. Krankenhaus Bethel Berlin

Krankenhaus Bethel Berlin

Das Krankenhaus Bethel liegt im Berliner Ortsteil Lichterfelde. Welche Behandlungsschwerpunkte und Therapieverfahren die Klinik auszeichnen erfahren Sie in unserem Klinikporträt.
Krankenhaus Bethel Berlin, Klinik

Krankenhaus Bethel Berlin

Adresse: Krankenhaus Bethel Berlin, Promenadenstr. 3-5, 12207 Germany, Berlin
Träger: Krankenhaus Bethel Berlin gGmbH
Telefonnummer: +49 30 77 91 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

250

Fachabteilung (Anzahl):

8

Patienten im Jahr:

14400

davon ambulant:

6000

davon stationär:

7400

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

275

davon Ärzte (VK);

50

davon Pflegekräfte (VK):

125

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

Innere Medizin

  • Ambulante Koloskopie
  • Interdisziplinäres Darmzentrum, Endoskopische Abtragung von Polypen (große Polypen in Mukosektomie-Technik): EMR, ESD
  • Diagnostik und Therapie von Gallengangserkrankungen: Steinentfernung, Stent-Einlagen
  • Anlage von Magenfisteln (PEG-Sonden), Stent-Implantationen
  • Tumorverkleinerung und Behandlung von Stenosen mit Argon-Beamer
  • Gastroenterologische Diagnostik und Therapie inkl. virtueller Coloskopie
  • Nicht-invasive Kardiologie inkl. Kardio-CT
  • Bronchioskopie

Geriatrie

  • Behandlung von Störungen des Bewegungsapparates insbes. nach Frakturen, nach Endoprothetik
  • Behandlung nach Apoplex
  • Behandlung von Schluckstörungen
  • Behandlung von kognitiven Störungen, Sprachstörungen
  • Tagesklinische Behandlung

Allgemeinchirurgie

  • Schilddrüsenchirurgie
  • Onkologische Colo-rektale Chirurgie im Alter
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Minimal Invasive Chirurgie (seit 2011 auch: sanfte Hämmorhoidenbehandlung nach HAL und RAR)
  • Gefäßchirurgie
  • Abdominalchirurgie

Unfallchirurgie

  • Endoprothetik am Hüft- und Kniegelenk
  • Arthroskopische Eingriffe am Knie-, Schulter-, Ellenbogen- und Sprunggelenk einschließlich Kreuzbandersatzchirurgie
  • Unfallchirurgie mit Schwerpunkt in der geriatrischen Traumatologie
  • Vorfußchirurgie

Anästhesie / Intensivmedizin

  • Sämtliche Verfahren der Inhalations- und intravenösen Narkose
  • Monitoring mit den modernsten Narkosegeräten nach den neuesten anästhesiologischen Standards
  • Akutschmerztherapie (Zertifikat „Akutschmerztherapie“ nach TÜV Rheinland)

Radiologie

  • Gesamte konventionelle und Schnittbilddiagnostik
  • Interventionelle Verfahren (Ballondillatation der Gefäße, CT-gesteuerte Punktionen und Drainagen)
  • Kardio-CT inkl. Herzkranzgefäß-Darstellung
  • Virtuelle Coloskopie und Bronchoskopie mit 64-Zeilen-CT

HNO

  • Endoskopische und minimalinvasive Chirurgie der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis
  • Sanierende Mittelohrchirurgie
  • Weichteilchirurgie des Gesichtes und Halses
  • HNO-Kinderchirgurie
  • CO2-lasergestütze Chirurgie des Kehlkopfes und Rachens
  • Diagnostik und Therapie des Schnarchens und schlafbezogener Atemstörungen
  • Neue, modern ausgestattete Operationssäle für komplexe eingriffe und ambulante OP-Einheit

Urologie

  • Minimalinvasive Urologie und endoskopische Operationen
  • Urologische Steinbehandlung
  • Harnröhrenplastiken
  • Operative Therapie der Harninkontinenz
  • Injektionstherapie bei überaktiver Harnblase  
  • Urologische Tumortherapie
  • Neuro-Urologie bei Kindern und Erwachsenen
  • Diagnostik und Therapie von Sexualfunktionsstörungen

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

128

Anzahl Einzelzimmer:

35

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

66

Dusche und WC im Zimmer:

49%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja (1,60 € pro Tag, 0,20 € pro Einheit)

Internetzugang im Zimmmer:

ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollwert, Schonkost-Vollkost

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer (99,67 €)
  • Zweibettzimmer (54,66 €)

Verkehrsanbindung

  • Autobus M11 / X11 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 184 / 284 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 117 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 186 bis Promenadenstraße
  • Autobus 380 bis Promenadenstraße
  • Autobus M85 / 285 bis Bäkestraße
  • S-Bahn S26 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • alle Entfernungen ca. 10 Minuten

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 1500 Bände)

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
. Mehr zum Thema
Chefarzt der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses Bethel Berlin
. Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.