Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.07.2020

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich

Ärzte können eine Krankschreibung künftig auch im Rahmen einer Videosprechstunde ausstellen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Krankschreibung, AU

Ärzte können Patienten künftig auch per Videosprechstunde krankschreiben

Ärzte können die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten unter bestimmten Voraussetzungen künftig auch per Videosprechstunde feststellen - und dann die enstprechende Krankschreibung ausstellen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag in Berlin.

Die Entscheidungung sei unabhängig von der Corona-Pandemie gefallen, teilte der G-BA mit. Während und nach dem Ende des Corona-Lockdown konnten sich Patienten mit leichten Atemwegsbeschwerden auch am Telefon krankschreiben lassen. Damit sollten die Arztpraxen entlastet und das Risiko der Verbreitung von Infektionen im Wartezimmer vermindert werden. Die Telefon-AU galt für längstens sieben Tage.

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich

Voraussetzung für die künftig mögliche Krankschreibung per Videosprechstunde ist, dass der Versicherte der behandelnden Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine Untersuchung per Videosprechstunde zulässt. Dabei ist die erstmalige Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auf einen Zeitraum von sieben Kalendertagen begrenzt. Der Arzt übernimmt dabei die Versichertendaten aus der Patientenakte, das heißt, der Patient muss nicht in die Praxis kommen, um seine Gesundheitskarte auslesen zu lassen.

Eine Folgekrankschreibung über Videosprechstunde ist nur zulässig, wenn die vorherige Krankschreibung aufgrund unmittelbarer persönlicher Untersuchung ausgestellt wurde. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Videosprechstunde besteht nicht.

 

Patient muss schon einmal in der Praxis gewesen sein

Ausgeschlossen bleibt eine Krankschreibung per Videosprechstunde bei Versicherten, die in der betreffenden Arztpraxis noch nie persönlich vorstellig wurden, sowie die Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit ausschließlich auf Basis zum Beispiel eines Online-Fragebogens, einer Chat-Befragung oder eines Telefonates.

Anlass der entsprechenden Richtlinienänderung ist die berufsrechtliche Lockerung des Verbots der ausschließlichen Fernbehandlung für die in Deutschland tätigen Ärzte.

2021 kommt die digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mit demselben Beschluss setzte der G-BA weitere Änderungen an der AU-Richtlinie um: Ab dem 1. Januar 2021 wird die AU-Bescheinigung für die Krankenkasse digitalisiert und elektronisch übermittelt.

Foto: Adobe Stock/Stcokfotos-MG

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Videosprechstunde

17.01.2020

Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin