Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Komplikationen bei Koloskopie selten

Dienstag, 23. Mai 2017 – Autor:
Das Risiko für Komplikationen wie Blutungen oder Darmperforationen bei Koloskopien ist sehr gering. Das hat eine Studie nun bestätigt. Wenn überhaupt Komplikationen auftreten, dann vor allem bei Patienten, bei denen wegen entdeckter Krebsvorstufen oder Tumoren eine Biopsie vorgenommen wurde.
Risiken der Koloskopie

Eine Studie zeigt: Im Rahmen einer Koloskopie treten nur äußerst selten Komplikationen auf – Foto: stockWERK - Fotolia

Über 60.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Darmkrebs. Bei Männern ist er die dritthäufigste, bei Frauen die zweithäufigste Krebsart. Experten sind sich darin einig, dass die Vorsorge-Koloskopie, bei der eventuell vorhandene Krebsvorstufen entfernt werden, Darmkrebs in den meisten Fällen verhindern kann. Daher ist die Darmspiegelung seit 2002 Bestandteil des Krebsfrüherkennungsprogramms in Deutschland.

Es gibt jedoch auch Bedenken, dass die Koloskopie zu möglichen Komplikationen wie Perforationen oder Blutungen führen kann. Zu diesem Risiko lagen in Deutschland bisher jedoch nur unzureichende Daten vor. Nun haben Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungzentrums (DKFZ) und des Krebsregisters Saarland in einer groß angelegten Studie untersucht, wie viele Komplikationen tatsächlich bei einer routinemäßigen Darmspiegelung auftreten.

Studie glich Angaben von Ärzten und Patienten miteinander ab

Ziel der Studie war es, das Risiko für Komplikationen während einer Vorsorge-Koloskopie und bis zu vier Wochen danach zu bestimmen. Dazu erfassten die Forscher die Daten von mehr als 5000 Personen, die sich im Zeitraum von 2010 bis 2013 im Saarland einer Darmspiegelung unterzogen hatten. Sie befragten sowohl die Ärzte als auch die Untersuchungsteilnehmer nach medizinischen Zwischenfällen und glichen die Ergebnisse anschließend mit den klinischen Unterlagen ab.

„Bisherigen Untersuchungen zur Komplikationsrate wurde oft vorgeworfen, dass sie die Häufigkeit der Vorfälle unterschätzen. Zum einen, weil nur die im bundesweiten Register routinemäßig erfassten Komplikationen berücksichtigt wurden, zum anderen, weil sie nur diejenigen Komplikationen eingeschlossen hatten, die direkt während der Untersuchung aufgetreten sind“, so Studienleiter Professor Hermann Brenner.

 

Zwischenfälle nur bei 0,38 Prozent der Koloskopien

Es stellte sich heraus, dass nur in 20 Fällen aller untersuchten Koloskopien Komplikationen aufgetreten waren – zumindest, wenn nur diejenigen in Betracht gezogen wurden, die auch von den Ärzten bestätigt worden waren. Insgesamt waren damit 0,38 Prozent der Patienten von Komplikationen betroffen. Meistens handelte es sich um Blutungen, in vier Fällen waren Perforationen aufgetreten. Alle Zwischenfälle konnten erfolgreich behandelt werden, heißt es in der Mitteilung des DKFZ.

Nach Ansicht der Studienautoren ist damit das Komplikationsrisiko bei Früherkennungs-Koloskopien als sehr gering einzuschätzen – selbst wenn eine mögliche Verzögerung von bis zu vier Wochen berücksichtigt wird. Zudem bestätigt die Studie auch, was sich in früheren Untersuchungen bereits angedeutet hatte: Zwischenfälle traten nur bei den Koloskopien auf, bei denen fortgeschrittene Krebsvorstufen oder bösartige Tumoren entfernt wurden. Sie sind also nicht durch die Untersuchung selbst, sondern als Folge der Biopsie aufgetreten – und damit nur bei den Patienten, bei denen sich die Koloskopie als besonders wichtig erwiesen hat.

Foto: © stockWERK - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Krebs , Darmspiegelung (Koloskopie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Koloskopie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin