. "Wann immer das Leben uns braucht“

Krankenhäuser gehen mit neuer Kampagne in die Offensive

Sie sehen sich zahlreichen Diffamierungen ausgesetzt und fürchten um ihr Image. Jetzt gehen Deutschlands Krankenhäuser in die Offensive: Am Dienstag wurde die Kampagne "Wann immer das Leben uns braucht“ in Berlin vorgestellt.
Krankenhäuser gehen mit neuer Kampagne in die Offensive

DKG: Selbstgestrickte Qualitätsvergleichslisten und andere Falschbehauptungen sind rufschädigend

Gut möglich, dass der jüngste AOK-Krankenhausreport, wonach angeblich jedes Jahr in deutschen Kliniken rund 19.000 Patienten durch Ärztepfusch zu Tode kommen, das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Schon seit Jahren müssen die rund 2.000 deutschen Krankenhäuser aus ihrer Sicht rufschädigende (Falsch-) Behauptungen – vornehmlich von Politik und Krankenkassen – ertragen. Eine bundesweite Kampagne soll es nun richten. Mit der Kampagne "Wann immer das Leben uns braucht“ fordern die Krankenhäuser von Politik und Kassen eine redliche Diskussion über die Versorgungsrealitäten in den Krankenhäusern. Und vor allem mehr Fairness.

"Verunglimpfungen, Falschbehauptungen und Unterstellungen werden wir nicht länger hinnehmen", sagte DKG-Präsident Alfred Dänzer bei der Vorstellung der Kampagne in Berlin. „Mit der Kampagne wollen wir die Bedeutung und die Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser und ihrer Mitarbeiter würdigen und stärker ins Bewusstsein rufen“, erklärte Dänzer. Zugleich wolle man die Politik auf die Notwendigkeit zur Bereitstellung ausreichender finanzieller Ressourcen aufmerksam machen.

Immer mehr Kliniken berichten von verunsicherten Patienten

Der DKG-Präsident unterstrich, dass die Krankenhäuser mit 18,3 Millionen stationären Behandlungsfällen in 2013 so viele Patienten versorgt hätten wie noch nie und wertete dies als „großen Vertrauensbeweis der Bevölkerung in Qualität und Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser.“ Umso unfairer seien bloße Behauptungen der Krankenkassen über enorme Behandlungsfehler in Kliniken, sagte Dänzer mit Blick auf den AOK-Report. „Mit solchen Falschbehauptungen werden die 2.000 Kliniken und ihre 1,1 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schlecht geredet.“ Das habe auch Auswirkungen auf das Vertrauen der Patienten. „Immer mehr Krankenhäuser stellen inzwischen eine zunehmende Verunsicherung der Patienten und ihrer Angehörigen fest“, betonte Dänzer. Zu befürchten seien negative Auswirkungen auf die rechtzeitige Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Auch die "selbstgestrickten Qualitätsvergleichslisten“ der Kassen sind der DKG ein Dorn im Auge. Hier benötigten die Krankenhäuser verbesserten Rechtsschutz vor Rufschädigungen durch die Kassen, hieß es am Dienstag in Berlin.

 

Kliniken fordert mit der Kampagne mehr Geld

Dass sich das angeschlagene Image der Krankenhäuser auch auf das Personal abfärbt, ist ein weiterer Grund für die Kampagne. Schließlich gehört die Personalsicherung zu den zentralen Zukunftsaufgaben der Krankenhäuser. Doch die können einen Anstieg der Personalkosten, wie sie derzeit  in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst geforderten werden, nicht ansatzweise bezahlen. Daher appelliert die Kampagne auch an die Koalition, die Finanzierung der Krankenhäuser sicherzustellen. Ein anhaltender Rationalisierungsdruck ginge ansonsten zu Lasten von Qualität und Sicherheit. Nur im Traum steige die Qualität bei sinkenden Kosten, betonte der DKG-Präsident. „Mit dem Leitsatz der Kampagne fordern wir eine konsequent krankenhausfördernden Politik, die den Patienten in den Mittelpunkt stellt."

Die Kampagne wird laut DKG von den 2.000 Kliniken in die Städte, Kreise und Regionen getragen. In sämtlichen Bundesländern finden dieser Tage entsprechende Auftaktveranstaltungen statt.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Krankenkassen , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.