. Knie- und Hüft-Endoprothesen

Komplikationen mit künstlichen Gelenken besser erfassbar

Rund 4,6 Prozent der Patienten mit Kniegelenksersatz unterziehen sich innerhalb von fünf Jahren einer Wechsel-Operation wegen Komplikationen. Das hat das AQUA-Institut mithilfe eines neuen Instruments der externen Qualitätssicherung jetzt herausgefunden.
Wieviele Komplikationen treten nach dem Einsatz eines künstlichen Kniegelenks auf? Ein neues Verfahren gibt Antworten

Einer von 20 Patienten nach Kniegelenksersatz braucht eine Wechsel-OP wegen Komplikationen

Wird einem Patienten eine Hüft- oder Knie-Endoprothese eingesetzt, erfasst die externe gesetzliche Qualitätssicherung (QS) bisher nur den Eingriff, nicht aber mögliche Folgen. Um das Geschehen nach einem Gelenkersatz an Knie oder Hüfte besser beurteilen zu können, hat das AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses ein neues Instrument der Qualitätssicherung entwickelt.

Das neue Verfahren ermöglicht eine Nachverfolgung der betroffenen Patienten, ein sogenanntes Follow-up. Dadurch können Komplikationen besser erfasst werden. „Erscheint ein Patient beispielsweise nach dem Eingriff wegen einer Thrombose oder Lungenembolie erneut im Krankenhaus, fehlt die Verbindung zur vorangegangenen Operation in der Qualitätssicherung“, erklärt Professor Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts.

Krankenkassendaten geben Aufschluss über Komplikationen

Der neue Bericht des AQUA-Instituts zeigt, wie diese Lücke mit Hilfe von Sozialdaten bei den Krankenkassen geschlossen werden kann. Das neue Verfahren würde es ermöglichen, das weitere Behandlungsgeschehen der Patienten im Krankenhaus zu erfassen. Für die Erfassung der Folgebehandlung in der ambulanten Versorgung wären weitere Instrumente nötig.

Je nach Qualitätsindikator können mit Hilfe der Sozialdaten verschiedene Zeiträume der Krankenhausbehandlung erfasst werden. Bei Thrombosen erstreckt sich das Follow-up zum Beispiel auf einen Zeitraum von 90 Tagen. Bei anderen Indikatoren, wie etwa Wechsel-Operationen bei Knie-Endoprothesen reichen die Beobachtungszeiträume bis zu fünf Jahren.

Gut zwei Prozent Wechsel-Eingriffe zwei Jahre nach Hüft- und Knie-OP

Gut 6000 Patienten unterziehen sich demnach innerhalb von fünf Jahren nach einem Kniegelenksersatz einem Wechsel-OP. Innerhalb von zwei Jahren sind es etwa 3100 Patienten. Das entspricht einem Anteil von 2,14 Prozent. Dieser Anteil ist ungefähr genauso hoch wie bei den Patienten mit Hüft-Endoprothesen. In diesem Bereich steht bei 2,02 Prozent der Patienten mit eine Wechsel-Operation aufgrund von Komplikationen an.

Der vorgelegte Bericht ist aus Sicht des AQUA-Instituts ein wichtiger Meilenstein. Über die weitere Umsetzung dieses QS-Verfahrens entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss. „Als nächster Schritt wäre eine Erweiterung der Qualitätssicherung auf den ambulanten Bereich sinnvoll. Die Grundlagen hierfür wurden von AQUA geschaffen“, sagt Szecsenyi.

Foto: stockdevil - Fotolia

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Knie- und Hüft-Endoprothesen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.