. Sport

Kopfschmerzen nach Sport nicht ungewöhnlich

Sport gilt als gute Präventionsmaßnahme gegen Kopfschmerzen und Migräne. Und doch kann Sport auch Kopfschmerzen auslösen. Meist helfen dann jedoch einfach Mittel, um die Beschwerden loszuwerden.
Kopfschmerzen, Sport

Nicht wenige Menschen leiden nach intensiven Sporteinheiten unter Kopfschmerzen

Viele Menschen, bei denen nach dem Sport Kopfschmerzen auftreten, sind ratlos: Die Bewegung hat gutgetan, man hat sich ausgepowert – doch dann treten hämmernde oder ziehende Kopfschmerzen auf. Warum bloß? Doch so ungewöhnlich ist die Erscheinung gar nicht. Wichtig ist es zu verstehen, woher die Kopfschmerzen nach dem Training kommen. Dann kann man sie meist auch schnell wieder loswerden oder sogar verhindern, dass sie überhaupt auftreten. Denn eigentlich ist regelmäßige Bewegung gut, um Kopfschmerzen vorzubeugen.

Wer nach dem Sport zu Kopfschmerzen neigt, hat sich oft überanstrengt. Dafür gibt es auch eine eigene Klassifizierung, den sogenannten „Anstrengungskopfschmerz“. Wenn die Belastung zu groß oder ungewohnt war, signalisiert der Körper damit: Das war zu viel! Die Erklärung dafür ist auch recht einfach: Aufgrund der Belastung sind die Gefäße in der Schädelbasis einem höheren Druck ausgesetzt als gewohnt. Durch Schwitzen und Flüssigkeitsverlust kann die Anstrengung für die Gefäße noch gesteigert werden. Ein weiterer häufigerer Grund für die Schmerzen ist Salzmangel.

Betroffene sollten es mit der Belastung nicht übertreiben

Nicht selten haben Kopfschmerzen etwas mit dem Energiestoffwechsel zu tun. Je nach Belastungsintensität bedient sich der Körper unterschiedlicher Arten der Energiegewinnung. Bei einer leichten und gleichmäßigen Belastung verbrennt der Körper mithilfe des Sauerstoffes vor allem Kohlenhydrate. Bei großer Anstrengung braucht der Körper jedoch schneller Energie: Er spaltet dann die über die Nahrung zugeführten Kohlenhydrate direkt in Energie auf. Als Abfallprodukt entsteht dabei Laktat (Milchsäure), die dann zu Kopfschmerzen führen kann. Dieser Art von Kopfschmerzen lässt sich nur vorbeugen, indem man die Belastung in Grenzen hält und im niedrigeren Pulsbereich (anaeroben Bereich) trainiert. Es kann auch helfen, vor dem Training eine Banane zu essen, um den Blutzuckerspiegel anzuheben.

 

Flüssigkeit und Salz können Kopfschmerzen vorbeugen

Häufig ist es auch einfach Flüssigkeits- oder Mineralstoffmangel, der zu den Beschwerden führt. Daher ist es sinnvoll, schon Stunden vor dem Sport ausreichend zu trinken – und danach erst recht. Lauwarmes stilles Wasser (möglichst natriumreich) oder Tee sind am besten geeignet. Um den Mineralstoffmangel auszugleichen, können eventuell auch Magnesiumtabletten helfen.

Auch zu große Hitze kann zu dem Hämmern im Kopf führen. Im Hochsommer sollte Sport daher nur in Maßen und in den Abendstunden betrieben werden. Ebenso kann aber auch ein Training in großer Kälte zu Kopfschmerzen führen – ebenso wie Sport in ungewohnter Höhe. Und nicht zuletzt können eine unsaubere Technik (z.B. beim Gewichtheben) oder ein falscher Laufstil zu muskulären Verspannungen und Dysbalancen führen, die wiederum Spannungskopfschmerzen nach sich ziehen können. Wenn die Kopfschmerzen direkt nach der sportlichen Aktivität auftreten, hilft meist Ruhe. Dazu sollte man möglichst viel (in kleinen Schlucken) trinken und kohlehydratreiche Nahrung zu sich nehmen.

Foto: © Iryna - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.