. Hornhautinfektion

Kontaktlinsen und Sauna: Verträgt sich das?

Ein Saunabad entspannt und stärkt die Abwehrkräfte. Für Kurzsichtige kann sich der Gang in die Sauna jedoch als schwierig erweisen. Kontaktlinsen scheinen dann oft die beste Wahl zu sein. Allerdings kann dies zu gefährlichen Augen-Infektionen führen.
Kontaktlinsen in der Sauna, Kontaktlinsen, Saune, Hornhautinfektion

Wer in der Saune nicht auf Kontaktlinsen verzichten will oder kann, sollte zumindest einige Grundregeln beachten

Wer kurzsichtig ist und trotzdem in die Sauna gehen möchte, hat prinzipiell drei Möglichkeiten: Er oder sie kann eine Brille aufsetzen, Kontaktlinsen tragen oder auf eine Sehhilfe ganz verzichten. Bei Brillen besteht jedoch das Problem, dass sie in der Sauna beschlagen und ganz ohne Sehhilfe kommt – je nach Stärke der Fehlsichtigkeit – nicht jeder aus. So scheinen Kontaktlinsen für viele die einfachste und praktischste Möglichkeit zu sein, trotz Kurzsichtigkeit in die Sauna zu gehen. Doch ganz ohne gesundheitliche Gefahren ist das nicht. Wer dennoch mit Kontaktlinsen in die Sauna gehen möchte, sollte daher unbedingt einige Regeln beachten.

In der Sauna drohen trockene Augen

Das größte Problem für Kontaktlinsenträger in der Sauna sind trockene Augen. Da die Tränenflüssigkeit hier besonders schnell verdunstet, neigen die Linsen zum Austrocknen, was sich durch ein drückendes oder kratzendes Gefühl bemerkbar macht. Sich nun die Augen zu reiben, kann dazu führen, dass die Linsen verrutschen oder verlorengehen. Aber auch die Augen geschlossen zu halten, nützt nicht wirklich etwas. Zwar verdampft der Tränenfilm dadurch langsamer, dafür gelangt aber weniger Sauerstoff an die Augen. Und dieser ist die Voraussetzung für die Gleitfähigkeit der Linsen, aber auch wichtig für die Versorgung der Hornhaut.

 

Kontakt mit Wasser kann zu gefährlichen Infektionen führen

Gefährlich kann es auch sein, wenn die Kontaktlinsen mit Wasser in Berührung kommen. Grundsätzlich können Augen in der Saunaanlage immer mit verschiedenen Krankheitserregern in Kontakt kommen, nämlich beim Duschen oder auch bei Tauchen im Kühlbecken. Zu den gefährlichsten Infektionen der Hornhaut gehört dabei diejenige mit Acanthamöben. Die Folgen können bis zum Verlust der Sehkraft reichen. Kontaktlinsenträger sind besonders gefährdet, da potenzielle Erreger unter die Linsen geraten können und dort wegen des reduzierten Tränenfilms nicht ausreichend weggespült werden. Die Keime können sogar in den Kontaktlinsenaufbewahrungsbehälter gelangen und sich dort weiter vermehren.

Tipps für den Saunagang

Aus medizinischer Sicht vertragen sich Sauna und Kontaktlinsen also eigentlich nicht. Am besten ist es daher, die Linsen vor dem Saunabaden herauszunehmen. Wer jedoch nicht auf die praktische Sehhilfe verzichten will oder kann, sollte einige Regeln beachten, um das Risiko für eine Infektion zu verringern:

  • Um den Kontakt der Augen mit Wasser zu vermeiden, sollten beim Duschen und Baden die Augen geschlossen gehalten werden. Noch besser ist es, eine Schwimmbrille zu tragen.
  • Versuchen Sie, trockene Augen zu vermeiden, indem sie viel blinzeln und ausreichend trinken. Vorbeugend können auch Augentropfen helfen.
  • Einmallinsen bevorzugen! Diese werden nach dem Saunabaden durch neue, saubere ersetzt.
  • Spezielle sauerstoffdurchlässige Silikonhydrogel-Linsen sorgen auch im heiß-trockenen Saunaklima für gut befeuchtete Linsen.
  • Wer keine Tageslinsen trägt, muss seine Linsen nach dem Saunagang besonders gründlich desinfizieren und auf einen sauberen Kontaktlinsenbehälter achten.  

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionen der Augen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.
Neben Umwelt- und Ernährungseinflüssen ist offenbar auch die menschliche Genetik ein zentraler Faktor für die Besiedlung des Körpers mit Bakterien. Kieler Wissenschaftler konnten jetzt einen Zusammenhang nachweisen zwischen der genetischen Veranlagung für bestimmte Blutgruppen und der Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms. Das kann bestimmte Krankheiten verhindern helfen oder begünstigen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.