. Offene Beine

Kompressionsstrümpfe: Je enger, desto besser

Bei Patienten mit chronischen Beinulzera („offenen Beinen“) können Kompressionsstrümpfe die Wahrscheinlichkeit für ein Rezidiv deutlich senken. Je stärker dabei der Druck ist, desto geringer ist das Rezidiv-Risiko.
Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe schützen vor Rezidiv eines Beinulkus

Viele ältere Menschen leiden unter einem chronischen Beinulkus (im Volksmund auch „offenes Bein“ genannt). In den Industrienationen sind etwa drei bis fünf Prozent der Menschen davon betroffen. Ein chronisches Beinulkus ist eine Wunde am Unterschenkel, die nicht in einer angemessenen Zeit abheilt, das heißt länger als vier bis sechs Wochen besteht. Häufig liegt eine Venenfunktionsstörung zugrunde.

Wenn die Venen nicht richtig funktionieren, fließt das Blut unzureichend von den Beinen zurück zum Herzen. Flüssigkeit kann sich in den Beinen sammeln, so dass diese anschwellen – ein Ödem entsteht. Stößt man nun mit dem geschädigten Gewebe beispielsweise an einen Stuhl, kann es leicht zu einer Verletzung kommen. Durch den gestörten venösen Blutkreislauf funktioniert auch der Wundheilungsprozess nur bedingt. Das begünstigt wiederum das Bakterienwachstum, und die Bakterien hemmen eine effiziente Wundheilung. Ein Teufelskreis hat begonnen. Das erklärt zum Teil, warum Beinulzera häufig so langwierig sind und leicht wieder auftauchen.

Kompressionsstrümpfe zur Rezidiv-Prophylaxe

Für den Heilungsprozess wichtig sind eine regelmäßige gründliche Wundreinigung sowie das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Auch um einem Rezidiv vorzubeugen, sind die engen Strümpfe zu empfehlen. Dies hat eine Studie unter Leitung von Dr. Mary Clarke-Moloney von der Universitätsklinik in Limerick nun bestätigt.

Die Forscher wollten herausfinden, wie sinnvoll Kompressionsstrümpfe zur Rezidiv-Prophylaxe bei chronischen Beinulzera sind und ob die Stärke des Drucks von entscheidender Bedeutung für die Wirkung ist. 100 Patienten mit venöser Insuffizienz nahmen an der Studie teil. Einige von ihnen trugen Strümpfe der Kompressionsklasse Eins mit einem Druck von 18 bis 21 mmHG, andere trugen Strümpfe der stärkeren Kompressionsklasse Zwei. Elf Patienten trugen überhaupt keine Stützstrümpfe.

Risiko ohne Strümpfe um das Sechsfache erhöht

Es zeigte sich, dass bei den Strumpfverweigerern das Risiko für die Wiederkehr eines Geschwürs um das Sechsfache erhöht war. Innerhalb eines Jahres kam es bei sieben dieser elf Patienten zu neuen Geschwüren am Unterschenkel. Insgesamt lag die Rezidivrate eines venösen Ulkus innerhalb eines Jahres bei 16 Prozent.

Die Schutzwirkung der Stützstrümpfe stieg mit höherer Kompressionsklasse. Daher sollte den Patienten grundsätzlich die Kompressionsklasse verschrieben werden, die gerade noch tolerabel ist, so Clarke-Moloney. Überraschenderweise fühlten sich die Patienten durch das Tragen der Strümpfe nicht sonderlich eingeschränkt. Auf einer Skala von eins bis zehn, wobei eins für schlechte Verträglichkeit und zehn für ausgezeichnete Verträglichkeit stand, beurteilten die Teilnehmer ihre persönlichen Erfahrungen mit den Strümpfen meist mit Werten über sieben, was für eine gute Zufriedenheit spricht.

Foto: Miriam Dörr - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Offene Beine

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.