Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.09.2019

Krampfadern behandeln – welche Methode ist die beste?

Welche Methode ist die beste um Krampfadern zu behandeln? Einer aktuellen Studie zufolge erzielen Laserablation und OP gleich gute Ergebnisse - und schneiden langfristig besser ab als die Schaumsklerotherapie.
Krampfadern, Varizen, Gefäßleiden, herz-kreislauf-system, chirurgie

Es gibt drei Methoden, um Krampfadern zu behandeln: Stripping, Laser oder Schaumverödung

Welche Methode ist die beste, um Krampfadern zu behandeln? Einer aktuellen Studie zufolge erzielen Laserablation und OP gleich gute Ergebnisse - und schneiden langfristig besser ab als die Schaumsklerotherapie.

Für die Studie wurden in 11 Zentren für Gefäßchirurgie 798 Patienten untersucht, die eine Laserablation, eine OP oder eine Schaumsklerotherapie erhielten. Sie litten an primären symptomatischen Krampfadern von mehr als 3 mm Durchmesser.

Laser, OP und Schaumverödung

Im Anschluss benoteten die Patienten die krankheitsspezifische und die allgemeine Lebensqualität: Nach 6 Monaten zeigten sich ähnliche Ergebnisse für die mit Laser und Operation behandelten Patienten und etwas schlechtere Ergebnisse für die Sklerotherapie-Gruppe.

Für die 5-Jahres-Follow-up-Bewertung setzten sich die Ermittler nun mit allen überlebenden Teilnehmern in Verbindung und baten sie, eine Reihe von Fragebögen auszufüllen, in denen die Lebensqualität, das Vorhandensein von Krampfadern, die Zufriedenheit mit der Behandlung und jede zusätzliche Behandlung, die sie erhalten hatten, bewertet wurden. Die Angaben wurden im Aberdeen Varicose Vein Questionnaire (AVVQ) erfasst.

 

Bis zu 53 Prozent hatten erneut Krampfadern

Anschließend nahmen 595 Patienten an der 5-Jahres-Nachuntersuchung teil. Die Ergebnisse zeigten, dass 58 Prozent der Lasergruppe nach 5 Jahren keine Krampfadern aufwiesen verglichen mit 54 Prozent in der Operationsgruppe und 47 Prozent in der Sklerotherapiegruppe. Der Unterschied zwischen Laser und Sklerotherapie war signifikant.

Zusätzlich wurden 14 Prozent in der Sklerotherapiegruppe, 11 Prozent der Lasergruppe und 7 Prozent der Chirurgiegruppe nach 5 Jahren einer weiteren Behandlung unterzogen. Was den Kosten-Nutzen Effekt betrifft, lag die Lasertherapie vorn mit einem Wert von 8,6, gefolgt von der OP (8,7) und der Sklerotherapie (11).

Krampfadern behandeln – welche Methode ist die beste?

Wie Studienautorin Dr. Tina Alster, Direktorin des Washington Institute of Dermatologic Laser Surgery, sagte, gibt es bei der Krampfadern-Therapie schon länger die weniger invasiven Alternativen zur Operation, aber es lagen bislang nur begrenzte Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Laser und Sklerotherapie im Vergleich zur OP vor.

Welche Methode die beste ist, um Krampfadern behandeln, konnten die Patienten selbst nicht sagen. "In Bezug auf die Patientenzufriedenheit war die Mehrheit der Teilnehmer bereit, die gleiche Behandlung zu wiederholen und die Behandlung, die sie erhalten hatten, einem Freund zu empfehlen", schrieben die Autoren. Die Studie wurde im Fachmagazin NEJM veröffentlicht.

Foto: doroguzenda/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krampfadern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin