Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.03.2021

Krebs bei Kindern kann schon in der Schwangerschaft entstehen

Neuroblastome gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Oft werden sie erst im Alter von eins bis drei Jahren erkannt. Aber sie entstehen meist viel früher – in der ersten Phase der Schwangerschaft. Das haben Krebsforscher rund um das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg herausgefunden.
Vorläuferzellen des Neuroblastoms bei Kindern im Mikroskopbild.

In rot, grün und hellblau sieht man Nester aus Vorläuferzellen des Neuroblastoms in der Nebenniere.

Ob Säuglinge oder Kleinkinder eine bestimmte Form von Krebs bekommen, entscheidet sich in einem kleinen Zeitfenster in der Frühphase der Schwangerschaft. Dann kann es passieren, dass unreife Vorläuferzellen von Nervenzellen sich zu Krebszellen entwickeln – anstatt zu ganz normalen, reifen Nervenzellen. Das zeigt eine gemeinsame Studie von Krebsforschern der Universität, des Kindertumorzentrums (KiTZ) sowie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Der Wissenschaftsstandort gilt als eines der wichtigsten Zentren für Krebsforschung und -therapie deutschlandweit. 

Betroffen sind Kleinkinder zwischen eins und drei

Neuroblastome gehören zu den häufigsten Tumorerkrankungen bei Kindern. Betroffen sind vor allem Säuglinge und Kinder. Entdeckt wird diese Tumorform meist zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr. Die Entstehung liegt aber viel länger zurück, was sich in der fachsprachlichen Bezeichnung „Neuroblastome" abbildet, auch wenn sie etwas kryptisch klingen mag: „Neuro“ für „die Nerven betreffend“; und „Blastome“ für „embryonale Tumore, die während der Gewebe- oder Organentwicklung entstehen“.

 

Krebs oder nicht: Weichenstellung im Embryo

Neuroblastome treten entweder im Bereich der Nebennieren auf oder entlang der Wirbelsäule im Hals, Brustkorb oder Bauchbereich. In einigen Fällen bilde sich der Tumor ohne jegliche Therapie komplett zurück; bei etwa der Hälfte der Patienten schreite er jedoch trotz hochintensiver Therapie unaufhaltsam voran, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums. Bestimmte Entwicklungsprozesse im menschlichen Embryo stellten die Weichen für eine spontane Heilung oder einen ungünstigen Verlauf dieser Krebserkrankung.

Ursprung der Neuroblastomzellen im Nebennierenmark

Erstmals konnte das Forscherteam aus Heidelberg auch den Ursprung der Neuroblastomzellen im Menschen klären. Am häufigsten entstehen Neuroblastome demnach im Nebennierenmark. Um zu untersuchen, in welchen Zellen und welchem zellulären Entwicklungsstadium die Zellteilung aus dem Ruder läuft, erstellten die Wissenschaftler erstmals anhand von Einzelzellanalysen einen zellulären Atlas der entstehenden menschlichen Nebenniere. Bislang gab es solche Daten nur aus Versuchen mit Mäusen. „Auf der Basis dieser Kartierung konnten wir den zellulären Ursprung des Neuroblastoms im Menschen zum ersten Mal richtig definieren“, sagt die Erstautorin der Studie, Selina Jansky.

Aktivitäten von Genen entscheiden über Krankheitsverlauf

Darüber hinaus zeigte die Studie erstmals, dass Aktivitäten bestimmter Gene über einen günstigen oder ungünstigen Krankheitsverlauf bei den Patienten entscheiden. „Die Entwicklung in reife Nervenzellen scheint bei bösartigen Neuroblastomzellen blockiert zu sein“, sagt Frank Westermann, der Leiter der Studie. „Bösartige Neuroblastomzellen bringen sich damit in einen Zustand der Selbsterneuerung, der dem von Stammzellen ähnelt, die unbegrenzt teilungsfähig sind. Das könnte auch erklären, warum sie so wandlungsfähig sind und schnell gegen Therapien resistent werden.“

Weiterentwicklung der Frühdiagnostik wichtig

Die Heidelberger Wissenschaftler wollen mithilfe der gewonnen Daten den entscheidenden genetischen „Schalter“ finden, um die blockierte Zellreifung durch medizinische Interventionen wieder aktivieren zu können. Außerdem hoffen sie, dass die Ergebnisse der Studie dazu beitragen, eine bessere Frühdiagnostik für Kinder zu entwickeln. „Die Tumore entwickeln sich langsam und werden leider erst im ersten bis dritten Lebensjahr bei den Kindern erkannt“, sagt Krebsforscher Westermann. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass sie jedoch vermutlich schon früh in der Schwangerschaft entstehen. Das heißt, wir müssen auch in puncto Frühdiagnostik ganz neue Wege gehen.“

Was ist das Deutsche Krebsforschungszentrum?

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen hier, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Außerdem entwickeln sie neue Methoden, mit denen Tumore präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können.

Das DKFZ ist einer der drei Träger des an der Studie beteiligten „Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg“ (KiTZ). Letzteres ist gleichzeitig Therapie- und Forschungszentrum für onkologische und hämatologische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter.

Foto: S. Jansky/KiTZ

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Kinder , Krebs , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs bei Kindern

05.08.2017

Eine Krebserkrankung ist für Kinder zwar stark belastend. Dennoch weisen betroffene Kinder später nicht öfter Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) auf als andere. Auch ist nur für jedes zweite Kind die Erkrankung das schrecklichste Ereignis im Leben.

16.06.2017

Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin