Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kontinuierliche Glukosemessung könnte beim Abnehmen helfen

Freitag, 8. Juli 2022 – Autor:
Eine kontinuierliche Glukosemessung könnte das Essverhalten beeinflussen und beim Abnehmen helfen. Das zeigt eine Studie, die mit dem Wissenschaftspreis der Fachzeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin" ausgezeichnet wurde.
Apfelsaft lässt den Glukosespiegel ebenso nach oben schnellen wie Limonade

– Foto: Adobe Stock/Moving Moment

Eine kontinuierliche Glukosemessung könnte das Essverhalten maßgeblich beeinflussen und beim Abnehmen helfen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die mit dem Wissenschaftspreis der Thieme Fachzeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin" ausgezeichnet wurde.

Ein Team um den Diabetologen und Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums, Prof. Stephan Martin, hatte untersucht, wie sich der Verzehr verschiedener Lebensmittel auf den Glukose- und Insulinspiegel gesunder Erwachsener auswirkt.

Apfelsaft lässt Glukose-Spiegel so ansteigen wie Limonade

"Im Rahmen der Studie haben wir sowohl den Glukose- als auch den Insulinspiegel über zwei Stunden nach dem Essen gemessen", sagt Co-Autorin Dr. Kerstin Kempf. Die Studienteilnehmer konnten die Veränderung ihres Glukosespiegels, der durch einen Hautsensor kontinuierlich gemessen wurde, über ein Lesegerät mitverfolgen. Unter anderem zeigte sich, dass Apfelsaft den Glukosespiegel etwa gleich stark ansteigen lässt wie Limonade.

Auch Vollkornbrot erhöht den Glukosespiegel, wenn auch nicht so stark wie Roggenmisch- oder Weißbrot. Besser ist Eiweißbrot, das eine gesunde Alternative zum Frühstücksmüsli sein könnte. Und anstatt zu einem handelsüblichen Schokoriegel zu greifen, könnten Bioriegel süße Gelüste befriedigen.

 

Kontinuierliche Glukosemessung könnte beim Abnehmen helfen

Die Forscher bewerten die kontinuierliche Glukosemessung als praktikable Möglichkeit, Patienten die Folgen ihres Essverhaltens unmittelbar vor Augen zu führen. Die Motivation, zu zuckerärmeren oder -freien Alternativen zu greifen, könnte dadurch steigen, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Das sei besonders wichtig, um Menschen mit Übergewicht oder Adipositas beim Abnehmen zu helfen. Die Zahl der Menschen mit Übergewicht in Deutschland wächst. Infolge der Pandemie haben sowohl Erwachsene als auch Kinder weiter an Gewicht zugelegt.

Dauerhaft hoher Insulinspiegel führt zu Übergewicht

Als erfolgversprechendes Abnehmprogramm hat sich bereits die Low-Insulin-Methode erwiesen. "In einer vorangegangenen Studie konnten wir zeigen, dass dadurch ein durchschnittlicher Gewichtsverlust von zehn Kilo im Jahr möglich ist", berichtet Erstautor Dr. Martin Röhling. Dafür müssen Betroffene Zucker und stärkehaltige Lebensmittel, die den Blutzucker- und in der Folge den Insulinspiegel ansteigen lassen, meiden.

"Ein kontinuierlich hoher Insulinspiegel führt zu Übergewicht und Adipositas", so Röhling weiter. Denn das ausgeschüttete Hormon wirkt nicht nur blutzuckersenkend. Es blockiert auch die Lipolyse, den Fettabbau, und fördert gleichzeitig Fettablagerungen im Gewebe.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Insulin , Blutzucker , Ernährung , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

18.03.2020, aktualisiert: 21.06.2021

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht: durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin