Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kostenloser PCR-Test nur noch nach positivem Schnelltest

Montag, 14. Februar 2022 – Autor:
Ab sofort haben die Bundesbürger nur noch Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test, wenn ein positiver Schnelltest aus einer Teststelle vorliegt. Eine rote Warnmeldung auf der Covid-App reicht nicht mehr aus.
Kostenlose PCR-Tests gibt es jetzt nur noch mit positivem Schnelltest

– Foto: Adobe Stock/Sulamith Sallmann

Ab sofort haben die Bundesbürger nur noch Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test, wenn ein positiver Schnelltest aus einer Teststelle vorliegt. Eine rote Warnmeldung auf der Covid-Warn-App reicht nicht mehr aus. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) mit.

PCR-Tests können nur in einem medizinischen Labor ausgewertet werden. Da die Labore durch die hohen Infektionszahlen stark ausgelastet sind, sollen die Testkapazitäten gezielter als bislang eingesetzt werden. PCR-Tests sollen auf die Fälle konzentriert werden, bei denen man bei hoher Inzidenz davon ausgehen kann, dass sie zu positiven Testergebnissen führen.

Bestimmte Bevölkerungsgruppen haben Vorrang

Beim Warten auf das Testergebnis haben bestimmte Bevölkerungsgruppen Vorrang: Bei Diagnose und Auswertung der PCR-Tests werden Risikopatienten, Personen in vulnerablen Bereichen (Pflege, Eingliederungshilfe, häusliche Pflege) und in medizinischen Bereichen (Praxen, Krankenhaus, Pflege, Rettungsdienste) bevorzugt. Auch Sie benötigen allerdings einen positiven Antigen-Schnelltest, bevor sie den PCR-Test machen können.

Für das Freitesten, also das vorzeitige Beenden einer Isolierung als Infizierter beziehungsweise einer Quarantäne als Kontaktperson, reicht der Antigen-Schnelltest aus dem Testzentrum. Nach wie vor hat jeder Bürger mindestens einmal pro Woche Anspruch auf diesen kostenlosen Bürgertest. Für ein Genesenen-Zertikat ist aber nach wie vor die Bestätigung durch einen PCR-Test erforderlich. PCR-Tests zum Selberzahlen bleiben für alle Bürger weiter möglich.

 

Positiver Schnelltest ist meldepflichtig

Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die an Teststellen durchgeführt werden, sind meldepflichtig. Wer daheim einen Selbsttest macht, der positiv ausfällt, muss das nicht melden, sollte aber seine Kontakte reduzieren und Abstand zu anderen Haushaltsmitgliedern wahren. Bei den derzeit hohen Fallzahlen zeigt ein positives Antigentestergebnis in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle eine Infektion an.

Schnelltests, ob zu Hause oder in einem Testzentrum durchgeführt, haben eine höhere Fehlerrate als die PCR-Tests, die nach wie vor als Goldstandard zur Entdeckung des Virus gelten. Die Zuverlässigkeit der im Handel erhältlichen Schnelltests hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) untersucht und auf seiner Homepage eine Liste veröffentlicht. Noch im Februar soll eine aktualisierte Liste herauskommen, für die die Tests speziell auf die Omikron-Variante geprüft wurden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Test

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin