. Informationsveranstaltung

Kooperation im Gesundheitswesen = Korruption?

Bar jeder Vernunft, Schaperstr. 24, 10719 Berlin

Anmeldeschluss:  08.02.2018

Das ist eine gemein­same Ver­an­stal­tung von Straf­recht­lern, Ver­si­che­rungs­ex­per­ten, Wirt­schafts­prü­fern und Steu­er­be­ra­tern. Im Rah­men eines kur­z­wei­li­gen Abends wer­den fol­gende The­men mit Raum zur Dis­kus­sion dar­ge­s­tellt:

-  Ein kom­ple­xes Sys­tem und seine Risi­ken
- "Nicht alles ist straf­bar" - zu Kor­rup­tion, Koope­ra­tion und Ange­mes­sen­heit im Gesund­heits­we­sen
- "Wie gewon­nen so zer­ron­nen" - oder das neue Recht der Gewinn­ab­sc­höp­fung
- "Die Steuer bringt es an den Tag" - Betriebs­prü­fun­gen und andere For­men der Ent­de­ckung
- "Präv­en­tion - Hilfe in Not" - oder wann kön­nen Ver­si­che­run­gen hel­fen und wer oder was sonst?

Die Veranstaltung ist kostenlos. Wei­tere Infor­ma­tio­nen ent­neh­men Sie bitte dem Ver­an­stal­tungs­f­lyer, der sich auf der Webseite des Veranstalters befindet (unten im Link).

18:00 - 22:00 Uhr

Referenten u.a.
Ellis Huber
Arzt und Gesundheitspolitiker

Dr. Claudia Letzien  
Staatsanwältin, Abteilung Wirtschaftsstrafsachen, Staatsanwaltschaft Berlin

Hans-Peter Huber
Rechtsanwalt, Danckert Huber Bärlein

Brent Schanbacher
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Partner, Ebner Stolz

Dr. Alexander Klein
Funk Gruppe

Veranstalter
Ebner Stolz

Danckert Huber Bärlein Rechtsanwälte

Funk-Gruppe

Fon: (030) 283992-10
E-Mail: B-Veranstaltungen(at)ebnerstolz.de

| Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.