. Schlafforschung

Kopfschmerzen und Schlafstörungen hängen oft zusammen

Zwischen Kopfschmerzen und Schlafstörungen gibt es vielfältige Verbindungen, allerdings sind diese zum großen Teil noch unerforscht. Wie sich die beiden Probleme gegenseitig bedingen können, wurde bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin erläutert.
Wie Kopfschmerzen und Schlafstörungen zusammenhängen

Schlafstörungen und Kopfschmerzen können sich gegenseitig beeinflussen

Schlafstörungen und Kopfschmerzen können einen Teufelskreis bilden. Wie Studien gezeigt haben, leiden 75 Prozent aller Kopfschmerzpatienten auch an Schlafproblemen. Eine Ursache dafür scheint zu sein, dass die Schmerzentstehung an dieselben neuronalen Strukturen gebunden ist wie der Schlaf; zudem sind teilweise dieselben Botenstoffe beteiligt. So treten beispielsweise Migräne-Attacken öfter am Wochenende auf, wenn es ein anderes Schlafmuster gibt als in der Woche, wie Professor Svenja Happe von der Klinik für Neurologie in Telgte auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin erläuterte.

Manche Kopfschmerzarten treten nur im Schlaf auf

Auch Clusterkopfschmerzen treten besonders häufig im Schlaf auf, nämlich in rund 60 Prozent der Fälle. Bei jedem zehnten Patienten beginnen die Attacken sogar ausschließlich im Schlaf, so Happe. Häufig hängt dies mit einer Schlafapnoe zusammen; so treten die meisten Attacken auf, wenn es zu einer Sauerstoffentsättigung kommt. Abhilfe kann dann, zumindest in einigen Fällen, eine Atemmaske (CPAP) schaffen.

Neben Clusterkopfschmerzen und Migräne gibt es auch noch spezielle Kopfschmerzarten, die nur im Schlaf auftreten. Dazu gehört der primäre schlafgebundene Kopfschmerz. Die Patienten wachen dann mit Schmerzen auf, die normalerweise zwischen 15 Minuten und vier Stunden anhalten. Hier kann häufig eine Tasse Kaffee vor dem Einschlafen helfen. In Studien blieben dadurch viele Patienten über Nacht schmerzfrei; schlafen konnten sie trotzdem.  

Therapie gegen Schlafstörungen kann auch Schmerzen reduzieren

Eine andere schlafgebundene Kopfschmerzform ist der sogenannte turtle headache, der vor allem entsteht, wenn die Betroffenen nach dem Erwachen noch einmal einschlafen. Offenbar hängt dieser Kopfschmerz damit zusammen, dass die Patienten sich dann oft unter der Bettdecke verkriechen oder einen Arm auf dem Gesicht haben, so dass es zu einer Mangelversorgung mit Sauerstoff kommt.

Die Zusammenhänge zwischen Schlafstörungen und Kopfschmerzen sind zum großen Teil noch unerforscht. Man hat aber festgestellt, dass eine kognitive Verhaltenstherapie, die gegen Schlafstörungen eingesetzt wird, auch chronische Schmerzen lindern kann. Experten weisen zudem darauf hin, dass bei Schmerzpatienten auf eine Behandlung geachtet werden muss, die verhindert, dass es aufgrund nachlassender Wirkstoffe nachts zu Schmerzspitzen kommt.

Foto: © bmf-foto.de - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.