. Sexualmedizin

Konsum von Kinderpornografie verhindern

Am Institut für Sexualmedizin der Charité Berlin - Universitätsmedizin ist im Juni 2009 ein Forschungsprojekt mit dem Titel "Prävention von Kinderpornografiekonsum im Dunkelfeld" gestartet. Der Präventionsansatz richtet sich gezielt an Männer, die den Wunsch verspüren kinderpornografisches Material zu nutzen oder dies bereits tun.
Präventions-Projekt für an der Charite gestartet

Prof. Dr. Dr. Klaus Beier

Mit dem auf zwei Jahre angelegten Projekt wollen Therapeuten der Berliner Charité potenzielle Nutzer von Kinderpornografie erreichen, bevor sie straffällig werden - also genau das verhindern, was in der Kinderpornografie zu sehen ist. Die klinischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse des Instituts für Sexualmedizin haben gezeigt, dass Nutzer von Kinderpornografie häufig eine pädophile Neigung aufweisen.

Unterstützung für Männer mit Wunsch nach Kinderpornografie

Männern, die für ihren Wunsch, Kinderpornografie zu konsumieren ein Problembewusstsein haben oder darunter leiden, bietet das Institut kostenlos und schweigepflichtgeschützt eine diagnostische Einordnung ihres Problems und therapeutische Unterstützung an. Mithilfe einer PR- und Medienkampagne sollen betroffene Männer auf das Therapieangebot an der Charité aufmerksam gemacht werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert 24 Therapieplätze. Weitere Mittel kommen von der Stiftung Hänsel + Gretel.

"Kinderpornografie ist eine Herausforderung für die Gesellschaft, der wir mit einem präventiven Therapieprogramm und über die Beantwortung gezielter Forschungsfragen begegnen wollen. Um sexuellen Missbrauch von Kindern durch Kinderpornografie zu verringern, machen wir den Konsumenten von Kinderpornografie ein konkretes Hilfsangebot", sagte Prof. Dr. Dr. Klaus M. Beier, Direktor des Instituts.

Präventive Behandlung am Institut für Sexualmedizin der Charité

Das Internet hat die Nutzung und Verbreitung von kinderpornografischem Material erheblich erleichtert. So können bereits Nutzer mit durchschnittlichen Computerkenntnissen in wenigen Schritten Kinderpornografie finden oder herunterladen. "Kinderpornografie fügt Kindern erheblichen Schaden zu", sagte Barbara Schäfer-Wiegand, Vorsitzende der Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel, die das Präventionsprojekt der Charité in der Umsetzung unterstützt. "Da mit der Herstellung der Bilder der sexuelle Missbrauch von Kindern einhergeht, fördert die Nutzung von Kinderpornografie eine weitere Herstellung und damit sexuellen Kindesmissbrauch. Mit der präventiven Behandlung der Nutzer tragen wir auf diese Weise aktiv zum Kinderschutz bei".

Das Institut verfügt bereits über gute Erfahrung in der Behandlung von Männern mit pädophiler Neigung. Seit 2005 werden hier mit Unterstützung der VolkswagenStiftung und (seit 2008) mit Bundesmitteln im Rahmen des Forschungsprojekts "Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld" Therapieplätze für Betroffene angeboten. Einbezogen in das Therapieprogramm werden Personen, die bisher nicht übergriffig geworden sind, aber befürchten, sexuelle Übergriffe auf Kinder begehen zu können und Männer, die bereits sexuelle Übergriffe auf Kinder begangen haben, aber ohne Druck der Strafverfolgungsbehörden therapeutische Hilfe suchen. Nach Ausstrahlung des ersten Spots mit dem Claim "Kein Täter werden!" und der bundesweiten Berichterstattung haben sich bereits über 1.000 Männer in der Charité gemeldet.

Weitere Informationen unter:
http://www.sexualmedizin.charite.de  und
http://www.kein-taeter-werden.de

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Das Berliner Arbeitsgericht hat den unbefristeten Streik an der Charité erlaubt. Die Klinikleitung wollte den Ausstand noch mit einer einstweiligen Verfügung verhindern. Ab Montag werden nun Tausende Operationen gestrichen und mehr als ein Dutzend Stationen geschlossen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.