Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kongenitale Neutropenie: Wissenschaftler entdecken therapierelevanten Gendefekt

Die Kongenitale Neutropenie ist eine sehr seltene, angeborene Immunschwäche. Wissenschaftler haben nun einen Gendefekt entdeckt, der erklärt, warum viele Kinder auf die Therapie mit G-CSF nicht ansprechen. Ein alternatives Medikament wird gerade erprobt.
Kongenitale Neutropenie: Wissenschaftler entdecken therapierelevanten Gendefekt

Der kürzlich identifizierte Gendefekt bei kongenitaler Neutropenie verhindert die Bildung überlebenswichtiger Fresszellen

Ein Defekt im sogenannten „Jagunal-1“ Gen ist schuld daran, dass kleine Patienten, die an der seltenen Immunschwäche Kongenitale Neutropenie leiden, keine neutrophilen Granulozyten mehr bilden können. Bei neutrophilen Granulozyten handelt es sich um weiße Blutkörperchen bzw. Fresszellen, die bei der Abwehr von bakteriellen Infektionen eine ganz wesentliche Rolle spielen. Fehlt diese Körperpolizei oder ist sie nicht schlagkräftig genug, kann es zu lebensbedrohliche Infektionen kommen.

Bei Kindern mit Jagunal-1 Mutation wirkt das gängigtse Medikament nicht

Wissenschaftlern aus München und Wien ist es nun gelungen, die Rolle des „Jagunal-1“ Gens aufzudecken. Und mehr noch: Die Entdeckung könnte den Patienten schon bald nutzen. Viele Patienten mit angeborener Neutropenie können zwar erfolgreich mit dem Medikament G-CSF behandelt werden – nicht jedoch die Kinder mit Jagunal-1 Mutationen. Der Grund dafür liegt in einer Fehlfunktion der entsprechenden Antenne auf den Immunzellen. Wie die Forscher im Fachmagazin Nature Genetics berichten, stellte sich ein anderes Medikament, GM-CSF, zumindest im Modellversuch als wirksam heraus. Ob Patienten mit Jagunal-1 Defekt möglicherweise mit GM-CSF erfolgreich behandelt werden können, müssen aber zunächst klinische Studien zeigen.  „Diese Erkenntnisse zeigen, wie sich ausgehend von der ärztlichen Betreuung von Kindern mit seltenen Erkrankungen neue Dimensionen in der biologischen Grundlagenforschung und neue Therapieansätze eröffnen können“, sagt Professor Christoph Klein vom Dr. von Haunerschen Kinderspital an der LMU München.

 

Der Gendefekt war bislang aus Experimenten mit Fruchtfliegen bekannt

Prof. Klein und Kollegen von der Universität Wien hatten den Gendefekt an Jagunal 1 an insgesamt 14 Kindern aus aller Welt mit schwerer kongenitaler Neutropenie identifiziert und zeigen können, dass Eiweißmolekül beim Menschen für die Bildung und Funktion der neutrophilen Granulozyten entscheidend ist. Bislang war lediglich bekannt, dass Eizellen aus Fruchtfliegen mit Jagunal-Mutationen nicht wachsen können, da die Zufuhr von Nährstoffen gehemmt ist.

Foto: fotoliaxrender - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seltene Erkrankungen , Genmutation , Immunsystem , Immunzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

11.03.2018

Die spinale Muskelatrophie ist bislang unheilbar. Mit einer neuen Gentherapie kann das Fortschreiten der seltenen Erbkrankheit jetzt erstmals verzögert werden. Dafür gab es einen "erheblichen Zusatznutzen" vom G-BA.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin