. Coronavirus

Krätze-Mittel Ivermectin könnte gegen Coronavirus helfen

Das Krätze-Mittel Ivermectin könnte gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 helfen: Mit einer Einzeldosis gelang es, das Virus innerhalb von 48 Stunden abzutöten.
Ivermectin, Krätze, Antiparasitikum

Ein Krätzemittel beseitigte im Labor Coronaviren

Australische Wissenschaftler fanden heraus, dass eine Einzeldosis des Krätze-Mittels Ivermectin das Coronavirus SARS-CoV-2 innerhalb von 48 Stunden abtöten kann - in einer Zellkultur. Nun müsse die richtige Dosierung für den Menschen gefunden werden, um sicherzustellen, dass die Dosis, die das Virus in vitro beseitigte, auch für den Menschen sicher ist.

An der Untersuchung beteiligt waren das Monash Biomedicine Discovery Institute (BDI) und das Peter Doherty Institut of Infection and Immunity, ein Joint Venture der University of Melbourne und des Royal Melbourne Hospital.

Krätze-Mittel Ivermectin könnte gegen Coronavirus helfen

Dr. Kylie Wagstaff vom BDI: "Wir fanden heraus, dass bereits eine Einzeldosis im Wesentlichen die gesamte virale RNA innerhalb von 48 Stunden entfernen kann und dass selbst nach 24 Stunden eine wirklich signifikante Reduktion auftritt". Das Krätze-Mittel Ivermectin könnte also gegen das Coronavirus helfen.

Ivermectin ist ein auch in Deutschland eingesetztes Antiparasitikum zum Einnehmen, das die australischen Wissenschaftler bereits seit zehn Jahren untersuchen. Sie zeigten, dass es in vitro gegen eine breite Palette von Viren wie HIV, Dengue-Fieber, Influenza und  das Zika-Virus wirksam ist.

 

Wirtszellen können Virus besser beseitigen

Obwohl der Mechanismus, nach dem Ivermectin auf das Virus wirkt, nicht bekannt ist, ist es aufgrund seiner Wirkung bei anderen Viren wahrscheinlich, dass es verhindert, dass das Virus die Fähigkeit der Wirtszellen, es zu beseitigen, hemmt, erläutert Dr. Wagstaff.

Würde Ivermectin SARS-CoV-2-Patienten zu Beginn der Infektion verabreicht, könnte es dazu beitragen, die Viruslast zu begrenzen, einen schweren Verlauf zu verhindern und die Übertragung von Mensch zu Mensch zu begrenzen.

Nun müssten klinische Tests folgen

Die Verwendung von Ivermectin zur Bekämpfung von COVID-19 würde von den Ergebnissen weiterer vorklinischer Tests und letztendlich klinischer Studien abhängen, wobei dringend Finanzmittel erforderlich sind, um die Arbeit fortzusetzen, so Forscherin Wagstaff. Die Studie wurde im Fachmagazin Antiviral Research, veröffentlicht.

Eine Metaanalyse hatte  gezeigt, dass hochdosiertes Ivermectin ein vergleichbares Sicherheitsprofil aufweist wie eine standardmäßige niedrigdosierte Behandlung, obwohl es noch nicht genügend belastbare Daten gibt, um unter  Schlussfolgerungen über das Sicherheitsprofil in der Schwangerschaft zu ziehen.

Foto: Adobe Stock/MQ-Illustrations

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Seit vier Jahrzehnten wird der Wirkstoff Fluoxetin beim Menschen zur Behandlung von psychischen Erkrankungen angewandt. Jetzt könnte das Medikament auch im Kampf gegen COVID-19 zum Einsatz kommen. Nach einer Studie von Virologen und Chemikern der Universität Würzburg hemmt Fluoxetin die Vermehrung des neuartigen Coronavirus vom Typ SARS-CoV-2 deutlich.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.