. Kopf-Hals-Krebs

Kopf-Hals-Tumoren: Rauchen, Alkohol und HPV wichtigste Risikofaktoren

Kopf-Hals-Tumoren nehmen immer weiter zu. Dabei sind viele dieser Erkrankungen vermeidbar. Zu den Hauptrisikofaktoren gehören Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum sowie eine Infektion mit Humanen Papilloma-Viren (HPV).
Kopf-Hals-Tumoren, Risikofaktoren, HPV

Dauerhafte Halsschmerzen und Heiserkeit können auf Kopf-Hals-Krebs hinweisen

Kopf-Hals-Krebs ist derzeit die siebthäufigste Krebsart weltweit, jährlich treten mehr als 150.000 neue Fälle auf. Dabei zeigt sich seit zehn Jahren ein deutlicher Anstieg von Kopf-Hals-Tumoren. Und obwohl Männer nach wie vor zwei- bis dreimal häufiger daran erkranken als Frauen, ist auch bei letzteren die Tendenz steigend.

Am häufigsten finden sich Kopf-Hals-Tumoren bei über 40-Jährigen, aber auch bei Jüngeren steigt die Wahrscheinlichkeit, an dieser Krebsform zu erkranken. Die Tumoren treten in den meisten Fällen in Rachen, Mundhöhle oder Kehlkopf auf.

Kopf-Hals-Krebs wird oft spät entdeckt

Eines der großen Probleme bei Kopf-Hals-Krebs: Aufgrund der unspezifischen Symptome gehen Patienten oft erst spät zum Arzt - zu einem Zeitpunkt an dem sich die Erkrankung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet. Dabei ist die rechtzeitige Diagnose und Behandlung essenziell für die Heilungschancen.

Patienten sollten sich zu einem Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie überweisen lassen, wenn über einen Zeitraum von 3 Wochen eines der folgenden Symptome besteht:

  • Wunden im Mund oder der Zunge, rote und/oder weiße Flecken im Mund
  • Halsschmerzen
  • Andauernde Heiserkeit
  • Einseitig verstopfte Nase und/oder blutige Absonderungen
  • Schmerzhaftes oder erschwertes Schlucken
  • Fremdkörpergefühl im Rachen oder Hals
  • Ohrenschmerzen
 

Kopf-Hals-Tumoren immer öfter durch HPV verursacht

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für Kopf-Hals-Tumoren gehören vor allem das Rauchen sowie übermäßiger Alkoholkonsum. Das berichtet die Europäische Kopf-Hals-Gesellschaft (European Head and Neck Society, EHNS), die Mitte September die Aktionswoche "Make Sense" zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs durchgeführt hat.

Aber auch eine Infektion mit HPV gehört seit einiger Zeit zu den Hauptrisikofaktoren von Kopf-Hals-Tumoren. Dies liegt auch an der Veränderung der Sexualpraktiken, zum Beispiel durch den vermehrt – ohne Schutz – angewendeten Oralsex. HPV-Infektionen können bei sexuellen Kontakten erfolgen (einschließlich vaginalem, analem oder oralem Sex). Die Infektionen verlaufen häufig ohne Symptome. So ist eine Ansteckung auch bei einer Person möglich, die nichts von der Infektion weiß und deren Sexualkontakt mit einer infizierten Person bereits Jahre zurückliegt.

Gegen eine Infektion mit den sogenannten Hochrisiko-HPV stehen drei Impfstoffe zur Verfügung. Experten raten, Kinder bereits vor dem Eintritt in die Pubertät zu impfen. Damit könnte das Risiko für eine HPV-Infektion und damit assoziierten Kopf-Hals-Tumoren reduziert werden.

Foto: © Adiano - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Rauchen , Krebs , Kopf-Hals-Tumore , HPV , HPV-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumore

| Humane Papillomviren (HPV) können verschiedene Tumorerkrankungen verursachen – unter anderem Krebs im Rachenraum. Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums stellten nun fest, dass bestimmte Antikörper geeignet sein könnten, ein erhöhtes Risiko für Karzinome im Rachenraum anzuzeigen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.