. Hörsturz

Kortison hilft nicht beim Hörsturz

Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.
Hörsturz

Der Hörsturz ist für die Medizin rätselhaft

Der Hörsturz ist für die Medizin rätselhaft: Bei der Frage, warum jedes Jahr tausende Menschen in Deutschland plötzlich auf einem Ohr schlecht hören, manchen dabei schwindelig wird, andere ein Pfeifen hören oder ein Druckgefühl verspüren, tappt die Wissenschaft im Dunkeln. Weitgehend unerforscht ist ebenso, was beim Hörsturz genau passiert.

Eine Annahme besagt, dass Entzündungen beteiligt sind. Um den Heilungsprozess in Gang zu setzen oder zu beschleunigen, könnten daher entzündungshemmende Arzneimittel hilfreich sein. Dazu zählen die Glukokortikoide mit ihrem bekanntesten Vertreter Kortison. Die Glukokortikoide können als Tabletten oder Infusionen verabreicht oder durch das Trommelfell in das Mittelohr gespritzt werden.

Hörsturz: Kortison-Gabe ohne Effekt

Die Gabe von Glukokortikoiden bei einem Hörsturz gehört zu den Individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL, die Kassenpatienten selbst zahlen müssen. Der Medizinische Dienst (MDS) der gesetzlichen Krankenversicherer, der für den GKV-Spitzenverband einzelne IgeL-Leistungen bewertet, analysierte nun zwei aktuelle Übersichtsarbeiten zu dieser Therapie. Ergebnis: Laut der vorliegenden Studien hat die  Behandlung keinen Effekt.

Die Glukokortikoid-Therapie dauert nur wenige Tage, daher sind Nebenwirkungen kaum zu erwarten, ausschließen kann man sie aber nicht. Daher bewertet der IGeL-Monitor „Glukokortikoide beim Hörsturz“ insgesamt als „tendenziell negativ“ (www.igel-monitor.de). Bei den meisten Patienten bessern sich die Beschwerden übrigens von allein.

Foto: DoraZett

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.