Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kopfschmerzen vom Arzt behandeln lassen!

Patienten, die unter regelmäßigen Kopfschmerzen leiden, behandeln sich häufig selbst. Dabei gehören Kopfschmerzen in die Hände eines Fachmannes. Betroffene sollten daher unbedingt einen Arzt aufsuchen, um ihren Kopfschmerz diagnostizieren und therapieren zu lassen.
Kopfschmerzen, Migräne, Spannungskopfschmerzen

Ein Arzt kann Art und Ursachen von Kopfschmerzen feststellen und eine entsprechende Therapie einleiten

Kopfschmerzen werden heute immer noch allzu häufig nicht als richtige Krankheit angesehen. Deswegen und weil es viele freiverkäufliche Schmerzmittel gibt, behandeln viele Betroffene sich selbst, ohne einen Arzt aufzusuchen. Darauf macht die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG) aufmerksam. Anlässlich des Weltkopfschmerztags am 5. September 2019 startete sie die deutschlandweite Initiative “Attacke! Gemeinsam gegen Kopfschmerzen“. „Unser zentrales Anliegen ist es, dass alle Patienten, die wiederholt unter Kopfschmerzen leiden und Hilfe benötigen, schnell die richtige Diagnose und eine wirksame Therapie erhalten“, sagt PD Dr. med. Stefanie Förderreuther, Neurologin an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Präsidentin der DMKG.

Kopfschmerzen verursachen großes Leid und hohe Kosten

In der ersten Phase ihrer Initiative richtet sich die DMKG vor allem an die Ärzte, die Kopfschmerzpatienten versorgen. „Gleich, ob Migräne, Spannungskopfschmerz, Clusterkopfschmerz oder Kopfschmerz durch Medikamentenübergebrauch – für eine zufriedenstellende Versorgung dieser Millionen Betroffenen muss sich in Deutschland noch vieles zum Besseren wenden“, erklärt Förderreuther.

Nicht nur wegen des individuellen Leidensdrucks, auch wegen des volkswirtschaftlichen Schadens sollten Kopfschmerzen stärker in den Fokus der Mediziner gerückt werden, so die DMKG. „Allein bei der Migräne geht man in Deutschland anhand der vorliegenden epidemiologischen Studien von acht bis zehn Millionen Betroffenen aus. Unsere Volkswirtschaft verliert durch diese häufige Kopfschmerzerkrankung jährlich wahrscheinlich mehr als 30 Millionen Arbeitstage“, so Förderreuther. Demnach entstehen durch Migräne in Deutschland jedes Jahr viele Milliarden direkte und indirekte Krankheitskosten.

 

Migräne wird häufig nicht erkannt

Der DMKG zufolge werden noch immer rund 40 Prozent aller Migränefälle nicht diagnostiziert und somit auch nicht fachgerecht behandelt. So berichten weit über zwei Drittel der Migränepatienten auch von Nackenschmerzen, so dass sowohl Ärzte als auch Patienten oft fälschlicherweise von der Diagnose Spannungskopfschmerz ausgehen. Dadurch erhalten die Betroffenen weder die richtige Behandlung ihrer Schmerzen noch können sie die vorhandenen Möglichkeiten zur Prophylaxe nutzen.

Patienten behandeln sich häufig selbst

Noch immer behandeln sich viele Kopfschmerzpatienten jahrelang selbst und riskieren so eine Chronifizierung ihrer Beschwerden oder einen durch Schmerzmittelübergebrauch induzierten Kopfschmerz. Wird dieser erkannt, können die meisten Patienten erfolgreich behandelt werden. Rund zwei Dritteln gelingt es der DMKG zufolge, den Übergebrauch der Schmerzmittel zu beenden, und bei den meisten stellt sich dadurch auch ein Rückgang der Kopfschmerztage ein. Der Langzeiterfolg hängt dabei jedoch ganz wesentlich von der ärztlichen Weiterbetreuung ab.

Problematisch sind auch Diagnose und Therapie des Clusterkopfschmerzes, einer selteneren, aber extrem schmerzhaften Erkrankung. Hier wird die Diagnose meist erst nach Jahren gestellt und die Patienten haben eine Odyssee von Konsultationen bei Ärzten unterschiedlichster Fachrichtungen hinter sich. Dies bedeutet viele Jahre Schmerzen, Verzweiflung und Ängste für die Patienten und ihre Angehörigen.

Wissenslücken bei Ärzten schließen

Insbesondere den Hausärzten kommt bei der Versorgung von Kopfschmerzpatienten eine zentrale Funktion zu. Die Initiative „Attacke! Gemeinsam gegen Kopfschmerzen“ will zunächst Ärztinnen und Ärzte mit fachlichen Informationen versorgen. Im Jahr 2020 soll dann die Bevölkerung verstärkt über neue therapeutische und vorbeugende Möglichkeiten aufgeklärt werden.

Zentrale Informationsplattform der DMKG-Initiative ist die Website www.attacke-kopfschmerzen.de mit Videos von verschiedene Kopfschmerzexperten und einem „Schnelltest Kopfschmerzwissen“ zur Wissensauffrischung für Mediziner. Außerdem gibt es Datenbanken mit Fortbildungsveranstaltungen und zertifizierten Kopfschmerzexperten und Kopfschmerzzentren, an die komplexere Fälle überwiesen werden können. Im Aufbau befindet sich zurzeit der mk-Guide, eine Wissensdatenbank zu Migräne und anderen Kopfschmerzerkrankungen, der über die Grundlagen informieren und neues Fachwissen aufbereiten soll. Zudem arbeitet die DMKG an einem neuen bundesweiten Kopfschmerzregister.

Foto: © ArTo - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin