Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebs mit „biomedizinischem Tattoo“ früh erkennen

Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Krebsfrüherkennung, Leberfleck

So könnte das Krebsfrühwarnsystem aussehen: Ist der Kalziumpegel im Blut über längere Zeit zu hoch, erscheint ein Leberfleck auf der Haut

Krebserkrankungen würden wesentlich seltener tödlich verlaufen, wenn sie früher entdeckt würden. So sinkt zum Beispiel die Überlebenswahrscheinlichkeit bei fortgeschrittenem Prostatakrebs auf 32 Prozent, bei fortgeschrittenem Brustkrebs auf 25 Prozent und bei Darmkrebs auf 11 Prozent.

Eine effektivere Früherkennung verspricht nun eine Entwicklung der ETH-Zürich. Das Frühwarnsystem erkennt die vier häufigsten Krebsarten Prostata-, Lungen-, Dickdarm- und Brustkrebs schon dann, wenn lediglich die Kalziumwerte im Blut aufgrund des sich anbahnenden Tumors erhöht sind. Auf der Haut erscheint dann ein künstlicher Leberfleck. Die Forscher nennen es „biomedizinisches Tattoo“.

Implantat misst Kalziumspiegel

Das Frühwarnsystem besteht aus einem genetischen Netzwerk, das in Form eines Implantates in Köperzellen unter die Haut eingebaut wird. Dort überwacht ein Sensor permanent den Kalzium-Spiegel im Blut. Übersteigt dieser über längere Zeit einen bestimmten Schwellenwert, wird eine Signalkaskade in Gang gesetzt, die die Produktion des körpereigenen Bräunungsstoffs Melanin in den genetisch veränderten Zellen anregt. Äußerlich gut sichtbar formiert sich dann ein braunes Muttermal auf der Haut.

„Der Leberfleck erscheint lange bevor sich die entsprechende Krebserkrankung mit herkömmlichen Diagnosen feststellen lässt“, sagt Prof. Martin Fussenegger von der ETH-Zürich, sollte aber kein Grund zur Panik sein: «Der Leberfleck bedeutet ja nicht, dass die Person bald sterben muss, sondern lediglich, dass Abklärungen und allenfalls eine Behandlung nötig sind.“

 

Einsatz am Menschen dauert noch

Bisher wurde das Frühwarnsystem an Mäusen und Schweinen getestet. Dort hat es nach Angaben der Wissenschaftler zuverlässig funktioniert. Leberflecken entstanden demnach nur, wenn die Kalziumkonzentration tatsächlich über längere Zeit erhöht war. Bis zu einem Einsatz am Menschen werde es aber noch mindestens zehn Jahr dauern, berichtet Fussenegger. «Die Weiterentwicklung und vor allem klinische Versuche sind aufwändig und teuer, was wir als Forschungsgruppe nicht leisten können», sagt der ETH-Professor. Er wolle aber künftig die Translation seiner Entwicklungen fördern, damit diese eines Tages in anwendbare Produkte münden.

Im Fall einer Marktreife könnte das Implantat zu einer Selbstkontrolle dienen. Nachteil ist, dass die Lebensdauer solcher "verkapselter Lebendzellen" bislang auf ein Jahr begrenzt ist. Danach muss es inaktiviert und ersetzt werden.

Doch der Prototyp aus Zürich ist ja erst der Anfang. Und: Das Konzept lässt sich möglicherweise auch auf andere sich schleichend entwickelnde Krankheiten übertragen, schreiben die Forscher im Magazin «Science Translational Medicine», wo die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie soeben erschienen sind. Um beispielsweise neurodegenerative Erkrankungen oder Hormonstörungen aufzuspüren, würde der Sensor eben nicht Kalzium, sondern andere Biomarker messen. „Theoretisch ist das machbar“, so die Forscher.

Foto: ETH Zürich

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsfrüherkennung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin