. Gesundheitssystem

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich

Ärzte können eine Krankschreibung künftig auch im Rahmen einer Videosprechstunde ausstellen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Krankschreibung, AU

Ärzte können Patienten künftig auch per Videosprechstunde krankschreiben

Ärzte können die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten unter bestimmten Voraussetzungen künftig auch per Videosprechstunde feststellen - und dann die enstprechende Krankschreibung ausstellen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag in Berlin.

Die Entscheidungung sei unabhängig von der Corona-Pandemie gefallen, teilte der G-BA mit. Während und nach dem Ende des Corona-Lockdown konnten sich Patienten mit leichten Atemwegsbeschwerden auch am Telefon krankschreiben lassen. Damit sollten die Arztpraxen entlastet und das Risiko der Verbreitung von Infektionen im Wartezimmer vermindert werden. Die Telefon-AU galt für längstens sieben Tage.

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich

Voraussetzung für die künftig mögliche Krankschreibung per Videosprechstunde ist, dass der Versicherte der behandelnden Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine Untersuchung per Videosprechstunde zulässt. Dabei ist die erstmalige Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auf einen Zeitraum von sieben Kalendertagen begrenzt. Der Arzt übernimmt dabei die Versichertendaten aus der Patientenakte, das heißt, der Patient muss nicht in die Praxis kommen, um seine Gesundheitskarte auslesen zu lassen.

Eine Folgekrankschreibung über Videosprechstunde ist nur zulässig, wenn die vorherige Krankschreibung aufgrund unmittelbarer persönlicher Untersuchung ausgestellt wurde. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Videosprechstunde besteht nicht.

 

Patient muss schon einmal in der Praxis gewesen sein

Ausgeschlossen bleibt eine Krankschreibung per Videosprechstunde bei Versicherten, die in der betreffenden Arztpraxis noch nie persönlich vorstellig wurden, sowie die Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit ausschließlich auf Basis zum Beispiel eines Online-Fragebogens, einer Chat-Befragung oder eines Telefonates.

Anlass der entsprechenden Richtlinienänderung ist die berufsrechtliche Lockerung des Verbots der ausschließlichen Fernbehandlung für die in Deutschland tätigen Ärzte.

2021 kommt die digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mit demselben Beschluss setzte der G-BA weitere Änderungen an der AU-Richtlinie um: Ab dem 1. Januar 2021 wird die AU-Bescheinigung für die Krankenkasse digitalisiert und elektronisch übermittelt.

Foto: Adobe Stock/Stcokfotos-MG

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Videosprechstunde

| Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die ersten Urlaubsflüge von Deutschland aus sind wieder gestartet. Das Robert Koch-Institut gibt Tipps für das Fliegen in Corona-Zeiten: Was passiert, wenn es an Bord einen COVID-19-Verdachtsfall gibt?
Ekelerregende Zustände in der Massentierhaltung, Tönnies-Skandal: Immer mehr Menschen hinterfragen ihren Fleischkonsum. Doch billiges Fleisch wird weiter gegessen. Eine Sozialpsychologin erklärt, warum vielen der Fleischverzicht so schwer fällt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.