. Hörvermögen

Kopfhörer können zu Hörschäden führen

Kopfhörer können zu dauerhaften Hörschäden führen. Insbesondere Modelle, die in das Ohr eingesetzt werden, sogenannte In-Ear-Kopfhörer, schaden dem Hörvermögen – und das schon bei geringer Lautstärke, wie US-Forscher nun festgestellt haben.
Kopfhörer können auch bei geringer Lautstärke das Hörvermögen beeinträchtigen

Kopfhörer können auch bei geringer Lautstärke zu Hörschäden führen

Dass zu laute Musik dem Gehör schaden und zu einem dauerhaften Hörverlust führen kann, ist bekannt. Doch unter bestimmten Bedingungen ist nicht einmal eine besonders hohe Lautstärke erforderlich, um dem Hörvermögen dauerhaft zu schaden. Wie ein Wissenschaftlerteam von der Harvard Medical School Eaton Peabody Laboratory in den USA nun festgestellt hat, können sogenannte In-Ear-Kopfhörer schon bei niedriger Lautstärke zu Hörschäden führen. Experten raten daher zu Modellen, die auf dem Ohr aufliegen.

In-Ear-Kopfhörer zerstören Cochlea-Nervenfasern

Lange haben sich Wissenschaftler fast ausschließlich auf den Verlust von Haarzellen als Indikator für einen Hörverlust konzentriert. Doch Hörschäden können auch auf andere Weise entstehen. In der aktuellen Studie konnten die Forscher zeigen, dass durch In-Ear-Kopfhörer große Teile der Cochlea-Nervenfasern zerstört werden können. In der Cochlea, einem Teil des Innenohrs, werden normalerweise die physischen Bewegungen der Haarzellen in elektronische Impulse umgewandelt und an das Gehirn weitergeleitet.

Kopfhörer, die im Ohr sitzen, senden starke schädliche Wellen direkt in die Cochlea – und das selbst bei niedriger Lautstärke. Die Forscher konnten zeigen, dass dadurch 90 Prozent der Cochlea-Nervenfasern zerstört werden können. „Die Nervenfasern werden sich nie wieder verbinden“, so Charles Liberman, Direktor des Eaton Peabody Lab.

 

Kopfhörer sollten auf dem Ohr aufliegen

„Die Nervenfasern können nicht mehr auf Geräusche reagieren, und innerhalb weniger Monate oder Jahre wird der Rest des Neurons verschwinden“, so der Experte weiter. Zwar wird die Fähigkeit der Tonerkennung in einer ruhigen Umgebung nicht beeinträchtigt, doch sobald Hintergrundgeräusche auftreten, sinkt das Hörvermögen drastisch.

Da es bisher keine Therapie für Cochlea-Nervenschäden gibt, raten die Forscher, unbedingt Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. So sollte man nur Kopfhörer verwenden, die nicht in das Ohr eingesetzt werden, sondern auf der Hörmuschel aufliegen. Auf diese Weise gelangt der Schall nur abgeschwächt in das Innenohr und kann keinen so großen Schaden anrichten. Zudem sollte man die sogenannte 60/60 Regel befolgen: nicht mehr als 60 Prozent der möglichen Lautstärke für nicht mehr als 60 Minuten.

Foto: © rodjulian - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörschäden

| Bei Tinnitus kann eine Musiktherapie helfen, die lästigen Ohrgeräusche zu reduzieren. Forscher haben nun eine App für das akustische Training entwickelt. Dadurch können Betroffene vom eigenen Smartphone aus die Musiktherapie anwenden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.