. Studie

Kreative werden eher psychisch krank

Außergewöhnlich kreative Menschen sind anfälliger für psychische Erkrankungen. Das zeigt eine schwedische Langzeitstudie mit über einer Million Teilnehmern.
Kreative werden eher psychisch krank

Studie: Schriftsteller erkranken häufiger an Schizophrenie als andere Berufsgruppen

Die Studie „Mental illness, suicide an creativity: 40-Year prospective total population study“ von Simon Kyaga und anderen Autoren wertet Daten aus, die über einen Zeitraum von 40 Jahren erfasst worden waren. Rund 1,2 Millionen Menschen, die wegen psychischer Erkrankungen behandelt worden waren, nahmen über die Jahre hinweg an der schwedischen Langzeitstudie teil.

Psychische Erkrankungen: Schriftsteller besonders stark gefährdet

Die Ergebnisse bestätigen, dass Kreative generell eher an einer bipolaren Störung oder an Depressionen erkranken. Im Vergleich zu Forschern, Fotografen oder Tänzern scheinen dabei besonders Schriftsteller stark gefährdet. Diese Gruppe wiesen auch ein erhöhtes Risiko auf, an Schizophrenie und Angststörungen zu erkranken – und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Selbstmord begehen, war bei ihnen um 50 Prozent höher als bei anderen  - nicht kreativen - Berufsgruppen. Es bestehe allerdings kein genereller Zusammenhang zwischen Kreativität und sämtlichen Formen psychischer Störungen, schreiben die Wissenschaftler im „Journal of Psychiatric Research“

Arzt und Patient sollten sich vor der Therapie beraten

Erstautor Simon Kyaga vom Karolinska Institut in Stockholm sagte, angesichts dieser Erkenntnisse sei vielleicht auch ein Umdenken bei der Therapie angebracht: „In der Psychiatrie und der Medizin allgemein wird Krankheit in Kategorien von Schwarz und Weiß gesehen“ – und man sei bestrebt, den Patienten so zu behandeln, dass alles, was krankhaft erscheint, beseitigt werde. Bestimmte Aspekte einer Krankheit seien für den Einzelnen – so auch für Kreative – aber sogar vorteilhaft. In solchen Fällen sollten sich Arzt und Patient zuvor darauf einigen, ob eine Behandlung auf Kosten der Kreativität überhaupt wünschenswert ist.    

Foto © adam121 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Psychiatrie , Angst , Depression , Schizophrenie

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Die Suizidrate unter Patienten, die unter bipolaren Störungen leiden, ist vergleichsweise hoch. Nun konnten Forscher zeigen, dass Lithium das Suizidrisiko besser senken kann als Valproat. Den Wissenschaftlern zufolge könnte durch eine konsequente Lithiumtherapie jeder achte Selbsttötungsversuch von bipolaren Patienten vermieden werden.
| Rund drei Prozent der Bevölkerung leiden an Zwangsgedanken oder -handlungen. Für die Betroffenen ist das häufig sehr quälend. Nun haben Wissenschaftler den therapeutischen Nutzen von Psychopharmaka und Psychotherapien bei Zwangsstörungen untersucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.