Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kopfschmerzen bei Kindern: Nur wenige Betroffene suchen Hilfe beim Arzt

Sonntag, 1. September 2019 – Autor: Anne Volkmann
Mehr als zwei Drittel aller Schulkinder leiden regelmäßig unter Kopfschmerzen, wie eine Studie festgestellt hat. Häufig ist das auch ein Grund für Fehltage in der Schule. Dennoch wird nur selten die Hilfe eines Arztes in Anspruch genommen, wie Experten kritisieren.
Kopfschmerzen, Kinder

Viele Schulkinder leiden regelmäßig unter Kopfschmerzen – Foto: ©Maskot - stock.adobe.com

Kopfschmerzen sind durchaus nicht nur ein Problem von Erwachsenen. Auch viele Kinder und Jugendliche haben damit zu kämpfen. Wie Wissenschaftler um Dr. Gudrun Goßrau, Neurologin am Dresdner Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, in einer Studie festgestellt haben, leiden mehr als zwei Drittel der deutschen Kinder und Jugendliche regelmäßig unter Kopfschmerzen; bei den Oberschülern lag der Anteil sogar bei fast 80 Prozent. Einen Arzt suchen jedoch nur die wenigsten auf, was nach Ansicht der Forscher zeigt, dass Kopfschmerzen in unserer Gesellschaft nicht als „echte“ Krankheit wahrgenommen werden. Die Schmerz-Experten kritisieren zudem das mangelnde Bewusstsein für die Kopfschmerzproblematik bei Kindern und Jugendlichen.

Kopfschmerzen sind relevantes Gesundheitsproblem

Bleiben Kopfschmerzen bei Kindern unbehandelt, können die Betroffenen in einen Teufelskreis geraten: Schulfehltage können zu Leistungsabfall, Schulversagen und Schulangst führen, viele betroffene Kinder isolieren sich sozial, und auch die Gefahr einer Depression ist erhöht. Umso wichtiger sind eine rechtzeitige ärztliche Diagnose und individuelle Therapie dieser Kinder und Jugendlichen. Doch die Dresdner Studie zeigt, dass nahezu alle Kinder, die nur einmal im Monat Kopfschmerzen aufwiesen, und etwa 80 Prozent derjenigen, die mehr als zweimal im Monat unter Kopfschmerzen litten, keinen Arzt aufgesucht hatten.

„Dabei stellen Kopfschmerzen bereits im Kindes- und Jugendalter ein relevantes Gesundheitsproblem dar und sollten rechtzeitig und individuell von einem Arzt behandelt werden“, erklären Prof. Reinhard Berner, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Dresdner Uniklinikums und Dr. Matthias Richter, beides Co-Autoren der Publikation.

 

Kopfschmerzen bei Kindern häufig

Über 2.700 Schüler hatten an der Umfrage teilgenommen. Gefragt wurde, wie oft die Kopfschmerzen in den vergangenen drei Monaten aufgetreten waren, wie stark sie waren und welche Maßnahmen ergriffen wurden. Das Ergebnis: Nur knapp 32 Prozent der Befragten gaben an, gar nicht unter Kopfschmerzen zu leiden, fast 37 Prozent hatten einmal pro Monat Kopfschmerzen und fast 32 Prozent mehr als zweimal im Monat.

Die letztgenannte Gruppe untersuchten die Forscher genauer: 55 Prozent hatten an zwei bis fünf Tagen pro Monat Kopfschmerzen, 27 Prozent an fünf bis zehn Tagen. Sieben Prozent derjenigen, die mehr als zweimal im Monat Kopfschmerzen hatten, gaben sogar an, mehr als 15 Tage pro Monat unter diesen Schmerzen zu leiden.

Betroffene suchen zu selten einen Arzt auf

Viele der befragten Kinder gaben an, die Kopfschmerzen mit Schmerzmedikamenten oder homöopathischen Mitteln zu behandeln. In der Gruppe derer, die mehr als zweimal im Monat von Kopfschmerzen gequält wurden, gab fast die Hälfte an, regelmäßig Schmerzmittel einzunehmen. Ein Arzt wurde trotzdem meistens nicht aufgesucht.

Goßrau sieht in der mangelnden Bereitschaft, sich ärztlich behandeln zu lassen, auch den Ausdruck eines fehlenden Bewusstseins für Kopfschmerzen als ernstzunehmende Krankheit in unserer Gesellschaft: „Doch diese Form des Schmerzes ist bereits in Kindheit und Jugend ein relevantes Gesundheitsproblem. Wie unsere Erhebung gezeigt hat, sind bei jungen ebenso wie bei älteren Menschen Lebensqualität und Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt.“

Bei Kopfschmerzen droht Chronifizierung

Kritisch sehen die Ärzte auch die häufig unbedachte Schmerzmitteleinnahme. Schließlich können häufig eingenommene, frei verkäufliche Kopfschmerzmedikamente ihrerseits Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Kinder und Jugendliche, die wiederholt unter Kopfschmerzen leiden, sollten daher unbedingt einen Arzt aufsuchen. 

Ein unbehandelter Kopfschmerz, der bereits im Kindes- und Jugendlichenalter zu Fehltagen in der Schule führt, kann sich im weiteren Verlauf zu einer chronischen Erkrankung entwickeln, an deren Ende nicht selten auch eine Erwerbsunfähigkeit und Frühverrentung steht.

Foto: © Maskot - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Kopfschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

22.07.2019

Obwohl sie zu den häufigsten und belastendsten Krankheiten gehört, wird Migräne noch immer zu selten therapiert. Anlässlich des World Brain Day erklärt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG): „Jeder Mensch, der unter Kopfschmerz leidet, kann behandelt werden!“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin