Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.07.2020

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich

Ärzte können eine Krankschreibung künftig auch im Rahmen einer Videosprechstunde ausstellen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Krankschreibung, AU

Ärzte können Patienten künftig auch per Videosprechstunde krankschreiben

Ärzte können die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten unter bestimmten Voraussetzungen künftig auch per Videosprechstunde feststellen - und dann die enstprechende Krankschreibung ausstellen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag in Berlin.

Die Entscheidungung sei unabhängig von der Corona-Pandemie gefallen, teilte der G-BA mit. Während und nach dem Ende des Corona-Lockdown konnten sich Patienten mit leichten Atemwegsbeschwerden auch am Telefon krankschreiben lassen. Damit sollten die Arztpraxen entlastet und das Risiko der Verbreitung von Infektionen im Wartezimmer vermindert werden. Die Telefon-AU galt für längstens sieben Tage.

Krankschreibung künftig per Videosprechstunde möglich

Voraussetzung für die künftig mögliche Krankschreibung per Videosprechstunde ist, dass der Versicherte der behandelnden Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine Untersuchung per Videosprechstunde zulässt. Dabei ist die erstmalige Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auf einen Zeitraum von sieben Kalendertagen begrenzt. Der Arzt übernimmt dabei die Versichertendaten aus der Patientenakte, das heißt, der Patient muss nicht in die Praxis kommen, um seine Gesundheitskarte auslesen zu lassen.

Eine Folgekrankschreibung über Videosprechstunde ist nur zulässig, wenn die vorherige Krankschreibung aufgrund unmittelbarer persönlicher Untersuchung ausgestellt wurde. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Videosprechstunde besteht nicht.

 

Patient muss schon einmal in der Praxis gewesen sein

Ausgeschlossen bleibt eine Krankschreibung per Videosprechstunde bei Versicherten, die in der betreffenden Arztpraxis noch nie persönlich vorstellig wurden, sowie die Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit ausschließlich auf Basis zum Beispiel eines Online-Fragebogens, einer Chat-Befragung oder eines Telefonates.

Anlass der entsprechenden Richtlinienänderung ist die berufsrechtliche Lockerung des Verbots der ausschließlichen Fernbehandlung für die in Deutschland tätigen Ärzte.

2021 kommt die digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mit demselben Beschluss setzte der G-BA weitere Änderungen an der AU-Richtlinie um: Ab dem 1. Januar 2021 wird die AU-Bescheinigung für die Krankenkasse digitalisiert und elektronisch übermittelt.

Foto: Adobe Stock/Stcokfotos-MG

Foto: ©Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Videosprechstunde

17.01.2020

Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin