Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.06.2017

Kopfschmerzpatienten kümmern sich zu wenig um Prophylaxe

Das Wissen um die eigene Kopfschmerzerkrankung ist ein entscheidender Baustein, um diese gezielt behandeln zu können. Doch viele Patienten wissen wenig über die Möglichkeiten von Behandlung und Prophylaxe. Das hat eine Umfrage der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMGK) ergeben.
Aktiontag gegen den Schmerz

Migräne und Co. schränken die Lebensqualität erheblich ein

Millionen Menschen in Deutschland leiden immer wieder unter Kopfschmerzen – bei vielen sind die Beschwerden sogar chronisch geworden. Dennoch ist das Wissen um die Erkrankung bei vielen Betroffenen gering, wie Daten einer repräsentativen Umfrage der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMGK) ergeben haben. Anlässlich des „Aktionstages gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 stellt die DMGK erste Daten aus der Befragung vor. Zudem können auf der Website der Gesellschaft wichtige Informationen zum Umgang mit Kopfschmerzen heruntergeladen werden.

Maßnahmen zur Vorbeugung werden zu wenig genutzt

Der Umfrage zufolge ist für viele Betroffene immer noch der Arzt die wichtigste Informationsquelle zum Thema Kopfschmerzen (35 Prozent), noch deutlich vor dem Internet (14 Prozent) und Zeitschriften oder Büchern (12,1 Prozent). Die DMGK betont daher auch die Bedeutung der Ärzte bei der Behandlung und widerspricht deutlich der Einschätzung, dass man wegen Kopfschmerzen nicht zum Arzt gehen müsse. Gerade deswegen setzt sich die DMKG dafür ein, die Fortbildung von Ärzten zur Beratung und Behandlung von Kopfschmerzpatienten durch zertifizierte Fortbildungen und Zentren bundesweit zu verbessern.

Große Lücken zeigten die Befragten beim Wissen um die Möglichkeiten der Prophylaxe. Hier gibt es nach Angaben der DMGK noch großen Verbesserungsbedarf. Nur 22 Prozent der Befragten, die jeden Monat zwischen 4 und 14 Tagen an Kopfschmerzen litten – was eine eindeutige Indikation für eine Prophylaxe darstellt –, nehmen Medikamente zur Vorbeugung ein. Zudem wissen zwei Drittel aller Kopfschmerzpatienten nicht, dass verhaltenstherapeutische Methoden bei der vorbeugenden Behandlung von Kopfschmerzen nützlich sind, obwohl diese nachweislich gute Wirkung zeigen. Auch treiben nur etwa ein Drittel der Betroffenen regelmäßig Sport.

 

Sport und Entspannung helfen gegen Kopfschmerzen

Die DMGK betont die Bedeutung von verhaltenstherapeutischen Verfahren, Ausdauersport und Entspannungstraining neben der medikamentösen Prophylaxe zur Vorbeugung von Kopfschmerzen. Um das Wissen um Kopfschmerzerkrankungen zu vergrößern, sind auf der Website der DMKG Informationen zum Thema abrufbar. So stehen unter anderem das Faltblatt „Kopfschmerzen verstehen: Migräne, Spannungs-, Medikamentenkopfschmerz“ sowie ein Kopfschmerzkalender in zehn verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung.

Am bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ machen die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. und ihre Partnerorganisationen auf die lückenhafte Versorgung von vielen Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. Bundesweit finden in über 230 Praxen und Kliniken, aber auch in Apotheken oder Pflegeeinrichtungen Aktionen und Informationsveranstaltungen rund um das Thema Schmerz statt. Auch Mitglieder der DMKG beteiligen sich an dem Aktionstag.

Foto: © deagreez - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin