. Gesundheitsförderung / Prävention

Krankenkassen verstärken Prävention in Betrieben

Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund zwölf Prozent mehr in Prävention und Gesundheitsförderung investiert als 2012. Das geht aus dem aktuellen Präventionsbericht von GKV-Spitzenverband und Medizinischem Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) hervor.
Gesundheitsförderung im Großbetrieb erreicht viele Altersgruppen

Gesundheitsförderung der Krankenkassen ist vielfältig

Insgesamt gaben die Krankenkasse 267 Millionen Euro für Primärprävention und Gesundheitsförderung aus. Das entspricht im Durchschnitt 3,82 Euro pro Versichertem. Gesetzlich vorgeschrieben ist derzeit ein Richtwert von 3,01 Euro. Mit dem Präventionsgesetz soll ein Mindestbetrag von sieben Euro festgelegt werden.

Der GKV-Spitzenverband weist darauf hin, dass die gesetzliche Krankenversicherung derzeit etwa die Hälfte der Gesamtausgaben im Bereich der Prävention finanziert. „Die gesetzlichen Kassen nehmen die Aufgabe, ihre Versicherten bei einer gesundheitsfördernden Lebensweise zu unterstützen, sehr ernst und investieren schon heute viel in entsprechende Angebote. Allerdings können die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht alles abdecken, was notwendig ist, um insgesamt gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen in Deutschland zu schaffen“, so Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, in die alle verantwortlichen Akteure eingebunden werden müssten, so Kiefer weiter.

Betriebliche Gesundheitsförderung wächst

Deutlich ausgebaut wurde die Gesundheitsförderung in Betrieben. Die Kassen haben 2013 rund 10.000 Betriebe mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) unterstützt. Das sind 21 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Maßnahmen haben den Angaben zufolge rund 1,1 Millionen Arbeitnehmer erreicht. Sie kosteten die Krankenkassen insgesamt 54 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von 18 Prozent im Vergleich zu 2012.

„Die betriebliche Gesundheitsförderung wird – nicht zuletzt bedingt durch den demografischen Wandel – immer bedeutsamer. Es geht darum, die Arbeitnehmer mit Präventionsmaßnahmen zu unterstützen, damit sie länger gesund und motiviert arbeiten können“, sagt Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS. Fast die Hälfte aller Maßnahmen in den Betrieben befasste sich mit der Förderung individueller Kompetenzen zur Stressbewältigung am Arbeitsplatz. In vielen Betrieben gab es zudem Angebote zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung.

Ein Drittel aller Kitas in Prävention einbezogen

In Wohngebieten, Kindertagesstätten, Schulen und anderen „Settings“ haben die Krankenkassen rund 2,6 Millionen Menschen mit Präventionsmaßnahmen erreicht. Dafür investierten sie 30 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte aller Maßnahmen fand in Kindergärten oder Kitas statt. Insgesamt haben die Krankenkassen so nach Angaben des Spitzenverbandes knapp ein Drittel aller Kitas mit Maßnahmen zur Gesundheitsförderung unterstützt.

Der größte Teil der GKV-Mittel für Prävention fließt mit 183 Millionen Euro weiterhin in die individuellen Präventionsangebote. Dazu zählen zum Beispiel Kurse zur Bewegungsförderung, Stressbewältigung, Ernährung und Raucherentwöhnung. Die Teilnehmerzahlen bei diesen Angeboten stiegen 2013 den Angaben zufolge um zehn Prozent auf 1,5 Millionen, die Ausgaben um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings war die Inanspruchnahme dieser Kurse aufgrund veränderter Zuschussregelungen 2012 um 20 Prozent zurückgegangen.

Foto: Kzenon - Fotolia

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Betriebliches Gesundheitsmanagement , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.