Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kombinationstherapie verbessert Motorik nach schwerem Schlaganfall

Nach einem schweren Schlaganfall bleiben meist lebenslange Behinderungen zurück. Hoffnung machen jetzt Wissenschaftler aus Heidelberg. Eine kombinierte Therapie aus medikamentöser Stimulierung des Nervenfaserwachstums und motorischem Training hat zumindest bei Ratten zu verblüffenden Ergebnissen geführt.
Kombinationstherapie verbessert Motorik nach schwerem Schlaganfall

Forscher hoffen auf Verbesserung der motorischer Fähigkeiten nach einem Schlaganfall – auch beim Menschen

Das Gehirn hat ein enormes Regenerationspotenzial. Nach einem großen Schlaganfall gelingt dem Gehirn eine effektive Reparatur jedoch nicht. Betroffene bleiben in den allermeisten Fällen für den Rest ihres Lebens gravierend motorisch eingeschränkt. Umso wichtiger sind die Ergebnisse, die Wissenschaftler aus Heidelberg und der Schweiz jetzt im Fachmagazin „Science“ vorgestellt haben. In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler eine kombinierte Therapie aus medikamentöser Stimulierung des Nervenfaserwachstums und motorischem Training an Ratten untersucht. Durch die Kombinationstherapie kam es bei Ratten nach einem halbseitigen Schlaganfall zur fast vollständigen Wiederherstellung ihrer motorischen Funktionen. Allerdings entschied der richtige Zeitpunkt der Therapie wesentlich über ihren Erfolg.

Richtige Therapiefolge brachte gelähmten Ratten 85 % der motorischen Fähigkeiten zurück

In den Experimenten wurden Ratten nach einem Schlaganfall einer spezifischen Immuntherapie unterzogen, die das Wachstum von Nervenfasern im verletzten Bereich ankurbelt. Dies alleine zeigte nach den Worten von Prof. Dr. Björn Ommer von der Universität Heidelberg jedoch nicht die erwünschte Regeneration. Erst das richtig koordinierte physische Training – nämlich das Greifen nach Futterpellets – zusammen mit der Immuntherapie habe die erhoffte Wiederherstellung der motorischen Fähigkeiten bewirkt. „Bei korrektem Timing erlangten die Ratten erstaunliche 85 Prozent der ursprünglichen Performanz wieder“, erläutert Björn Ommer. „Zu frühes Training erzielte jedoch mit 15 Prozent Performanz nur eine sehr geringe Leistung.“

 

Verlauf des Regenerationsprozesses wurde per Computer vermessen

In den Experimenten hatten Neurowissenschaftlern zusammen mit Informatikern die Muster von neu gebildeten Nervenfasern untersucht und zur Heilung der motorischen Fähigkeiten in Beziehung gesetzt. Anatomischer Daten und Videos von Bewegungsmustern wurden analysiert und der Verlauf des Regenerationsprozesses für verschiedene Therapieprozesse physiologisch genau vermessen. Das erlaubte den Wissenschaftlern, die richtige Therapie zu bestimmen. Der Informationswissenschaftler Ommer bezeichnete die Ergebnisse der Studie als „weiteren großen Schritt der Forschung auf dem Weg zu einer wirksamen Therapie bei Verletzungen des Gehirns und der Behandlung von Schlaganfällen.“

An dem Projekt waren Forscher der Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI) der Universität Heidelberg und Neurowissenschaftler der ETH Zürich und Universität Zürich beteiligt.

Foto: design1 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Schlaganfall , Gehirn , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin