabschiedet. Wenn der Bundesrat nicht unerwartet Einspruch einlegt, wird das Gesetz zum 1. Mai in Kraft treten.

Foto: © EdNurg - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinderwunsch , Künstliche Befruchtung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs und Kinderwunsch

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin