. Kopf-Hals-Krebs

Kopf-Hals-Tumoren: Rauchen, Alkohol und HPV wichtigste Risikofaktoren

Kopf-Hals-Tumoren nehmen immer weiter zu. Dabei sind viele dieser Erkrankungen vermeidbar. Zu den Hauptrisikofaktoren gehören Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum sowie eine Infektion mit Humanen Papilloma-Viren (HPV).
Kopf-Hals-Tumoren, Risikofaktoren, HPV

Dauerhafte Halsschmerzen und Heiserkeit können auf Kopf-Hals-Krebs hinweisen

Kopf-Hals-Krebs ist derzeit die siebthäufigste Krebsart weltweit, jährlich treten mehr als 150.000 neue Fälle auf. Dabei zeigt sich seit zehn Jahren ein deutlicher Anstieg von Kopf-Hals-Tumoren. Und obwohl Männer nach wie vor zwei- bis dreimal häufiger daran erkranken als Frauen, ist auch bei letzteren die Tendenz steigend.

Am häufigsten finden sich Kopf-Hals-Tumoren bei über 40-Jährigen, aber auch bei Jüngeren steigt die Wahrscheinlichkeit, an dieser Krebsform zu erkranken. Die Tumoren treten in den meisten Fällen in Rachen, Mundhöhle oder Kehlkopf auf.

Kopf-Hals-Krebs wird oft spät entdeckt

Eines der großen Probleme bei Kopf-Hals-Krebs: Aufgrund der unspezifischen Symptome gehen Patienten oft erst spät zum Arzt - zu einem Zeitpunkt an dem sich die Erkrankung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet. Dabei ist die rechtzeitige Diagnose und Behandlung essenziell für die Heilungschancen.

Patienten sollten sich zu einem Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie überweisen lassen, wenn über einen Zeitraum von 3 Wochen eines der folgenden Symptome besteht:

  • Wunden im Mund oder der Zunge, rote und/oder weiße Flecken im Mund
  • Halsschmerzen
  • Andauernde Heiserkeit
  • Einseitig verstopfte Nase und/oder blutige Absonderungen
  • Schmerzhaftes oder erschwertes Schlucken
  • Fremdkörpergefühl im Rachen oder Hals
  • Ohrenschmerzen
 

Kopf-Hals-Tumoren immer öfter durch HPV verursacht

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für Kopf-Hals-Tumoren gehören vor allem das Rauchen sowie übermäßiger Alkoholkonsum. Das berichtet die Europäische Kopf-Hals-Gesellschaft (European Head and Neck Society, EHNS), die Mitte September die Aktionswoche "Make Sense" zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs durchgeführt hat.

Aber auch eine Infektion mit HPV gehört seit einiger Zeit zu den Hauptrisikofaktoren von Kopf-Hals-Tumoren. Dies liegt auch an der Veränderung der Sexualpraktiken, zum Beispiel durch den vermehrt – ohne Schutz – angewendeten Oralsex. HPV-Infektionen können bei sexuellen Kontakten erfolgen (einschließlich vaginalem, analem oder oralem Sex). Die Infektionen verlaufen häufig ohne Symptome. So ist eine Ansteckung auch bei einer Person möglich, die nichts von der Infektion weiß und deren Sexualkontakt mit einer infizierten Person bereits Jahre zurückliegt.

Gegen eine Infektion mit den sogenannten Hochrisiko-HPV stehen drei Impfstoffe zur Verfügung. Experten raten, Kinder bereits vor dem Eintritt in die Pubertät zu impfen. Damit könnte das Risiko für eine HPV-Infektion und damit assoziierten Kopf-Hals-Tumoren reduziert werden.

Foto: © Adiano - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Rauchen , Krebs , Kopf-Hals-Tumore , HPV , HPV-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumore

| Rund 18.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einem Kopf-Hals-Tumor – Tendenz steigend. Humane Papillomviren sollen Mitauslöser dieser Tumoren sein. Eine europaweite Aktionswoche will das öffentliche Bewusstsein für Krebs im Kopf-Hals-Bereich nun schärfen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.