Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krakauer Erklärung: Jodmangel macht Europas Kinder dumm

Dienstag, 5. Juni 2018 – Autor:
Jodmangel ist in Europa weit verbreitet. Nun warnen Wissenschaftler vor den Folgen und fordern die Politik zum Handeln auf. Denn seit langem ist bekannt, dass der Mangel des Mikronährstoffs die Intelligenz von Kindern mindert.
Jodmangel, Intelligenz

Weniger intelligent: Schon ein leichter Jodmangel kann schwere Folgen haben

Jod ist ein wichtiger Mikronährstoff, der für die Produktion von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Diese Botenstoffe regeln den Stoffwechsel im menschlichen Körper, fördern das körperliche Wachstum und die geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Zusammenhang zwischen Jodmangel und geistiger Entwicklung ist seit langem bekannt. Weil selbst ein leichter Jodmangel der Mutter zu einer Beeinträchtigung des Intelligenzquotienten (IQ) beim Kind führen kann, nehmen Schwangere in Deutschland üblicherweise Jod-Präparate ein. Doch in vielen Ländern Europas ist nach wie vor die Versorgung mit Jod mangelhaft. Überdies sind die Folgen eines Jodmangels in der Bevölkerung kaum bekannt.

Einfachste Maßnahmen werden nicht umgesetzt

Nun warnen Experten vor den Folgen. In der Krakauer Erklärung zu Jod (Kraków Declaration on Iodine, 18.04.2018) warnen Wissenschaftler des EU-geförderten Projektes EUthyroid und mehrere Interessengruppen, das Problem nicht länger zu ignorieren und endlich die bewährten Strategien gegen Jodmangel umzusetzen. Dazu zählen in erster Linie das Anreichern von Lebensmitteln mit Jod – hier ist mehr Druck auf die Industrie nötig – sowie nationale Jodierungsprogramme, die eine optimale Jodversorgung der Bevölkerung überwachen. „Wir sind zunehmend besorgt über das mangelhafte Engagement der politischen Entscheidungsträger zur Beseitigung des Jodmangels in Europa“, heißt es in der Erklärung.

 

Jedes zweite Neugeborene einem Jodmangel ausgesetzt

Zwar gibt es in vielen europäischen Ländern freiwilligen Programme zur Jodanreicherung. Trotzdem sind den Wissenschaftlern zu Folge bis zu 50 Prozent aller Neugeborenen einem leichten Jodmangel ausgesetzt sind. Folglich bestehe das Risiko, dass diese Kinder ihr kognitives Entwicklungspotenzial nicht voll ausschöpfen könnten und beispielsweise Lernprobleme in der Schule bekämen. „Zusätzlich besteht die Gefahr, dass niedrigere IQ-Werte in Teilen der Bevölkerung die Wirtschaftsleistung ganzer Nationen beeinträchtigen“, heißt es in der Krakauer Erklärung weiter.

Seit Jahrzehnten fordert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine regelmäßige Kontrolle der Jodversorgung in der Bevölkerung als einen wichtigen Schritt um den Jodmangel in Europa zu erheben und zu beseitigen. Dennoch erfüllen derzeit nur acht Länder in der EU diese minimale Anforderung.

Foto:pixabay

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Gesundheitspolitik , Prävention , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jodmangel

31.01.2016

Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin