Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kreative werden eher psychisch krank

Donnerstag, 30. Januar 2014 – Autor:
Außergewöhnlich kreative Menschen sind anfälliger für psychische Erkrankungen. Das zeigt eine schwedische Langzeitstudie mit über einer Million Teilnehmern.
Kreative werden eher psychisch krank

Studie: Schriftsteller erkranken häufiger an Schizophrenie als andere Berufsgruppen

Die Studie „Mental illness, suicide an creativity: 40-Year prospective total population study“ von Simon Kyaga und anderen Autoren wertet Daten aus, die über einen Zeitraum von 40 Jahren erfasst worden waren. Rund 1,2 Millionen Menschen, die wegen psychischer Erkrankungen behandelt worden waren, nahmen über die Jahre hinweg an der schwedischen Langzeitstudie teil.

Psychische Erkrankungen: Schriftsteller besonders stark gefährdet

Die Ergebnisse bestätigen, dass Kreative generell eher an einer bipolaren Störung oder an Depressionen erkranken. Im Vergleich zu Forschern, Fotografen oder Tänzern scheinen dabei besonders Schriftsteller stark gefährdet. Diese Gruppe wiesen auch ein erhöhtes Risiko auf, an Schizophrenie und Angststörungen zu erkranken – und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Selbstmord begehen, war bei ihnen um 50 Prozent höher als bei anderen  - nicht kreativen - Berufsgruppen. Es bestehe allerdings kein genereller Zusammenhang zwischen Kreativität und sämtlichen Formen psychischer Störungen, schreiben die Wissenschaftler im „Journal of Psychiatric Research“

 

Arzt und Patient sollten sich vor der Therapie beraten

Erstautor Simon Kyaga vom Karolinska Institut in Stockholm sagte, angesichts dieser Erkenntnisse sei vielleicht auch ein Umdenken bei der Therapie angebracht: „In der Psychiatrie und der Medizin allgemein wird Krankheit in Kategorien von Schwarz und Weiß gesehen“ – und man sei bestrebt, den Patienten so zu behandeln, dass alles, was krankhaft erscheint, beseitigt werde. Bestimmte Aspekte einer Krankheit seien für den Einzelnen – so auch für Kreative – aber sogar vorteilhaft. In solchen Fällen sollten sich Arzt und Patient zuvor darauf einigen, ob eine Behandlung auf Kosten der Kreativität überhaupt wünschenswert ist.    

Foto © adam121 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Psychiatrie , Angst , Depression , Schizophrenie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

23.06.2018

Forscher haben in einer aktuellen Studie wichtige molekulare Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen nachweisen können. Die Ergebnisse könnten dazu führen, die Diagnosekriterien für psychische Erkrankungen neu zu überdenken.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten


Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin