Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kopf-Hals-Tumore: Fallzahlen steigen

Sonntag, 22. September 2013 – Autor:
Rund 18.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einem Kopf-Hals-Tumor – Tendenz steigend. Humane Papillomviren sollen Mitauslöser dieser Tumoren sein. Eine europaweite Aktionswoche will das öffentliche Bewusstsein für Krebs im Kopf-Hals-Bereich nun schärfen.
Kopf-Hals-Tumore: Fallzahlen steigen

Lang andauernde Heiserkeit - dahinter könnte auch ein Kopf-Hals-Tumor stecken – Foto: RB-Pictures - Fotolia

Erst kürzlich hat Michael Douglas über seine Krebserkrankung öffentlich gesprochen. Der Hollywood-Schauspieler leidet an einem Kopf-Hals-Tumor. Michael Douglas ist nicht der einzige prominente, der von Krebs im Kopf-Hals-Bereich gezeichnet ist. Sigmund Freud litt an einem unheilbaren Tumor im Mundbereich und konnte zum Schluss kaum reden. Auch der Rolling Stones Schlagzeuger Charlie Watts, Beatles Gitarrist George Harrison und Großstadt Revier Schauspieler Jan Fedder waren oder sind an einem Kopf-Hals-Tumor erkrankt. Nichts desto trotz ist diese Krebsart in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt, obwohl laut Robert Koch-Institut allein in Deutschland jedes Jahr rund 18.000 Menschen neu an einem Kopf-Hals-Tumor erkranken. Darunter rund 14.000 Fälle von Mundhöhlenkrebs und Rachenkrebs sowie 4.000 Fälle von Kehlkopfkrebs. Damit erkranken heute rund 1.500 Menschen mehr an einem Kopf-Hals-Tumor als vor sechs Jahren.

Die meisten Kopf-Hals-Tumoren werden erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt

Nun soll eine europaweite Aktionswoche vom 23. bis 27. September 2013 über die Krebserkrankung aufklären. Ziel ist es, so Jean-Louis Lefevbre von der Fachgesellschaft European Head and Neck Society (EHNS), das Bewusstsein für die immer häufiger auftretende Erkrankung Kopf-Hals-Krebs zu schärfen. Vor allem sollte die Bevölkerung über Anzeichen und Früherkennungsmöglichkeiten Bescheid wissen.

Kopf-Hals-Tumore sind tückisch, weil ihre Symptome oft mit anderen Erkrankungen verwechselt werden. Typische Symptome sind etwa langandauernde Heiserkeit, schlecht heilende Wunden im Mund oder ein Fremdkörpergefühl in Rachen oder Hals. „Bisher werden 60 bis 70 Prozent der Kopf-Hals-Tumoren leider erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, da die Symptome häufig nicht von denen anderer und harmloserer Erkrankungen zu unterscheiden sind", sagt Professor Dr. med. Andreas Dietz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Leipzig und EHNS-Vertreter in Deutschland. Eine einfache Faustregel könne helfen, Symptome eines Kopf-Hals-Tumors richtig zu deuten: die "1 für 3"-Definition. „Sobald ein Symptom länger als drei Wochen anhält, sollte medizinischer Rat eingeholt werden", empfiehlt Professor Dietz.

 

Die Verbreitung von HPV führt zu mehr Tumoren im Kopf-Hals-Bereich

Weltweit ist Kopf-Hals-Krebs derzeit sechsthäufigste Krebsart. Obwohl nach wie vor Männer zwei bis dreimal häufiger erkranken als Frauen, ist auch bei Frauen die Tendenz steigend. Mehr als 90 Prozent der Kopf-Hals-Tumore entstehen in den Zellen der Schleimhaut von Mundhöhle, Zunge, Rachen und Kehlkopf. „Rauchen stellt den größten Risikofaktor für die Entstehung von Kopf-Hals-Tumoren dar“, erklärt HNO-Experte Dietz. Außerdem kann übermäßiger Alkoholgenuss ebenso mitursächlich für die Tumorbildung sein, besonders gefährlich ist die Kombination beider Faktoren.“

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Häufigkeit von Kopf-Hals-Tumoren in Verbindung mit der Verbreitung Humaner Papillomviren (HPV) steht. Grund ist ein geändertes Sexualverhalten. Humane Papillomviren werden in der Regel beim Sex übertragen, dazu gehört auch Oralsex.

Kampagne informiert europaweit

Die European Head and Neck Society (EHNS) hat in Zusammenarbeit mit Landesorganisationen, Ärzten und Patientenorganisation die europäische Aktionswoche ins Leben gerufen. Mit ihrer Kampagne "Make Sense" informiert das Bündnis über die Beeinträchtigungen beim Sprechen und Schlucken, Auswirkungen auf die Sinnesorgane und Behandlungsmöglichkeiten. www.makesensecampaign.eu. Vom 24. bis 26. September finden im Rahmen der Aktionswoche deutschlandweit Patiententage in Kliniken und Kopf-Hals-Zentren statt. Das ausführliche Programm sowie die jeweiligen Termine und Veranstaltungsorte sind auf www.kopf-hals-krebs.de zu finden.

Foto: © RB-Pictures - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Kopf-Hals-Tumore , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Ukraine-Krieg führt uns vor Augen, dass auch Mitteleuropa verwundbar ist. Wie real ist die Gefahr durch militärisch oder terroristisch missbrauchte Krankheitserreger? Und wer könnte sie einsetzen? Der Chef-Virologe der Bundeswehr zeichnet im Interview mit uns ein Lagebild.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin