Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebs-Nachsorge noch ausbaufähig

Immer mehr Menschen überleben eine Krebserkrankung länger als fünf Jahre. Doch ist der Krebs wirklich geheilt? Mediziner machen sich jetzt Gedanken, wie die Nachsorge verbessert werden kann.
Krebs geheilt und dann? Survivorship-Programme sind ein guter Anfang für eine bessere Krebs-Nachsorge

Krebs geheilt und dann? Survivorship-Programme sind ein guter Anfang für eine bessere Krebs-Nachsorge

Etwa 500.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs. Die gute Nachricht: Immer mehr Patienten überleben ihre Krebserkrankung länger als fünf Jahre. Derzeit wird die Zahl der Krebskranken auf rund 3,5 bis 4 Millionen Menschen geschätzt. Die wachsende Zahl Langzeitüberlebender stellt die Medizin jedoch vor eine neue Herausforderung: Was gehört zu einer Krebs-Nachsorge und wann ist damit Schluss? Von Brustkrebs oder Prostatakrebs ist zum Beispiel bekannt, dass der Krebs oft erst viele Jahre oder Jahrzehnte nach der Behandlung wiederkommt. Dabei gilt ein Patient als geheilt, wenn er die ersten fünf Jahre tumorfrei geblieben ist.

Nachsorge muss intensiviert werden

"In den vergangenen zehn Jahren ist das Bewusstsein gewachsen, Patienten über eine Heilung hinaus länger zu versorgen", wird Volker Arndt vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in der Pharmazeutischen Zeitung anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar zitiert. Wie Nachsorge genau aussehen sollte, hänge auch von der Tumorart ab. Ein allumfassendes Konzept zur Krebs-Nachsorge gibt es laut dem Krebsexperten nicht. Klar sei, dass die Nachsorge intensiviert werden müsse.

Der Münchner Krebsmediziner Wolfgang Hiddemann warnte in der Pharmazeutischen Zeitung vor zu viel Apparate-Medizin. Der Dialog zwischen Arzt und Patient sei mindestens ebenso wichtig.

 

Erste Survivorship-Programme aufgelegt

Treten nach einer Krebsbehandlung Symptome wie Schmerzen oder Blutarmut auf, kann das auch eine Therapiefolge sein. Erste Tumorzentren bieten inzwischen sogenannte Survivorship-Programme an, etwa das Cancer Center am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Das Programm versteht sich als ambulante Dauereinrichtung nach einer Krebserkrankung. „Aufgrund möglicher Langzeitnebenwirkungen und den speziellen Bedürfnissen von Krebsüberlebenden ist eine Nachsorge über die eigentliche Tumornachsorge hinaus wichtig“, sagt Julia Quidde vom UKE. Das Survivorship-Programm habe das Ziel, sowohl Tumorrezidive als auch Spätkomplikationen früh zu erkennen. Die Behandlungsdauer sei unbegrenzt.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weltkrebstag

04.02.2013

Deutschland altert und immer mehr Menschen erkranken an Krebs. Doch zum Weltkrebstag gibt es auch gute Nachrichten. Dank großer Therapiefortschritte in den letzten Jahren überleben immer mehr Menschen den Krebs oder leben länger mit der Erkrankung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin