. Statistik der DAK Gesundheit

Kostensteigerung durch Adipositas-Operationen

Stark Übergewichtige unterziehen sich immer öfter einer Magen-Operation. Nach Auswertung aktueller Daten der DAK ist die Zahl der Adipositas-Operationen in den letzten fünf Jahren um 64 Prozent gestiegen. Die Kosten haben sich verdoppelt.
Übergewicht: Kostensteigerung durch Adipositas-Operationen

4,6 Millionen Euro legte die DAK allein in 2012 für Adipositas-Operationen hin

Wenn Diäten und guter Wille zum Abnehmen scheitern, bleibt stark übergewichtigen XXL-Patienten ein letzter Ausweg: die Adipositas-Chirurgie. Dazu gehören etwa das Einsetzen eines Magenbands oder Magenballons oder eine Magenverkleinerung. Durch diese chirurgischen Maßnahmen soll übergewichtigen Patienten sprichwörtlich der Appetit vergehen. Wie die Krankenkasse DAK Gesundheit jetzt mitteilt, ist die Zahl der Adipositas-Operationen seit 2008 rasant angestiegen – und damit auch die Kosten. Die Kasse hatte die Daten von Krankenhausbehandlungen ihrer Versicherten ausgewertet.

Adipositas-Operationen erreichten einen Höchststand

Demnach entstanden der DAK Gesundheit in 2008 durch entsprechende Magen-Operationen bei Übergewichtigen Kosten von insgesamt 2,0 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2012 wurden bereits 669 Eingriffe für 4,6 Millionen Euro abgerechnet. Der Trend setzt sich fort. Allein im ersten Halbjahr 2013 kam die Kasse für 331 Krankenhausbehandlungen auf. Die Ausgaben dafür beliefen sich auf 2,5 Millionen Euro. Damit ist zwischen 2010 und 2013 der Anteil schwerer Operationen von 62 auf 76 Prozent angestiegen. „Diese Entwicklung macht uns Sorgen“, sagt der DAK-Krankenhausexperte Peter Rowohlt. „Sie treibt nicht nur die Kosten, sondern bedeutet für viele Patienten auch ein Gesundheitsrisiko.“

Der DAK-Krankenhausexperte führt den Kostenanstieg aber nicht allein auf wachsende Patientenzahlen zurück. Die Fallkosten seien ebenfalls gestiegen. „Die Kliniken rechnen immer mehr große Operationen mit komplexen Eingriffen ab“, sagt Peter Rowohlt. Das treibe die Kosten ebenfalls in die Höhe.

81 Prozent der übergewichtigen Operierten sind Frauen

Besonders für Frauen scheint die Adipositas-Chirurgie der letzte Ausweg zu sein, vom Übergewicht loszukommen. So zeigt die DAK-Statistik, dass im ersten Halbjahr 2013 mehr als 80 Prozent aller Krankenhausbehandlungen bei Frauen erfolgten. Wer sich einer solchen Operation unterziehen möchte, muss mehr als fünf Jahre stark übergewichtig sein und einen Body Mass Index (BMI) über 40 haben. Bei einer 1,70 Meter großen Frau würde dies zum Beispiel ein Gewicht von 117 Kilogramm bedeuten. Bei chronischen Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus oder starken Wirbelsäulenbeschwerden gilt ein BMI von mehr als 35. Weiter müsse nachgewiesen werden, „dass bei den Betroffenen konservative Behandlungsmethoden wie Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapien ohne den erhofften Erfolg blieben“, erklärt Rowohlt.

Die DAK Krankenhausstatistik zeigt auch regionale Unterschiede auf: In Berlin und Hamburg lagen die Quoten der behandelten stark Übergewichtigen weit über dem Bundesdurchschnitt. 2012 kamen auf 100.000 Versicherte in Berlin und Hamburg 41 bzw. 33 Operationen von „XXL-Patienten“, während es bundesweit nur zwölf Eingriffe waren. Peter Rowohlt: „Die hohen Behandlungszahlen in beiden Städten hängen vermutlich damit zusammen, dass hier Spezialzentren auch von Patienten aus dem Umland genutzt werden.“

Foto: © viperagp - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Chirurgie

Weitere Nachrichten zum Thema Adipositas

| Der Hang zu Übergewicht hängt nicht nur von der Lebensweise ab, sondern zum Teil auch von unseren Genen. Forscher haben nun ein Gen identifiziert, das offenbar darüber mitbestimmt, wie aktiv unser Stoffwechsel ist. Dadurch passt sich der Körper den klimatischen Bedingungen seiner Umgebung an.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.