. Top-Termin

Kooperationsverträge von Krankenhäusern - Wie arbeiten niedergelassene Vertragsärzte und Kliniken wirtschaftlich erfolgreich und rechtssicher zusammen?

Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade, Lützowufer 15, 10785 Berlin

Gebühr: 890,00 EUR zzgl. MwSt.
              (ab dem 2. Teilnehmer einer Firma/Institution beträgt
                die Gebühr EUR 595,00 zzgl. MwSt.)

Schwerpunkte

- Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Kooperationen – Entdeckungsrisiken, Vorgehensweise der Ermittlungsbehörden, Verteidigungsstrategien
- Prävention durch Vertragsgestaltung
- Abwägung zwischen den Kooperationsmodellen: Belegarzt, Belegarzt mit Honorarvertrag, Kooperation in der Hauptabteilung, Abgrenzung anhand des ärztlichen Leistungsspektrums
- Vertragsgestaltung, Absicherung, Prüfungsgegenstände: Clearingstelle, Landesärztekammern, DRV
- Vermeidung von Begleitrisiken: Abrechnungsbetrug, Regressforderungen, Vermögensabschöpfung
- Erarbeitung und Diskussion eines Baukastensystems für rechtssichere Verträge und Vergütungselemente mit den Teilnehmern

Weitere wichtige inhaltliche Informationen zu dieser Veranstaltung, sowie Programmflyer und Anmeldung, finden Sie auf der Webseite des Veranstalters unten im Link.

9:30 - 17:00 Uhr

Referenten
Alexander Badle
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Thorsten Ebermann
Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK); Ratajczak & Partner Rechtsanwälte, München

Prof. Dr. jur. Hendrik Schneider
Universität Leipzig, Leipzig

Veranstalter
ZENO Executive Conferences

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.