Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.12.2013

Krankenhausinfektionen: Deutschland europaweit nur Mittelmaß

Deutschland liegt mit einer halben Million Krankenhausinfektionen pro Jahr im europäischen Mittelfeld. Staaten wie Lettland und Rumänien schneiden besser ab. Auf dem Nationalen Qualitätskongress Gesundheit wurden die neuesten Daten der ECDC-Studie präsentiert.
Krankenhausinfektionen: Multiresistente VRE kleben nahezu überall

Multiresistente VRE kleben nahezu überall

Laut European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) infizieren sich jedes Jahr 3,2 Millionen Menschen in Europa mit einem Krankenhauskeim. Täglich müssen etwa 80.000 Patienten wegen einer nosokomialen Infektion in europäischen Krankenhäusern behandelt werden. Das ECDC hatte in einer Studie zwischen 2011 und 2012 die Ausbreitung von nosokomialen Infektionen in Europas Kliniken untersucht. Die Daten wurden im Herbst veröffentlicht.

„Deutschland liegt bei den nosokomialen Infektionen im unteren Mittelfeld“, berichtete Prof. Dr. Petra Gastmeyer, Hygieneexpertin der Charité auf dem Nationalen Qualitätskongress in Berlin Ende November mit Blick auf die Daten der neuesten ECDC-Studie. So würden sich in Deutschland 5,1 Prozent der Krankenhauspatienten eine nosokomiale Infektion zuziehen, im EU-Schnitt seien es 5,9 Prozent. Die höchsten Infektionsraten gebe es in Portugal mit etwa elf Prozent und in Griechenland und Spanien mit jeweils etwa neun Prozent. Am besten schnitten die Länder Lettland, Rumänien und Litauen ab.

In Europa werden täglich 80.000 Menschen wegen einer Krankenhausinfektion behandelt

„Erstaunlicherweise haben die skandinavischen Länder hohe Infektionsraten“, sagte Gastmeier. Und selbst die Niederlande, die immer als so vorbildlich gelten, belegen einen hinteren Platz. „Die Niederlande sind nur bei MRSA gut, sie haben aber eine hohe Rate an Wundinfektionen“, so die Hygieneexpertin der Charité. In Deutschland und allen andern europäischen Ländern gehören Wundinfektionen zusammen mit Harnwegsinfekten und Lungenentzündungen zu den häufigsten nosokomialen Infektionen.

Gastmeier zufolge kommt es in Deutschland jedes Jahr zu rund 500.000 Krankenhausinfektionen. Über 31.000 dieser Infektionen gingen mittlerweile auf multiresistente Erreger zurück, davon 14.000 auf MRSA, 9.500 auf E.coli-Bakterien und 5.500 auf die Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE). „Der Anteil der Infektionen mit VRE ist in Deutschland sehr hoch“, interpretierte Gastmeier die aktuellen Zahlen.

 

Ein Drittel der Krankenausinfektionen wäre vermeidbar

VRE sind gegen das Reserveantibiotikum Vancomycin resistent und in vielen Ländern ein zunehmendes Problem. Frankreich habe mit einer konsequenten Strategie seine VRE-Infektionsraten auf unter ein Prozent eingedämmt, berichtete Prof. Dr. Markus Dettenkoffer vom Hygieneinstitut der Uniklinik Freiburg. Um das wachsende Problem unter Kontrolle zu bekommen, helfe nur eine konsequente Händedesinfektion und eine bessere Compliance des Personals. Ebenso wichtig seien ein frühes Screening der Patienten und die strikte Isolierung der betroffenen Patienten. Aber nicht nur das medizinische Personal, auch die Reinigungskräfte sollten besser geschult werden, meinte der Hygieniker, denn VRE klebten nahezu überall. Die Experten schätzen, dass rund ein Drittel aller Krankenhausinfektionen vermeidbar wären.

Mehr zum Nationalen Qualitätskongress Gesundheit unter www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nosokomiale Infektion , Infektionskrankheiten , Händedesinfektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausinfektionen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin