Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krankenhausstrukturen werden dem Bedarf angepasst

In Brandenburg werden einige Krankenhäuser umgebaut. Die neuen Krankenhausstrukturen sollen dem geänderten Versorgungsbedarf der Bevölkerung aufgrund der demografischen Entwicklung Rechnung tragen.
Krankenhausstrukturen Klinikbetten Versorgung

Krankenhausalltag heute und morgen - der Bedarf ändert sich.

Drastische Bevölkerungsrückgänge und rapide steigendes Durchschnittsalter – das sind die zwei großen demografischen Herausforderungen für die ländlichen Regionen in Brandenburg. Während die berlinnahen Gebiete von Zuzügen und Verjüngung profitieren, sind Gegenden wie die Lausitz, die Prignitz, das Oderland oder die Uckermark von Abwanderung und Alterung betroffen. Diese Entwicklung hat immense Auswirkungen auf den medizinischen Versorgungsbedarf.

Dem Wandel im Versorgungsbedarf sollen die Brandenburger Krankenhäuser nun mit einem Strukturwandel Rechnung tragen. Dazu haben zum Jahresbeginn 2018 drei Kliniken im Flächenland Förderzusagen über insgesamt rund 30 Millionen Euro erhalten. Die Hälfte der Mittel kommt aus dem bundesweiten Strukturfonds, der eigens dafür eingerichtet wurde, dass Krankenhausstrukturen bedarfsgerecht umgebaut werden.

Wirtschaftlicher Druck auf Krankenhausstrukturen wächst

Ohne diesen Umbau der Krankenhausstrukturen könnten die drei Kliniken in Brandenburg, die nun Fördermittel erhalten, künftig kaum mehr wirtschaftlich arbeiten. Ihnen würde die Schließung drohen. „Der wirtschaftliche Druck, der technische Fortschritt in der Medizin und die demographische Entwicklung haben unmittelbar Auswirkung auf die Gesundheitsversorgung“, so die Brandenburgische Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt.

Alternativen sind unter anderem Konzentrationen, Kooperationen und der Abbau teurer stationärer Versorgungsstrukturen zugunsten ambulanter oder sektorenübergreifender Angebote. Dafür will die Landesregierung von Brandenburg den Strukturfonds des Bundes nutzen. „Wir schaffen damit bedarfsgerechte medizinische Angebote und sichern die Lebensqualität der Menschen auch in den ländlichen Regionen Brandenburgs“, so Hartwig-Tiedt.

 

Umbau der Krankenhausstrukturen soll sich am Bedarf orientieren

Als Beispiel für den Umbau betrachtet die Staatssekretärin das Krankenhaus Märkisch Oderland. „Das Krankenhaus Märkisch-Oderland ist ein gutes Beispiel dafür, dass in Brandenburg nicht die Schließung von stationären Einrichtungen im Fokus steht, sondern die Umwidmung und Verzahnung von ambulanter– und stationärer Versorgung sowie die Konzentration von stationären Leistungsangeboten. Das Bund- Länder-Programm zum Strukturfonds bietet dafür zusätzliche Chancen zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser.“

Mit Fördermitteln von rund 9,8 Millionen Euro sollen die Fachgebiete Orthopädie und Innere Medizin an den beiden Standorten im Berlin nahen Straußberg und im Berlin fernen Wriezen neugeordnet werden. Klinikgeschäftsführerin Angela Krug hält diesen Umbau der Krankenhausstrukturen für dringend nötig: „Die geförderte Umbau-Maßnahme ist von großer Bedeutung für die gesundheitliche Versorgung hier im Landkreis Märkisch-Oderland, da sie ermöglicht, die Strukturen unserer Krankenhäuser den in den letzten Jahren stark veränderten Anforderungen anzupassen und eine wohnortnahe Versorgung der Menschen auch im ländlichen Raum zu sichern.“

Außer an das Krankenhaus Märkisch-Oderland fließen Fördermittel aus dem Strukturfonds in Brandenburg auch an das Sana Krankenhaus Templin und an das Krankenhaus Prenzlau.

Foto: Ehst – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Krankenhausfinanzierung , Gesundheitspolitik , Demografie , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausstrukturen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin