. Gefäßerkrankungen

Krampfadern behandeln – welche Methode ist die beste?

Welche Methode ist die beste um Krampfadern zu behandeln? Einer aktuellen Studie zufolge erzielen Laserablation und OP gleich gute Ergebnisse - und schneiden langfristig besser ab als die Schaumsklerotherapie.
Krampfadern, Varizen, Gefäßleiden, herz-kreislauf-system, chirurgie

Es gibt drei Methoden, um Krampfadern zu behandeln: Stripping, Laser oder Schaumverödung

Welche Methode ist die beste, um Krampfadern zu behandeln? Einer aktuellen Studie zufolge erzielen Laserablation und OP gleich gute Ergebnisse - und schneiden langfristig besser ab als die Schaumsklerotherapie.

Für die Studie wurden in 11 Zentren für Gefäßchirurgie 798 Patienten untersucht, die eine Laserablation, eine OP oder eine Schaumsklerotherapie erhielten. Sie litten an primären symptomatischen Krampfadern von mehr als 3 mm Durchmesser.

Laser, OP und Schaumverödung

Im Anschluss benoteten die Patienten die krankheitsspezifische und die allgemeine Lebensqualität: Nach 6 Monaten zeigten sich ähnliche Ergebnisse für die mit Laser und Operation behandelten Patienten und etwas schlechtere Ergebnisse für die Sklerotherapie-Gruppe.

Für die 5-Jahres-Follow-up-Bewertung setzten sich die Ermittler nun mit allen überlebenden Teilnehmern in Verbindung und baten sie, eine Reihe von Fragebögen auszufüllen, in denen die Lebensqualität, das Vorhandensein von Krampfadern, die Zufriedenheit mit der Behandlung und jede zusätzliche Behandlung, die sie erhalten hatten, bewertet wurden. Die Angaben wurden im Aberdeen Varicose Vein Questionnaire (AVVQ) erfasst.

 

Bis zu 53 Prozent hatten erneut Krampfadern

Anschließend nahmen 595 Patienten an der 5-Jahres-Nachuntersuchung teil. Die Ergebnisse zeigten, dass 58 Prozent der Lasergruppe nach 5 Jahren keine Krampfadern aufwiesen verglichen mit 54 Prozent in der Operationsgruppe und 47 Prozent in der Sklerotherapiegruppe. Der Unterschied zwischen Laser und Sklerotherapie war signifikant.

Zusätzlich wurden 14 Prozent in der Sklerotherapiegruppe, 11 Prozent der Lasergruppe und 7 Prozent der Chirurgiegruppe nach 5 Jahren einer weiteren Behandlung unterzogen. Was den Kosten-Nutzen Effekt betrifft, lag die Lasertherapie vorn mit einem Wert von 8,6, gefolgt von der OP (8,7) und der Sklerotherapie (11).

Krampfadern behandeln – welche Methode ist die beste?

Wie Studienautorin Dr. Tina Alster, Direktorin des Washington Institute of Dermatologic Laser Surgery, sagte, gibt es bei der Krampfadern-Therapie schon länger die weniger invasiven Alternativen zur Operation, aber es lagen bislang nur begrenzte Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Laser und Sklerotherapie im Vergleich zur OP vor.

Welche Methode die beste ist, um Krampfadern behandeln, konnten die Patienten selbst nicht sagen. "In Bezug auf die Patientenzufriedenheit war die Mehrheit der Teilnehmer bereit, die gleiche Behandlung zu wiederholen und die Behandlung, die sie erhalten hatten, einem Freund zu empfehlen", schrieben die Autoren. Die Studie wurde im Fachmagazin NEJM veröffentlicht.

Foto: doroguzenda/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krampfadern

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.