Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krankenhaus Waldfriede

Das Krankenhaus Waldfriede liegt unmittelbar am Schlachtensee in Berlin Steglitz-Zehlendorf. Im Klinikporträt erfahren Sie mehr zu Behandlungsschwerpunkten, Patientenzahlen und Wahlleistungen.

Krankenhaus Waldfriede

Adresse: Krankenhaus Waldfriede, Argentinische Allee 40, 14163 Germany, Berlin
Träger: Verein Krankenhaus Waldfriede e.V.
Telefonnummer: +49 30 81810 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

160

Fachabteilung (Anzahl):

11

Patienten im Jahr:

50132

davon ambulant:

37850

davon stationär:

12282

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

337 (ohne Schüler und Lehrkräfte, Gesundheitszentrum und Seelsorge)

davon Ärzte (VK);

87

davon Pflegekräfte (VK):

244

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Brustzentrum
  • Zentrum für Darm- und Beckenbodenchirurgie
  • Minimal-invasive Chirurgie, Endokrine und Viszeralchirurgie
  • Handchirurgie, obere Extremität und Fußchirurgie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Innere Medizin (Gastro- und Koloskopie)
  • Intensivmedizin, Anästhesie, Schmerztherapie
  • Rettungsstelle
  • Radiologie
  • Desert Flower Center
  • Angstfreies Krankenhaus

Zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit hat das Krankenhaus Waldfriede im März 2008 – als erstes Berliner Krankenhaus – eine Kooperationsvereinbarung mit der Florida-Hospital-Gruppe Orlando / Florida (USA) geschlossen. Dadurch ist u.a. ein regelmäßiger gegenseitiger Ärzteaustausch, sowie die zusätzliche Fort- / Weiterbildung von medizinischem Personal möglich. Über die aktuellsten medizinischen Entwicklungen / Forschungsergebnisse in den USA sind wir so jederzeit auf dem neuesten Kenntnisstand.

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

88

Anzahl Einzelzimmer:

24

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

35

Wahlleistungen

  • Einbettzimmer (Kosten: zwischen 90,95 und 98,21 Euro, Komfortstation 145 Euro)
  • Zweibettzimmer (Kosten: zwischen 45,28 und 62 Euro, Komfortstation 77 Euro)
    Chefarztbehandlung
  • Spezielle Verpflegung, Zeitungen
  • Familienzimmer (nur Geburtshilfe) 100,00 € pro Tag
    Euro)

Verkehrsanbindung

  • 2 Gehminuten: Bus (118, 184, 629) und U 3: Haltestelle Krumme Lanke
 

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

Mehr zum Thema
Chefarzt Zentrum für Darm- und Beckenbodenchirurgie Krankenhaus Waldfriede
Chefärztin des Brustzentrums am Krankenhaus Waldfriede, Berlin
Ärztlicher Direktor Krankenhaus Waldfriede und Chefarzt der Abteilung Minimalinvasive-, Endokrine- und Viszeralchirurgie
Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin