Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.08.2018

Kopfschmerzen bei Hitze – Wie kann man vorbeugen?

Bei sommerlicher Hitze leiden viele Menschen unter Kopfschmerzen. Die Stiftung Kopfschmerz hat nun fünf Tipps zusammengestellt, mit deren Hilfe den Beschwerden vorgebeugt werden kann.
Hitzekopfschmerzen, Kopfschmerzen, Stiftung Kopfschmerz

Große Hitze und direkte Sonne können Kopfschmerzen auslösen

Die meisten Menschen sehnen den Sommer herbei. Doch ist er da und klettern die Temperaturen über die 25-Grad-Marke, ist es vielen auch schon wieder zu heiß. Doch es ist nicht nur das vermehrte Schwitzen und die größere Trägheit, die den Menschen bei hohen Temperaturen zu schaffen machen. Viele leiden bei großer Hitze auch unter verstärkten Kopfschmerzen. Die Stiftung Kopfschmerz in Marburg hat nun fünf Tipps veröffentlicht, die dazu beitragen sollen, Hitzekopfschmerzen entgegenzuwirken.

Tipps gegen Hitzekopfschmerzen

1. Viel trinken

Hitze führt zu einem hohen Wasser- und Salzverlust. Das Blut wird dicker und fließt nicht mehr so gut. Außerdem kommt es durch erweiterte Blutgefäße zu einem Blutdruckabfall, insbesondere bei Menschen mit niedrigem Blutdruck. Das wiederum kann Kopfschmerzen hervorrufen. Dagegen hilft es, viel zu trinken, um die Menge an Körperflüssigkeit hoch zu halten. Ratsam ist es dabei, immer wieder kleinere Portionen zu trinken, da sie vom Körper besser aufgenommen werden können. Gleichzeitig können Salzstangen oder ähnliches den Mineralverlust ausgleichen.

2. Schnelle Temperaturwechsel meiden

Plötzliche Warm-Kalt-Wechsel innerhalb kurzer Zeit um deutlich mehr als fünf Grad, beispielsweise durch Klimaanlagen, können ebenfalls Kopfschmerzen verursachen. In diesen Fällen ist es ratsam, sich entweder langsam an die neue Temperatur zu gewöhnen oder sich wärmer anzuziehen. Wer sich direkt vor den Lüftungsschlitz einer Klimaanlage stellt, kann damit auch Verspannungen der Nackenmuskulatur auslösen.

3. Pralles Sonnenlicht vermeiden

Intensives Sonnenlicht reizt die Gehirnnerven und kann Kopfschmerzen auslösen, bei empfindlichen Menschen sogar eine Migräneattacke. Deshalb unbedingt eine Sonnenbrille tragen! Um die sensible Kopfhaut und die darunter liegenden Blutgefäße und Nerven zu schützen, ist eine Kopfbedeckung sinnvoll.

4. Duftstoffe sparsam verwenden

Duftstoffe aus Sonnencremes oder Parfums wirken bei starker Wärme intensiver, weil sie sich jetzt schneller verflüchtigen. Bei geruchsempfindlichen Menschen (und viele Migränepatienten gehören dazu) kann das Kopfschmerzen auslösen. Duftstoffe daher vor allem im Sommer sparsam verwenden! Auch Pfefferminzöl, das normalerweise gut gegen Kopfschmerzen hilft, kann jetzt kontraproduktiv sein.

5. Kalte Lebensmittel langsam verzehren

Werden Eiscreme oder eisgekühlte Getränke zu schnell verzehrt, kann das an der Mundschleimhaut und am Gaumen einen Kältereiz verursachen, der wiederum den so genannten Eiscreme-Kopfschmerz auslöst. Kaltes sollte also im Mund erst mal langsam angewärmt werden.

 

Sofortmaßnahmen gegen Hitzekopfschmerzen

Sind die Kopfschmerzen aufgrund von großer Hitze oder zu viel Sonneinstrahlung bereits da oder im Anflug, können als Sofortmaßnahmen ein Kühlakku oder Eisbeutel, eingewickelt in ein Baumwolltuch, helfen. Diese sollten immer wieder kurz (!) an die schmerzende Stelle gehalten werden. Auch eine Akupressurmassage ist wirksam bei akuten Kopfschmerzen. Eine Anleitung dazu findet sich auf der Website der Stiftung Kopfschmerz.

Foto: © Elya.Q - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

14.11.2019

Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin