Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebs und Kinderwunsch: Künftig zahlen die Kassen das Einfrieren von Ei- und Samenzellen

Das Einfrieren von Ei- oder Samenzellen wird für Krebspatienten künftig eine Kassenleistung. Somit können sich junge Krebsbetroffene ihren Kinderwunsch leichter erfüllen. Die neue Regelung tritt am 1. Mai in Kraft.
Krebs und Kinderwunsch

TSGV: Das Einfrieren von Ei- und Samenzellen Kryokonservierung wird Kassenleistung – für Krebspatienten

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 9.000 Frauen und 6.000 Männer zwischen 18 und 39 Jahren an Krebs. Dass auch sie später vielleicht einmal eine Familie gründen wollen, spielte bisher neben der rein medizinischen Behandlung keine oder nur eine geringere Rolle. Dabei gibt es technisch schon lange die Möglichkeit, Ei- oder Samenzellen mit Hilfe einer Kryokonservierung für eine spätere Kinderwunschbehandlung einzufrieren. Diese Option ist wichtig, da bei vielen Krebstherapien die Fruchtbarkeit beeinträchtigt wird. Chemotherapien und Strahlenbehandlungen schädigen zum Beispiel die Keimzellen, so dass viele Krebspatienten später keine Kinder mehr bekommen können.

TSGV regelt Kryokonservierung für Krebspatienten neu

Das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSGV) sieht nun eine neue Regelung vor: Danach soll die Kryokonservierung, also das Einfrieren von Ei- oder Samenzellen oder Keimzellgewebe, für junge Krebspatienten zur Kassenleistung werden.

Krebskranke Frauen können bis zum 40. Lebensjahr und Männer bis zum 50. Lebensjahr die Kryokonservierung als Versicherungsleistung der gesetzlichen Krankenkassen vor Beginn der Krebsbehandlung in Anspruch nehmen. Dabei gilt weder ein Mindestalter noch ist die Ehe eine Voraussetzung.

Nach Ansicht von Andrea Galle, Vorständin der Krankenkasse BKK VBU ist das Gesetz ein Schritt in die richtige Richtung. "Positiv bewerten wir, dass das Einfrieren der Ei- oder Samenzellen nicht wie bei der späteren künstlichen Befruchtung an das Vorliegen eines Trauscheins gebunden ist", betont Galle. "Auch die untere Altersgrenze, die bei künstlichen Befruchtungen bei 25 Jahren liegt, entfällt."

 

Künstlich Befruchtung nur in der Ehe

Leider habe das Bundesgesundheitsministerium hier nur die Chance verpasst, mit dem TSVG gleich die künstliche Befruchtung hinsichtlich der Voraussetzung der Ehe zu regeln. Nach wie vor müssen Paare, die sich künstlich befruchten lassen wollen, verheiratet sein. Galle: „Das ist nicht mehr zeitgemäß.“

Die Kasse war dafür sogar 2014 bis vor das Bundesozialgericht gezogen. Mit Blick auf das Gesetz (§ 27 a SGB V) lehnten die Richter die Ausweitung der Zusatzleistung auf Unverheiratete seinerzeit jedoch ab.

Das TSGV wurde bereits im Bundestag verabschiedet. Wenn der Bundesrat nicht unerwartet Einspruch einlegt, wird das Gesetz zum 1. Mai in Kraft treten.

Foto: © EdNurg - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinderwunsch , Künstliche Befruchtung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs und Kinderwunsch

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.


Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin