. Science Jahresbilanz

Krebs-Immuntherapie als Top-Entdeckung 2013 gekürt

Das Fachmagazin „Science“ hat soeben die zehn wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen des Jahres 2013 gekürt. Platz 1 belegt die Immuntherapie gegen Krebs. Wissenschaftliche Flops gab es aber auch.
Krebs-Immuntherapie als Top-Entdeckung 2013 gekürt

Immuntherapie gegen Krebs: Ein Durchbruch in der Krebsmedizin

Jedes Jahr zieht das Fachmagazin „Science“ eine Art Jahresbilanz und stellt die wissenschaftlichen Tops und Flops vor. Auf Platz 1 unter den Top-Ten befindet sich die Immuntherapie gegen Krebs. Bei diesem Ansatz wird die Immunabwehr des Patienten mit so genannten zielgericheteten Medikamenten mobilisiert, so dass die bösartigen Zellen vernichtet werden. Manche Medikamente verändern die Killerzellen von Krebspatienten so, dass sie danach auf bestimmte Oberflächenmoleküle entarteter Zellen geeicht sind und diese gezielt suchen und zerstören. Andere Substanzen blockieren den Tarn-Mechanismus der Krebszellen, damit diese die Abwehrzellen nicht weiter in die Irre führen. Chemische Substanzen oder Strahlung kommen dabei nicht zum Einsatz.

Bei der Krebs-Immuntherapie steht nicht der Tumor im Vordergrund, sondern das Immunsystem

Auch wenn an der Immuntherapie schon Jahrzehnte geforscht wird und sie bislang nur wenigen Patienten hilft: Die Redakteure von Science halten den Ansatz für einen Durchbruch in der Krebstherapie. Gleich mehrere Studien aus 2013 hätten belegt, dass  die Aufrüstung der Immunabwehr Erfolge bringe und Leben rette, so das Fachblatt. Viele Krebsspezialisten seien überzeugt, dass wir hier die Geburt eines wichtigen neuen Paradigmas der Krebsbehandlung sehen, meinte Tim Appenzeller, Leiter des News-Bereichs von Science.

Unter den Top-Ten befinden sich auch gezüchtete Mini-Organe. Forscher hatten in Laboren kleine Lebern, Nieren und Gehirne gezüchtet – zu Forschungszwecken. Die Mini-Hirne wurden zum Beispiel in Wien entwickelt. Auch die Herstellung eines menschlichen Klon-Embryos zur Gewinnung von Stammzellen wurde von Science als top bewertet. 2013 hatten US-Forscher ein menschliches Embryo nach dem Muster des Klonschafs Dolly geschaffen. Weiter schafften es Enthüllungen um Mikroben im menschlichen Körper und die so genannte "CRISPR"-Struktur – ein DNA-Abschnitt, den Forscher dazu nutzten menschliche Zellen zu manipulieren,- in die Top-Entdeckungen des Jahres 2013.

Die Top-Flops der Wissenschaft

Flops gab es aber auch in 2013. Laut Science war das der „Shutdown“ in den USA. Aufgrund der Überschuldung musste die US-Regierung im Oktober staatliche Gelder sperren. Forschungseinrichtungen mussten vorübergehend schließen und Projekte stagnierten. Ebenfalls Negativschlagzeilen machte eine gefälschte Studie des Science-Journalisten John Bohannon. Dies hatte in 2013 eine kontroverse Debatte über Fälschungen in der Wissenschaft und mangelnde Kontrollsysteme ausgelöst.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Immunsystem

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.