. US Studie

Kombination von Diabetes und Gicht erhöht Risiko für Amputation

Menschen mit Diabetes haben ohnehin ein erhöhtes Risiko, dass eine untere Extremität amputiert werden muss. Kommt noch Gicht hinzu, ist das Risiko 25 Mal so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Daten von rund 190 Millionen Patienten.
Amputationen von Fuß, Zehe und Unterschenkeln: Kombination von Diabetes und Gicht erhöht Risiko deutlich

Amputationen von Fuß, Zehe und Unterschenkeln: Kombination von Diabetes und Gicht erhöht Risiko deutlich

Diabetes und Gicht gehören zu den häufigsten Stoffwechselerkrankungen in der westlichen Welt. Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden rund 60 Millionen Europäer an Diabetes, von Gicht sind bis zu 18 Millionen Europäer betroffen. Beide Volksleiden ziehen weitere Folgeerkrankungen nach sich. Bei Diabetes ist das unter anderem der Diabetische Fuß – eine Durchblutungsstörung der unteren Extremitäten, die eine Amputation von Zehen, Füßen oder ganzen Unterschenkeln nach sich ziehen kann. Auch die Folgen der Gicht sind weitreichend für das kardiovaskuläre System, die Nieren und auch das Amputationsrisiko ist erhöht.  

Daten von 190 Millionen Patienten ausgewertet

Wenn beide Erkrankungen zusammen auftreten, dann steigt das Amputationsrisiko erheblich – nämlich auf das 25-fache im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung. Das zeigt eine Studie aus den USA, für die anonymisierte Datensätze von rund 190 Millionen Patienten ausgewertet wurden. Die Ergebnisse wurde jetzt auf dem virtuellen Jahreskongress der europäischen Rheumaliga EULAR präsentiert.

Das Augenmerk der Studie lag auf dem Amputationsrisiko in vier Gruppen: Patienten mit Gicht, Patienten mit Diabetes, Patienten mit Gicht und Diabetes und Patienten, die an keiner der beiden Erkrankungen litten.

 

Amputationsrisiko steigt auf das 25-fache

Die Auswertung der Daten zeigt: Bei Patienten ohne Gicht oder Diabetes betrug die Amputationsrate 0,03 Prozent. Demgegenüber stieg sie bei Patienten mit Gicht allein bereits auf 0,16 Prozent. Bei Menschen, die nur an Diabetes litten, verdreifachte sich dieser Wert nahezu auf 0,46 Prozent. Und bei Patienten, die an Gicht und Diabetes litten stieg der Wert auf 0,77 Prozent. Das heißt: Patienten mit Gicht und Diabetes hatten sich 25 Mal so häufig einer Amputation unterziehen müssen wie Patienten ohne diese beiden Stoffwechselerkrankungen.

„Diese Erkenntnisse sind auch für den klinischen Alltag von höchster Relevanz“, betonte Professor Dr. med. John Isaacs, Vorsitzender des wissenschaftlichen Programm-Komitees beim EULAR „Je mehr wir über die Risiken und Präventionsmöglichkeiten von Diabetes und Gicht wissen, desto besser können wir Patienten gezielt aufklären und therapeutische Strategien entwickeln – und sie so möglicherweise vor gravierenden Eingriffen wie einer Amputation bewahren.“ Gerade der Verlust eines Körperteils sei für viele Menschen schwerwiegend.

Quelle:

EULAR Abstract No. 2058: Amputation procedures in patients with gout compared to patients with diabetes, LaMoreaux et al., DOI: 10.1136/annrheumdis-2020-eular.2058

Foto: © Adobe Stock/Kadmy

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Amputationen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.