. Multiresistente Erreger

Krankenhauskeim in Augencreme? Rossmann ruft Produkt zurück

Erneut muss ein Gesichtspflegeprodukt wegen gefährlicher Keime zurückgerufen werden: Die Augencreme ISANA Lift Triple von Rossmann könnte mit einem Krankenhauskeim kontaminiert sein.
Rossmann, Augencreme, Krankenhauskeim, Produktrückruf

Die Augencreme ISANA Lift Triple könnte kontaminiert sein

Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft die in ihren Filialen angebotene Augencreme ISANA Lift Triple zurück. Die Creme kann den gesundheitsgefährdenden Keim pseudomonas aeruginosa enthalten. Die Ware stammt aus dem Eigenmarkensortiment.

Rossmann bittet darum, Packungen mit der EAN 4305615551203 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 07/2020 nicht mehr zu verwenden. Das MHD ist auf dem Boden des Artikels vermerkt. Bei Rückgabe in den Verkaufsstellen erhalten Kunden ihr Geld zurück. Andere Chargen und Produkte dieser Serie sind nicht betroffen. Weitere Informationen gibt es beim Rossmann-Kundenservice unter der kostenfreien Rufnummer 08 00/76 77 62 66.

Krankenhauskeim in Augencreme von Rossmann

Bei geschädigter Haut, offenen Wunden oder Anwendung im Auge statt am Auge kann es durch den Gebrauch der Augencreme zu einer Infektion kommen, so Rossmann in einer Pressemitteilung. Vor rund sieben Wochen rief die Drogeriemarktkette dm ihre Alverde Peelingmaske zurück, die ebenfalls mit diesem Krankenhauskeim belastet war.

Was den Erreger gefährlich macht: Die meisten Pseudo­monas aeruginos-Stämme sind von Natur aus gegen eine Vielzahl von Anti­biotika resistent, so das Robert Koch-Institut (RKI). Zudem lässt sich der Keim sehr leicht übertragen. Er zählt weltweit zu den häufigsten Ursachen von noso­ko­mialen, also im Krankenhaus erworbenen Lungen­ent­zün­dungen, Wund- und Harnwegsinfektionen.

Die Bakterien können auch eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösen. In erster Linie sind immun­suppri­mierte Patienten betroffen, bei denen das Immunsystem durch Medikamente unterdrückt oder aus anderen Gründen geschwächt ist. Noso­ko­miale Lungen­ent­zündung und Sepsis sind mit einer hohen Sterb­lichkeit verbunden.

 

Das Bakterium kommt auch in Feuchtbereichen von Kliniken vor

Das anspruchslose Stäbchenbakterium kommt überall in der Umwelt vor. Es ist ein typisches Boden- und Wasserbakterium, das auf Pflanzen und in feuchtem Milieu existiert. Dazu gehört Oberflächenwasser aber auch Leitungswasser, Duschen, Toiletten, Medikamente, Kosmetika und Flüssigkeiten zum Aufbewahren von Kontaktlinsen. Pseudomonaden können auch in destilliertem Wasser und bisweilen sogar in Desinfektionsmittellösungen überleben, erklärt das MRE-Netzwerk Mittelhessen.

Der Erreger ist auch in Feucht­bereichen von Kliniken zu finden, in Infusionslösungen und Blutkonserven, Beatmungs- und Inhalationsgeräten, Luftbefeuchtern sowie Dialyseeinrichtungen und -flüssigkeiten. Die Betrof­fenen infizieren sich in erster Linie durch Kontakt mit dem Erreger in der Umwelt. Inner­halb von Kliniken kommen auch Über­tra­gungen von Patient zu Patient zum Beispiel über die Hände des Pflege­personals vor.

Foto: Rossmann/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Erreger

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Warn-App wurde schon über 14 Millionen Mal heruntergeladen. Die Hauptrisikogruppe hat damit jedoch Probleme: Wenn Senioren überhaupt ein Smartphone haben, dann ist es oft zu alt für die neue Technologie. Eine Umfrage der Seniorenliga zeigt nun, warum viele ältere Nutzer die App nicht installieren.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.