Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.08.2018

Krebs: Sport ist eine wichtige Therapiesäule

Früher wurde Krebspatienten maximale Schonung geraten. Heute werden sie zu Sport und Bewegung ermuntert. Aus gutem Grund, wie eine Reihe von Studien zeigen.
Sport, Krebs

Sport und Bewegung haben nachweislich positive Effekte bei Krebs

Etwa jeder zweite Einwohner Deutschland erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs. Zu welchen 50 Prozent man gehört, haben wir zum Teil selbst in der Hand. Viele Krebserkrankungen sind nämlich durch einen ungesunden Lebensstil bedingt. Und der besteht nicht nur in fettem Essen, Rauchen und Stress, sondern vor allem in Bewegungsmangel. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sport und Bewegung zu einem gewissen Grad vor Krebs schützen können. Experten der Deutschen Krebsgesellschaft gehen von einer Risikoreduktion von 20 bis 30 Prozent aus. Außerdem haben sportliche Menschen nachweislich ein geringeres Rückfallrisiko, wenn sie doch an Krebs erkranken.

So wichtig wie ein Medikament

Sport hat aber nicht nur präventive, sondern auch therapeutische Effekte. Während Krebspatienten vor 30 Jahren noch Schonung verordnet wurde, ist Sport inzwischen zu so etwas wie einer weiteren Therapiesäule geworden. „Sport ist bei Krebs so wichtig wie ein Medikament“, schreibt die Deutsche Krebsgesellschaft auf ihrem Onko-Internetportal. Demnach kann körperliche Aktivität messbar die Nebenwirkungen einer Chemo- oder antihormonellen Therapie reduzieren. Außerdem steigert sich laut der Fachgesellschaft die Leistungsfähigkeit und das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Kurzum: Die Lebensqualität wird enorm verbessert.

Sehr gut ist die Wirkung Sport bei Brustkrebs untersucht. Eine kanadische Studie aus dem Jahr 2017 untersuchte den Effekt von einem 30-minütigen Training 24 Stunden vor der Chemotherapie. Die Ergebnisse zeigten, dass sich Ruhepuls- und Blutdruckwerte der verbesserten, depressive Verstimmungen und Rückenschmerzen abnahmen.

Besseres Überleben

Aber auch bei den härtesten Kriterium - der Überlebenszeit – erweist sich die Wirksamkeit von Sport bei Krebs. Eine US-amerikanische Studie zeigte gerade, dass Jogging die Brustkrebssterblichkeit verringert. Walking hatte demnach auch lebensverlängernde Effekte.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass Sport und Bewegung eine Reihe von antitumoralen Effekten hat und sich diese aufaddieren. So wird zum einen die Durchblutung der Organe und des Gehirns angeregt, der Abbau von Stoffwechselprodukten gefördert – insbesondere von Glukose. Auch Psyche und Immunsystem reagieren positiv auf Sport, zudem wird das Gewicht reduziert.Die Deutsche Krebsgesellschaft führt außerdem den positiven Einfluss auf Sexualhormone, antioxidative Wirkungen sowie eine Verbesserung von DNA-Reparaturmechanismen als tumorspezifische Effekte auf.

Bleibt noch die Frage, welcher Sport sinnvoll ist: Die Deutsche Krebsgesellschaft empfiehlt, Ausdauersportarten wie Schwimmen, Fußballspielen, Skifahren oder Joggen mit Krafttraining zu kombinieren. Alles was Spaß macht sei erlaubt, bloß überanstrengen sollte man sich nicht und nach dem Sport eine Ruhepause einlegen.

Foto: Peggy Blume / Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Krebs , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport bei Krebs

20.02.2016

Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.

21.03.2016

Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin