. Krebsforschung

Krebs: Sport ist eine wichtige Therapiesäule

Früher wurde Krebspatienten maximale Schonung geraten. Heute werden sie zu Sport und Bewegung ermuntert. Aus gutem Grund, wie eine Reihe von Studien zeigen.
Sport, Krebs

Sport und Bewegung haben nachweislich positive Effekte bei Krebs

Etwa jeder zweite Einwohner Deutschland erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs. Zu welchen 50 Prozent man gehört, haben wir zum Teil selbst in der Hand. Viele Krebserkrankungen sind nämlich durch einen ungesunden Lebensstil bedingt. Und der besteht nicht nur in fettem Essen, Rauchen und Stress, sondern vor allem in Bewegungsmangel. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sport und Bewegung zu einem gewissen Grad vor Krebs schützen können. Experten der Deutschen Krebsgesellschaft gehen von einer Risikoreduktion von 20 bis 30 Prozent aus. Außerdem haben sportliche Menschen nachweislich ein geringeres Rückfallrisiko, wenn sie doch an Krebs erkranken.

So wichtig wie ein Medikament

Sport hat aber nicht nur präventive, sondern auch therapeutische Effekte. Während Krebspatienten vor 30 Jahren noch Schonung verordnet wurde, ist Sport inzwischen zu so etwas wie einer weiteren Therapiesäule geworden. „Sport ist bei Krebs so wichtig wie ein Medikament“, schreibt die Deutsche Krebsgesellschaft auf ihrem Onko-Internetportal. Demnach kann körperliche Aktivität messbar die Nebenwirkungen einer Chemo- oder antihormonellen Therapie reduzieren. Außerdem steigert sich laut der Fachgesellschaft die Leistungsfähigkeit und das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Kurzum: Die Lebensqualität wird enorm verbessert.

Sehr gut ist die Wirkung Sport bei Brustkrebs untersucht. Eine kanadische Studie aus dem Jahr 2017 untersuchte den Effekt von einem 30-minütigen Training 24 Stunden vor der Chemotherapie. Die Ergebnisse zeigten, dass sich Ruhepuls- und Blutdruckwerte der verbesserten, depressive Verstimmungen und Rückenschmerzen abnahmen.

Besseres Überleben

Aber auch bei den härtesten Kriterium - der Überlebenszeit – erweist sich die Wirksamkeit von Sport bei Krebs. Eine US-amerikanische Studie zeigte gerade, dass Jogging die Brustkrebssterblichkeit verringert. Walking hatte demnach auch lebensverlängernde Effekte.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass Sport und Bewegung eine Reihe von antitumoralen Effekten hat und sich diese aufaddieren. So wird zum einen die Durchblutung der Organe und des Gehirns angeregt, der Abbau von Stoffwechselprodukten gefördert – insbesondere von Glukose. Auch Psyche und Immunsystem reagieren positiv auf Sport, zudem wird das Gewicht reduziert.Die Deutsche Krebsgesellschaft führt außerdem den positiven Einfluss auf Sexualhormone, antioxidative Wirkungen sowie eine Verbesserung von DNA-Reparaturmechanismen als tumorspezifische Effekte auf.

Bleibt noch die Frage, welcher Sport sinnvoll ist: Die Deutsche Krebsgesellschaft empfiehlt, Ausdauersportarten wie Schwimmen, Fußballspielen, Skifahren oder Joggen mit Krafttraining zu kombinieren. Alles was Spaß macht sei erlaubt, bloß überanstrengen sollte man sich nicht und nach dem Sport eine Ruhepause einlegen.

Foto: Peggy Blume / Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Krebs , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport bei Krebs

| Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.
| Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.
Schon heute lassen sich viele Krebspatienten mit dem Drogenaustauschstoff Methadon behandeln, weil sie auf Heilung hoffen. Fachgesellschaften befürworten jetzt die klinische Erforschung des Stoffs, um zu klären, bei welchen Krebsarten Methadon tatsächlich helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.