Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kopfschmerzen durch Wind und Kälte: Vorbeugen hilft

Donnerstag, 14. November 2019 – Autor: Anne Volkmann
Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.
Kopfschmerzen, Kälte, kalter Wind

Kalter Wind löst bei vielen Menschen Kopfschmerzen aus

Etwa jeder zweite Deutsche leidet Schätzungen zufolge unter Wetterfühligkeit. Häufig äußern sich diese durch Kopfschmerzen. So ergab eine Online-Umfrage unter 517 Personen, dass bei 55,3 Prozent die Kopfschmerzhäufigkeit auch von den Wetterbedingungen abhing.

Für den Körper sind vor allem schnelle Wetterwechsel der pure Stress. Unser Organismus kommt dann häufig nicht hinterher, denn er kann sich nur langsam auf Temperatur-, Luftdruck- und Feuchtigkeitswechsel einstellen. Zu Kopfschmerzen kommte es dann wahrscheinlich aufgrund von Regulationsproblemen der kleinen Hirngefäße. Die Vermutung von Experten: Wenn es die Blutgefäße nicht schaffen, den Spannungszustand der Gefäßmuskulatur den äußeren Bedingungen anzupassen, ruft das Kopfschmerzen hervor.

Wind und Kälte setzen Nerven und Muskulatur zu

Neben dem Wetterwechsel ist es oft auch der kalte Wind, der Kopfschmerzen auslöst. „Kalter Wind ruft die Beschwerden durch eine Verkrampfung der Kopfmuskulatur hervor“, erklärt Dr. Martin Gessler, Neurologe aus München. Eine Mütze oder andere Kopfbedeckungen können dann schützen, so der Schmerzexperte. Kopfschmerzen werden aber nicht nur direkt durch Kälte oder kalten Wind ausgelöst, sondern auch indirekt als Folge einer Erkältung. Der sogenannte „Husten-Kopfschmerz“ ist unter Medizinern daher kein unbekanntes Phänomen.

Menschen, die auf Kälte empfindlich reagieren und leicht Kopfschmerzen bekommen, sollten, wenn möglich, starke Temperaturschwankungen meiden. Wichtig ist es zudem, die empfindliche Kopfpartie zu schützen. Entspannungsübungen, warme Bäder und Saunagänge können ebenfalls helfen. Kneippsche Aufgüsse stärken die Widerstandkraft und erleichtern es dem Körper, sich auf Temperaturwechsel einzustellen.

 

Mit Einnahme von Schmerzmitteln nicht zu lange warten

Schmerzexperten raten aber auch, bei Kopfschmerzen nicht zu lange zu warten und rechtzeitig Schmerzmittel einzunehmen. „Es ist wichtig, dass sich der Schmerz nicht aufschaukelt, sondern dass die Schmerzkaskade rechtzeitig und effektiv unterbrochen wird“, so Dr. Dietmar Krause, Vorsitzender der Stiftung Kopfschmerz.

Analgetika sollten natürlich nicht vorschnell und vor allem nicht zu häufig und in zu großen Mengen eingenommen werden. Experten warnen immer wieder, dass ein regelmäßiger und übermäßiger Gebrauch von Schmerzmitteln Kopfschmerzen erst hervorrufen kann. Doch wer zu lange wartet, kann einen Teufelskreis aus Schmerz, Verkrampfung und noch mehr Schmerz hervorrufen und benötigt am Ende unter Umständen mehr Medikamente, als er am Anfang gebraucht hätte. Daher ist die gezielte und rechtzeitige Einnahme von Schmerzmitteln wichtig.

Foto: © djoronimo - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

04.01.2021

Drei Millionen Deutsche greifen jeden Tag zu Kopfschmerztabletten. Diese helfen in der Regel zuverlässig, sollten aber nicht zu häufig eingesetzt werden, weil sie sonst das Problem verschlimmern. Damit es nicht so weit kommt, raten Ärzte, die „10/20-Regel" als Maßstab zu nehmen: 20 Tage pro Monat ohne, höchstens 10 Tage mit Kopfschmerzmitteln.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Charité bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Dekan: Der Fakultätsrat wählte am Mittwoch den Endokrinologen Joachim Spranger in das Amt. Der amtierende Dekan, Axel Radlach Pries, legt sein Amt aus persönlichen Gründen zum Jahresende nieder.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin