Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krankenstand in Deutschland so hoch wie nie

Dienstag, 31. Mai 2022 – Autor:
5,27 Prozent der Erwerbstätigen auf einmal krankgeschrieben: Im ersten Quartal hat der Krankenstand in Deutschland nach einem sprunghaften Anstieg der Zahlen ein neues Allzeithoch erreicht. Das geht aus Zahlen der Techniker Krankenkasse (TK) hervor.
Gelbe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und Stethoskop.

Neuer Spitzenwert bei den Krankschreibungen. Als Ursachen nennt die Techniker Krankenkasse (TK) eine sehr ausgeprägte Erkältungs- und Grippewelle. Die hochansteckende Omikron-Variante habe diesen Effekt verstärkt, wenn auch nur geringfügig. – Foto: Fotolia/M.Schuppich

Seit der Wiedervereinigung zeigte der Trend beim Krankenstand in Deutschland nach unten – von ein paar kurzfristigen Ausschlägen nach oben einmal abgesehen. Den absoluten Tiefststand seit 1991 erreichten an Krankschreibungen im Jahr 2007. Im Anschluss kletterten die Werte moderat nach oben und pendelten sich seit 2016 im Mittelfeld ein. Doch jetzt, im ersten Quartal 2022, schossen die Wert steil nach oben. Die Techniker Krankenkasse (TK) meldet ein Allzeithoch. „Mit 5,27 Prozent war der Krankenstand der TK-versicherten Erwerbstätigen in Deutschland im ersten Quartal 2022 so hoch wie in keinem anderen ersten Quartal jemals zuvor", heißt es in einer aktuellen Vorab-Auswertung des TK-Gesundheitsreports.

„Techniker“: Größte deutsche Krankenkasse

Zwar fußt die Auswertung nur auf Daten der Versichertenfamilie der TK. Allerdings können aus den jetzt vorgelegten Zahlen und Trends Rückschlüsse auf die Gemeinschaft der gesetzlich Versicherten in Deutschland insgesamt gezogen werden, denn: Die TK ist mit aktuell 10,9 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Krankenkasse in Deutschland, gefolgt der Barmer mit 8,7 und der DAK Gesundheit mit 5,5 Millionen Versicherten.

 

TK-Chef: „Erkältungswelle hat uns voll erwischt“

„Hauptgrund für den massiven Anstieg im ersten Quartal war eine sehr ausgeprägte Erkältungs- und Grippewelle. Die hochansteckende Omikron-Variante hat diesen Effekt noch verstärkt", erklärt Jens Baas, der Vorstandsvorsitzende der TK, den aktuellen Trend. „Nachdem im zweiten Coronajahr die Krankschreibungen aufgrund von Erkältungskrankheiten wegen der Abstands- und Hygieneregeln sehr stark zurückgegangen waren, hat uns die Erkältungswelle dieses Frühjahr voll erwischt."

Omikron-Variante: Nur geringer Einfluss auf Gesamtkrankenstand

Auch wenn die Omikron-Variante des Coronavirus die Fehlzeiten im vergangenen Winter mit nach oben getrieben hat: „Insgesamt betrachtet haben die Krankschreibungen aufgrund einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion mit 79.393 Fällen und 916.282 Fehltagen im ersten Quartal nach wie vor nur einen geringen Anteil am Gesamtkrankenstand ausgemacht“, so die Zwischenbilanz der TK. Zum Vergleich: Insgesamt gab es bei den TK-versicherten Erwerbstätigen im ersten Quartal über alle Diagnosen hinweg 2.071.787 Krankschreibungsfälle mit 27.473.691 Fehltagen.

Selbst in der Pandemie: Phasen mit sinkendem Krankenstand

Erst im Februar hatte die TK für das abgelaufene Gesamtjahr 2021 den niedrigsten Krankenstand seit acht Jahren vermeldet – und dies trotz Corona-Pandemie. Selbst im Laufe der Corona-Pandemie gingen die Fehlzeiten in Deutschland zeitweise zurück. So registrierte etwa die AOK im Mai 2020 sinkende Zahlen – obwohl Krankschreibungen pandemiebedingt zu diesem Zeitpunkt telefonisch und damit leichter möglich waren. Gleichzeitig stieg bei den AOK-versicherten Erwerbstätigen, die wegen psychischer Probleme im Betrieb fehlten, allerdings die durchschnittliche Dauer der Erkrankung an. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) für die Monate Januar bis August 2020. Diese Entwicklungen stehen laut AOK vermutlich im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie.

Dank Corona-Regeln: Grippewelle fiel zweimal aus

Insgesamt fehlten Arbeitnehmer in den Monaten Mai bis August des ersten Pandemiejahrs 2020 deutlich seltener krankheitsbedingt in ihren Betrieben als im Vorjahr. In den vergangenen beiden Wintern meldeten verschiedene Krankenkassen sogar, dass dank der Corona-Hygiene-Maßnahmen die übliche Grippewelle regelrecht „ausgefallen“ sei.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krankschreibungen“

Ausgerechnet im zweiten Jahr der Corona-Pandemie ist der Krankenstand in Deutschland weiter gesunken – und so niedrig wie seit acht Jahren nicht mehr. Das zeigt eine Analyse von Versichertendaten der Techniker Krankenkasse (TK) für 2021. Allerdings: Die Zahl der Krankschreibungen wegen Covid-19 ist fast um die Hälfte gestiegen. Hauptursache für Krankschreibungen zum vierten Mal in Folge: psychische Erkrankungen.

24.03.2021

Vor allem im Gesundheitswesen sind Beschäftigte in der COVID-19-Pandemie einem besonderen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. In den ersten zwei Monaten 2021 sind bei den Berufsgenossenschaften gut 47.000 Verdachtsanzeigen auf COVID-19 als Berufskrankheit eingegangen – aus allen Branchen. Das sind eineinhalbmal so viele wie im gesamten Vorjahr.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin