. Hörsturz

Kortison hilft nicht beim Hörsturz

Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.
Hörsturz

Der Hörsturz ist für die Medizin rätselhaft

Der Hörsturz ist für die Medizin rätselhaft: Bei der Frage, warum jedes Jahr tausende Menschen in Deutschland plötzlich auf einem Ohr schlecht hören, manchen dabei schwindelig wird, andere ein Pfeifen hören oder ein Druckgefühl verspüren, tappt die Wissenschaft im Dunkeln. Weitgehend unerforscht ist ebenso, was beim Hörsturz genau passiert.

Eine Annahme besagt, dass Entzündungen beteiligt sind. Um den Heilungsprozess in Gang zu setzen oder zu beschleunigen, könnten daher entzündungshemmende Arzneimittel hilfreich sein. Dazu zählen die Glukokortikoide mit ihrem bekanntesten Vertreter Kortison. Die Glukokortikoide können als Tabletten oder Infusionen verabreicht oder durch das Trommelfell in das Mittelohr gespritzt werden.

Hörsturz: Kortison-Gabe ohne Effekt

Die Gabe von Glukokortikoiden bei einem Hörsturz gehört zu den Individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL, die Kassenpatienten selbst zahlen müssen. Der Medizinische Dienst (MDS) der gesetzlichen Krankenversicherer, der für den GKV-Spitzenverband einzelne IgeL-Leistungen bewertet, analysierte nun zwei aktuelle Übersichtsarbeiten zu dieser Therapie. Ergebnis: Laut der vorliegenden Studien hat die  Behandlung keinen Effekt.

Die Glukokortikoid-Therapie dauert nur wenige Tage, daher sind Nebenwirkungen kaum zu erwarten, ausschließen kann man sie aber nicht. Daher bewertet der IGeL-Monitor „Glukokortikoide beim Hörsturz“ insgesamt als „tendenziell negativ“ (www.igel-monitor.de). Bei den meisten Patienten bessern sich die Beschwerden übrigens von allein.

Foto: DoraZett

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.