. Kraków Declaration on Iodine

Krakauer Erklärung: Jodmangel macht Europas Kinder dumm

Jodmangel ist in Europa weit verbreitet. Nun warnen Wissenschaftler vor den Folgen und fordern die Politik zum Handeln auf. Denn seit langem ist bekannt, dass der Mangel des Mikronährstoffs die Intelligenz von Kindern mindert.
Jodmangel, Intelligenz

Weniger intelligent: Schon ein leichter Jodmangel kann schwere Folgen haben

Jod ist ein wichtiger Mikronährstoff, der für die Produktion von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Diese Botenstoffe regeln den Stoffwechsel im menschlichen Körper, fördern das körperliche Wachstum und die geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Zusammenhang zwischen Jodmangel und geistiger Entwicklung ist seit langem bekannt. Weil selbst ein leichter Jodmangel der Mutter zu einer Beeinträchtigung des Intelligenzquotienten (IQ) beim Kind führen kann, nehmen Schwangere in Deutschland üblicherweise Jod-Präparate ein. Doch in vielen Ländern Europas ist nach wie vor die Versorgung mit Jod mangelhaft. Überdies sind die Folgen eines Jodmangels in der Bevölkerung kaum bekannt.

Einfachste Maßnahmen werden nicht umgesetzt

Nun warnen Experten vor den Folgen. In der Krakauer Erklärung zu Jod (Kraków Declaration on Iodine, 18.04.2018) warnen Wissenschaftler des EU-geförderten Projektes EUthyroid und mehrere Interessengruppen, das Problem nicht länger zu ignorieren und endlich die bewährten Strategien gegen Jodmangel umzusetzen. Dazu zählen in erster Linie das Anreichern von Lebensmitteln mit Jod – hier ist mehr Druck auf die Industrie nötig – sowie nationale Jodierungsprogramme, die eine optimale Jodversorgung der Bevölkerung überwachen. „Wir sind zunehmend besorgt über das mangelhafte Engagement der politischen Entscheidungsträger zur Beseitigung des Jodmangels in Europa“, heißt es in der Erklärung.

 

Jedes zweite Neugeborene einem Jodmangel ausgesetzt

Zwar gibt es in vielen europäischen Ländern freiwilligen Programme zur Jodanreicherung. Trotzdem sind den Wissenschaftlern zu Folge bis zu 50 Prozent aller Neugeborenen einem leichten Jodmangel ausgesetzt sind. Folglich bestehe das Risiko, dass diese Kinder ihr kognitives Entwicklungspotenzial nicht voll ausschöpfen könnten und beispielsweise Lernprobleme in der Schule bekämen. „Zusätzlich besteht die Gefahr, dass niedrigere IQ-Werte in Teilen der Bevölkerung die Wirtschaftsleistung ganzer Nationen beeinträchtigen“, heißt es in der Krakauer Erklärung weiter.

Seit Jahrzehnten fordert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine regelmäßige Kontrolle der Jodversorgung in der Bevölkerung als einen wichtigen Schritt um den Jodmangel in Europa zu erheben und zu beseitigen. Dennoch erfüllen derzeit nur acht Länder in der EU diese minimale Anforderung.

Foto:pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Gesundheitspolitik , Prävention , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jodmangel

| Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.