. Krankenhaus Bethel Berlin

Krankenhaus Bethel Berlin

Das Krankenhaus Bethel liegt im Berliner Ortsteil Lichterfelde. Welche Behandlungsschwerpunkte und Therapieverfahren die Klinik auszeichnen erfahren Sie in unserem Klinikporträt.
Krankenhaus Bethel Berlin, Klinik

Krankenhaus Bethel Berlin

Adresse: Krankenhaus Bethel Berlin, Promenadenstr. 3-5, 12207 Germany, Berlin
Träger: Krankenhaus Bethel Berlin gGmbH
Telefonnummer: +49 30 77 91 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

250

Fachabteilung (Anzahl):

8

Patienten im Jahr:

14400

davon ambulant:

6000

davon stationär:

7400

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

275

davon Ärzte (VK);

50

davon Pflegekräfte (VK):

125

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

Innere Medizin

  • Ambulante Koloskopie
  • Interdisziplinäres Darmzentrum, Endoskopische Abtragung von Polypen (große Polypen in Mukosektomie-Technik): EMR, ESD
  • Diagnostik und Therapie von Gallengangserkrankungen: Steinentfernung, Stent-Einlagen
  • Anlage von Magenfisteln (PEG-Sonden), Stent-Implantationen
  • Tumorverkleinerung und Behandlung von Stenosen mit Argon-Beamer
  • Gastroenterologische Diagnostik und Therapie inkl. virtueller Coloskopie
  • Nicht-invasive Kardiologie inkl. Kardio-CT
  • Bronchioskopie

Geriatrie

  • Behandlung von Störungen des Bewegungsapparates insbes. nach Frakturen, nach Endoprothetik
  • Behandlung nach Apoplex
  • Behandlung von Schluckstörungen
  • Behandlung von kognitiven Störungen, Sprachstörungen
  • Tagesklinische Behandlung

Allgemeinchirurgie

  • Schilddrüsenchirurgie
  • Onkologische Colo-rektale Chirurgie im Alter
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Minimal Invasive Chirurgie (seit 2011 auch: sanfte Hämmorhoidenbehandlung nach HAL und RAR)
  • Gefäßchirurgie
  • Abdominalchirurgie

Unfallchirurgie

  • Endoprothetik am Hüft- und Kniegelenk
  • Arthroskopische Eingriffe am Knie-, Schulter-, Ellenbogen- und Sprunggelenk einschließlich Kreuzbandersatzchirurgie
  • Unfallchirurgie mit Schwerpunkt in der geriatrischen Traumatologie
  • Vorfußchirurgie

Anästhesie / Intensivmedizin

  • Sämtliche Verfahren der Inhalations- und intravenösen Narkose
  • Monitoring mit den modernsten Narkosegeräten nach den neuesten anästhesiologischen Standards
  • Akutschmerztherapie (Zertifikat „Akutschmerztherapie“ nach TÜV Rheinland)

Radiologie

  • Gesamte konventionelle und Schnittbilddiagnostik
  • Interventionelle Verfahren (Ballondillatation der Gefäße, CT-gesteuerte Punktionen und Drainagen)
  • Kardio-CT inkl. Herzkranzgefäß-Darstellung
  • Virtuelle Coloskopie und Bronchoskopie mit 64-Zeilen-CT

HNO

  • Endoskopische und minimalinvasive Chirurgie der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis
  • Sanierende Mittelohrchirurgie
  • Weichteilchirurgie des Gesichtes und Halses
  • HNO-Kinderchirgurie
  • CO2-lasergestütze Chirurgie des Kehlkopfes und Rachens
  • Diagnostik und Therapie des Schnarchens und schlafbezogener Atemstörungen
  • Neue, modern ausgestattete Operationssäle für komplexe eingriffe und ambulante OP-Einheit

Urologie

  • Minimalinvasive Urologie und endoskopische Operationen
  • Urologische Steinbehandlung
  • Harnröhrenplastiken
  • Operative Therapie der Harninkontinenz
  • Injektionstherapie bei überaktiver Harnblase  
  • Urologische Tumortherapie
  • Neuro-Urologie bei Kindern und Erwachsenen
  • Diagnostik und Therapie von Sexualfunktionsstörungen

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

128

Anzahl Einzelzimmer:

35

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

66

Dusche und WC im Zimmer:

49%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja (1,60 € pro Tag, 0,20 € pro Einheit)

Internetzugang im Zimmmer:

ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollwert, Schonkost-Vollkost

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer (99,67 €)
  • Zweibettzimmer (54,66 €)

Verkehrsanbindung

  • Autobus M11 / X11 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 184 / 284 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 117 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 186 bis Promenadenstraße
  • Autobus 380 bis Promenadenstraße
  • Autobus M85 / 285 bis Bäkestraße
  • S-Bahn S26 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • alle Entfernungen ca. 10 Minuten

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 1500 Bände)

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
| Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
. Mehr zum Thema
Chefarzt der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses Bethel Berlin
. Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.