. Herzoperationen

Krankes Herz schlägt aufs Gemüt

Die ganzheitliche Behandlung herzkranker Patienten ist bedeutend für den Therapieerfolg. Darauf weist die Fachgesellschaft der deutschen Herzchirurgen jetzt hin und stützt sich dabei auf mehrere Studien.
Krankes Herz schlägt aufs Gemüt

DAK/Wigger

Aufgrund des gestiegenen ökonomischen Drucks im Gesundheitswesen ist in den letzten Jahrzehnten die Zeit, die Ärzten und Pflegepersonal für jeden einzelnen Patienten zur Verfügung steht, drastisch zurückgegangen. Gerade aber für Patienten, die sich einer Herzoperation unterziehen müssen, ist der menschliche Kontakt mit dem medizinischen Personal besonders wichtig. Denn viele Patienten erleben den Eingriff am Herzen als eine lebensbedrohliche Situation. In einigen der 79 deutschen Herzzentren sind deshalb heute schon eigene Psychologen tätig, die speziell auf die Beratung, Unterstützung und Begleitung herzchirurgischer Patienten eingestellt sind.

Seelische Betreuung beeinflusst die Genesung postitv

"Verschiedene medizinische Studien bestätigen unser 'ärztliches Bauchgefühl', dass die Genesung nicht allein von der medizinischen Leistung der Ärzte und des Pflegepersonals, sondern besonders auch von der seelischen Betreuung der Patienten abhängt. Trotz der mangelnden zeitlichen Ressourcen ist es deshalb wichtig, die Angst und die Sorgen jedes einzelnen Patienten frühzeitig zu erkennen und dem Patienten qualifizierte psychologische Unterstützung im notwendigen Umfang zukommen zu lassen", sagt Professor Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefässchirurgie (DGTHG).

Eingriff am Herzen öfter mit Angst und Depression verbunden

Unabhängig von statistischen Überlebensraten, die bei Herzoperationen zumeist über 95 Prozent liegen, empfinden viele Patienten jeden Eingriff am Herzen als eine lebensbedrohliche Situation. Dies ist laut Mohr nicht zuletzt den emotionalen Assoziationen in Verbindung mit dem Organ Herz geschuldet. Vor allem Patienten unter 55 Jahren und solche mit geringer sozialer Unterstützung zeigen ein vermehrtes Auftreten von Angst und Depression sowohl vor als auch nach Herzoperationen. Dabei hängen die Notwendigkeit und gegebenenfalls der Umfang der notwendigen psychologischen Unterstützung nicht allein vom Resultat des medizinischen Eingriffs ab. "Oft benötigen auch Patienten, bei denen die Operation und die Behandlung danach ohne jegliche Komplikationen verlaufen, psychologische Hilfe, weil sie körperliche oder geistige Veränderungen erleben", so Mohr.

Psychologische Betreuung

Unbedingt notwendig ist die psychologische Betreuung nach Einschätzung der Herzchirurgen bei Patienten vor und nach Herz- und Lungentransplantationen. Medizinische Studien zeigen, dass bis zu 25 Prozent der Patienten, die sich auf der Warteliste zur Organtransplantation befinden, an depressiven Verstimmungen leiden. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Belastungsstörung nach Implantation eines Kunstherzens oder einer Herztransplantation liegt bei 20 Prozent. Trotz des seit 1997 geltenden und sich gegenwärtig in Überarbeitung befindlichen Transplantationsgesetzes, das die psychologische Betreuung ausdrücklich fordert, sei diese für Transplantationskandidaten und Transplantierte noch deutlich zu verbessern. "Wir hoffen, dass die Politik entsprechende Regelungen zur zwingend notwendigen Verbesserung der psychologischen Betreuung dieser Patienten bei den anstehenden Beratungen im Gesetzgebungsverfahren verbindlich festlegt", so Mohr.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herz-Kreislauf-System , Seelische Gesundheit , Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzgesundheit

| Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
| Ein schwerer Zinkmangel ist selten. Doch schon eine kurzfristige Unterversorgung mit dem Spurenelement erhöht den oxidativen Stress. Forscher konnten diesen Zusammenhang nun am Herzmuskel zeigen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.