. Gesundheitsrisiken

Krebs häufigste Todesursache in Industrienationen

Krebs ist mittlerweile die häufigste Todesursache in den Industrienationen. In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind es nach wie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
krebs, krebsdiagnose, krebsbefund

In Industrienationen ist Krebs mittlerweile die häufigste Todesursache

Krebs ist mittlerweile die häufigste Todesursache in den Industrienationen. In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind es nach wie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ist ein Ergebnis der PURE-Studie, das jetzt auf dem Kongress der European Society of Cardiology in Paris vorgestellt wurde.

PURE untersuchte Menschen in städtischen und ländlichen Gebieten und liefert Informationen über häufige Krankheiten, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle sowie kardiovaskuläre Risikofaktoren in Ländern mit unterschiedlichem Durchschnittseinkommen.

Patientendaten aus 21 Ländern

Der erste PURE-Bericht umfasste 162.534 Erwachsene mittleren Alters (35 - 70 Jahre, 58 Prozent Frauen) in 21 Ländern, die über einen Zeitraum von 9,5 Jahren (2005 - 2016) verfolgt wurden.

Patientendaten gesammelt wurden in Argentinien, Bangladesch, Brasilien, Kanada, Chile, China, Kolumbien, Indien, Iran, Malaysia, Pakistan, Palästina, Philippinen, Polen, Saudi-Arabien, Südafrika, Schweden, Tansania, Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Simbabwe.

 

Schlechtere Gesundheitsversorgung

Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle traten in Ländern mit geringem Einkommen 2,5-mal häufiger auf als in Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen, obwohl ärmere Länder eine wesentlich geringere Belastung durch kardiovaskuläre Risikofaktoren aufweisen.

Die Autoren führen das hauptsächlich auf eine geringere Qualität der Gesundheitsversorgung zurück, da die Raten von Krankenhausaufenthalten und des Konsums von Herz-Kreislauf-Medikamenten erheblich niedriger sind als in reichen Ländern.

Krebs häufigste Todesursache in Industrienationen

Zwar sind kardiovaskuläre Erkrankungen nach wie vor die Haupttodesursache bei Erwachsenen mittleren Alters und machen weltweit 40 Prozent aller Todesfälle aus. In reichen Ländern verursacht Krebs aber inzwischen doppelt so viele Todesfälle wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Krebs ist demnach die häufigste Todesursache in Industrienationen - und könnte innerhalb weniger Jahrzehnte die weltweit häufigste Todesursache werden, das vermutet Studien-Autor Dr. Gilles Dagenais, emeritierter Professor an der Laval University in Quebec.

Luftverschmutzung und schlechtes Ernährung

Ein weiterer Bericht aus der PURE-Studie, der ebenfalls auf dem ESC-Kongress 2019 vorgestellt wurde, untersuchte den Einfluss von 14 Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen unter 155.722 Probanden mittleren Alters in denselben 21 Ländern. Bei Todesfällen war über alle Länder hinweg der Lebensstil der bedeutendste Risikofaktor (26,3 Prozent).

In reichen Ländern spielten metabolische Risikofaktoren wie ein hoher Cholesterinspiegel, Bauchfett und Diabetes eine größere Rolle bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Ländern mit mittlerem und geringem Einkommen wogen aber Faktoren wie Luftverschmutzung in den Haushalten, schlechte Ernährung und geringe Schulbildung wesentlich schwerer als in den reichen Ländern.

Mehr Prävention in ärmeren Ländern

Fazit von Co-Autor Dr. Salim Yusuf, Professor für Medizin an der McMaster University in Hamilton (Ontario): "Während sich Strategien zur langfristigen Herz-Kreislauf-Prävention in reichen Ländern als erfolgreich erwiesen haben, ist eine Änderung des Ansatzes erforderlich, um die hohe Quote in Ländern mit mittlerem und niedrigen Einkommen zu senken."

Regierungen in diesen Ländern müssten einen größeren Teil ihres Bruttoinlandsprodukts in die Prävention und den Umgang mit nicht übertragbaren Krankheiten einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen investieren, anstatt sich hauptsächlich auf Infektionskrankheiten zu konzentrieren. Die beiden auf dem ESC-Kongress vorgestellten Ergebnisse wurden zeitgleich im Fachmagazin Lancet veröffentlicht.

Foto: terovesalainen/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Mit dem Motto «We can – I can» rückt der Weltkrebstag 2018 Krebsvermeidungsstrategien gegen Krebs in den Vordergrund. Im Kern geht es um ein gesünderes Leben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
 
. Weitere Nachrichten
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.