Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kommt die Kinderlähmung wieder nach Europa?

Montag, 11. November 2013 – Autor:
Wissenschaftler aus Deutschland sind besorgt: In der online Ausgabe der Fachzeitschrift The Lancet warnen sie vor der Einschleppung des Polio-Virus nach Europa.
Kommt die Kinderlähmung wieder nach Europa?

Kinderlähmung: Das Virus könnte unbemerkt einreisen

In Syrien gibt es derzeit einen von der WHO bestätigten Polio-Ausbruch. Auch in Israel zirkulieren neuerdings Polioviren. Das Virus könnte aber auch unerkannt nach Europa eingeschleppt werden, warnen jetzt Prof. Dr. Martin Eichner vom Institut für Klinische Epidemiologie am Universitätsklinikum Tübingen und Stefan O. Brockmann vom Kreisgesundheitsamt Reutlingen in der online Ausgabe der Fachzeitschrift The Lancet.

Die Verbreitung des Virus könnte einerseits durch den Flüchtlingsstrom aus Syrien erfolgen, andererseits auch durch Reisende aus Israel, schreiben die beiden Autoren. Das Polio-Virus könnte aber auch indirekt über andere Länder zu uns gelangen. Besonders gefährdet seien Bosnien und Herzegowina, die Ukraine sowie Österreich, weil in diesen Ländern die Durchimpfungsrate gegen Polio besonders gering sei.

Kinderlähmung stellt in Deutschland seit Jahrzehnten keine Gefahr mehr dar

Über diese Wege könnte die Kinderlähmung auch wieder nach Deutschland gelangen. Dank eines Impfprogramms traten seit Jahrzehnten in Deutschland keine Fälle von Kinderlähmung mehr auf. Nur etwa einer von 200 Ungeimpften Infizierten entwickelt eine Kinderlähmung. Daher sei die Gefahr, dass das Virus unbemerkt über die Grenzen gelangt sehr groß. In unzureichend immunisierten Bevölkerungsgruppen könne sich das Virus ein Jahr lang unbemerkt ausbreiten, ohne sich durch Fälle von Kinderlähmung bemerkbar zu machen, so die beiden Gesundheitsexperten in The Lancet.

 

Polio-Viren könnten im Abwasser stecken

Die Autoren sind der Ansicht, dass das alleinige Impfen von Flüchtlingen nicht ausreichen könnte, um die Verbreitung auch nach Europa zu verhindern. Die derzeit eingesetzte Polio-Impfung mit inaktiven Polioviren (IPV) sei zwar hochwirksam gegen das Auftreten der Krankheit, schütze aber nur wenig vor einer Ansteckung und vor der Weiterverbreitung des Virus. Die Schluckimpfung könnte nach Ansicht der beiden Wissenschaftler  effektiver eine Verbreitung des Polio-Virus verhindern. Das wird aber wohl kaum möglich sein: Die Schluckimpfung mit oralem Polio-Impfstoff wurde in West-Europa abgesetzt, weil es gelegentlich zu Erkrankungen der Geimpften und ihrer Kontaktpersonen kam. Das Virus wird bei der oralen Impfung nämlich über den Verdauungstrakt ausgeschieden und birgt ein - wenn auch geringes - Ansteckungsrisiko. 

Dort, wo sich syrische Flüchtlinge aufhalten oder aus anderen Gründen eine erhöhte Wachsamkeit geboten scheint, sollten regelmäßig Abwasserproben auf Polio-Viren untersucht werden, raten Eichner und Brockmann.

Foto: © Gerhard Seybert - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitskrise

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin