. Europa Studie

Krankenhausinfektionen: Deutschland europaweit nur Mittelmaß

Deutschland liegt mit einer halben Million Krankenhausinfektionen pro Jahr im europäischen Mittelfeld. Staaten wie Lettland und Rumänien schneiden besser ab. Auf dem Nationalen Qualitätskongress Gesundheit wurden die neuesten Daten der ECDC-Studie präsentiert.
Krankenhausinfektionen: Multiresistente VRE kleben nahezu überall

Multiresistente VRE kleben nahezu überall

Laut European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) infizieren sich jedes Jahr 3,2 Millionen Menschen in Europa mit einem Krankenhauskeim. Täglich müssen etwa 80.000 Patienten wegen einer nosokomialen Infektion in europäischen Krankenhäusern behandelt werden. Das ECDC hatte in einer Studie zwischen 2011 und 2012 die Ausbreitung von nosokomialen Infektionen in Europas Kliniken untersucht. Die Daten wurden im Herbst veröffentlicht.

„Deutschland liegt bei den nosokomialen Infektionen im unteren Mittelfeld“, berichtete Prof. Dr. Petra Gastmeyer, Hygieneexpertin der Charité auf dem Nationalen Qualitätskongress in Berlin Ende November mit Blick auf die Daten der neuesten ECDC-Studie. So würden sich in Deutschland 5,1 Prozent der Krankenhauspatienten eine nosokomiale Infektion zuziehen, im EU-Schnitt seien es 5,9 Prozent. Die höchsten Infektionsraten gebe es in Portugal mit etwa elf Prozent und in Griechenland und Spanien mit jeweils etwa neun Prozent. Am besten schnitten die Länder Lettland, Rumänien und Litauen ab.

In Europa werden täglich 80.000 Menschen wegen einer Krankenhausinfektion behandelt

„Erstaunlicherweise haben die skandinavischen Länder hohe Infektionsraten“, sagte Gastmeier. Und selbst die Niederlande, die immer als so vorbildlich gelten, belegen einen hinteren Platz. „Die Niederlande sind nur bei MRSA gut, sie haben aber eine hohe Rate an Wundinfektionen“, so die Hygieneexpertin der Charité. In Deutschland und allen andern europäischen Ländern gehören Wundinfektionen zusammen mit Harnwegsinfekten und Lungenentzündungen zu den häufigsten nosokomialen Infektionen.

Gastmeier zufolge kommt es in Deutschland jedes Jahr zu rund 500.000 Krankenhausinfektionen. Über 31.000 dieser Infektionen gingen mittlerweile auf multiresistente Erreger zurück, davon 14.000 auf MRSA, 9.500 auf E.coli-Bakterien und 5.500 auf die Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE). „Der Anteil der Infektionen mit VRE ist in Deutschland sehr hoch“, interpretierte Gastmeier die aktuellen Zahlen.

Ein Drittel der Krankenausinfektionen wäre vermeidbar

VRE sind gegen das Reserveantibiotikum Vancomycin resistent und in vielen Ländern ein zunehmendes Problem. Frankreich habe mit einer konsequenten Strategie seine VRE-Infektionsraten auf unter ein Prozent eingedämmt, berichtete Prof. Dr. Markus Dettenkoffer vom Hygieneinstitut der Uniklinik Freiburg. Um das wachsende Problem unter Kontrolle zu bekommen, helfe nur eine konsequente Händedesinfektion und eine bessere Compliance des Personals. Ebenso wichtig seien ein frühes Screening der Patienten und die strikte Isolierung der betroffenen Patienten. Aber nicht nur das medizinische Personal, auch die Reinigungskräfte sollten besser geschult werden, meinte der Hygieniker, denn VRE klebten nahezu überall. Die Experten schätzen, dass rund ein Drittel aller Krankenhausinfektionen vermeidbar wären.

Mehr zum Nationalen Qualitätskongress Gesundheit unter www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nosokomiale Infektion , Infektionskrankheiten , Händedesinfektion

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausinfektionen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.