. Coronavirus

Krätze-Mittel Ivermectin könnte gegen Coronavirus helfen

Das Krätze-Mittel Ivermectin könnte gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 helfen: Mit einer Einzeldosis gelang es, das Virus innerhalb von 48 Stunden abzutöten.
Ivermectin, Krätze, Antiparasitikum

Ein Krätzemittel beseitigte im Labor Coronaviren

Australische Wissenschaftler fanden heraus, dass eine Einzeldosis des Krätze-Mittels Ivermectin das Coronavirus SARS-CoV-2 innerhalb von 48 Stunden abtöten kann - in einer Zellkultur. Nun müsse die richtige Dosierung für den Menschen gefunden werden, um sicherzustellen, dass die Dosis, die das Virus in vitro beseitigte, auch für den Menschen sicher ist.

An der Untersuchung beteiligt waren das Monash Biomedicine Discovery Institute (BDI) und das Peter Doherty Institut of Infection and Immunity, ein Joint Venture der University of Melbourne und des Royal Melbourne Hospital.

Krätze-Mittel Ivermectin könnte gegen Coronavirus helfen

Dr. Kylie Wagstaff vom BDI: "Wir fanden heraus, dass bereits eine Einzeldosis im Wesentlichen die gesamte virale RNA innerhalb von 48 Stunden entfernen kann und dass selbst nach 24 Stunden eine wirklich signifikante Reduktion auftritt". Das Krätze-Mittel Ivermectin könnte also gegen das Coronavirus helfen.

Ivermectin ist ein auch in Deutschland eingesetztes Antiparasitikum zum Einnehmen, das die australischen Wissenschaftler bereits seit zehn Jahren untersuchen. Sie zeigten, dass es in vitro gegen eine breite Palette von Viren wie HIV, Dengue-Fieber, Influenza und  das Zika-Virus wirksam ist.

 

Wirtszellen können Virus besser beseitigen

Obwohl der Mechanismus, nach dem Ivermectin auf das Virus wirkt, nicht bekannt ist, ist es aufgrund seiner Wirkung bei anderen Viren wahrscheinlich, dass es verhindert, dass das Virus die Fähigkeit der Wirtszellen, es zu beseitigen, hemmt, erläutert Dr. Wagstaff.

Würde Ivermectin SARS-CoV-2-Patienten zu Beginn der Infektion verabreicht, könnte es dazu beitragen, die Viruslast zu begrenzen, einen schweren Verlauf zu verhindern und die Übertragung von Mensch zu Mensch zu begrenzen.

Nun müssten klinische Tests folgen

Die Verwendung von Ivermectin zur Bekämpfung von COVID-19 würde von den Ergebnissen weiterer vorklinischer Tests und letztendlich klinischer Studien abhängen, wobei dringend Finanzmittel erforderlich sind, um die Arbeit fortzusetzen, so Forscherin Wagstaff. Die Studie wurde im Fachmagazin Antiviral Research, veröffentlicht.

Eine Metaanalyse hatte  gezeigt, dass hochdosiertes Ivermectin ein vergleichbares Sicherheitsprofil aufweist wie eine standardmäßige niedrigdosierte Behandlung, obwohl es noch nicht genügend belastbare Daten gibt, um unter  Schlussfolgerungen über das Sicherheitsprofil in der Schwangerschaft zu ziehen.

Foto: Adobe Stock/MQ-Illustrations

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Das mütterliche Verhalten hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Oxytocin-Systems beim Säugling. Eine Studie konnte zeigen, dass eine größere mütterliche Fürsorge mit höheren Spiegeln des „Bindungshormons“ assoziiert ist. Höhere Oxytocin-Spiegel machen wiederum wahrscheinlich emotional stabiler und erleichtern spätere Beziehungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.