Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.01.2020

Kokosöl ist nicht gesünder als andere Pflanzenöle

Kokosöl wird derzeit viel beworben und ist vom Biomarkt bis zum Discounter überall erhältlich. Doch ist es gesünder als andere Pflanzenöle? Nein, meinen Forscher, die das anhand einer Meta-Analyse überprüften.
kokosöl, kokosnuss

Kokosöl enthält zu 90 Prozent gesättigte Fettsäuren

Kokosöl wird derzeit viel beworben und ist vom Biomarkt bis zum Discounter überall erhältlich. Doch ist es gesünder als andere Pflanzenöle? Nein, meinen Forscher, die das anhand einer Meta-Analyse überprüften.

Danach führt der Konsum von Kokosnussöl zu einem höheren LDL-Wert als andere Öle. Im Gegensatz zu landläufigen Meinungen hat Kokosöl auch keinen Einfluss auf Entzündungswerte, den Blutzuckerwert und das Körpergewicht.

Vergleich mit nicht-tropischen Pflanzenölen

Die Forscher um Rob Van Dam von der National University of Singapore werteten für die Meta-Analys 16 internationale Studien aus, in denen die Auswirkungen eines mindestens zweiwöchigen Kokosölkonsums auf gesundheitliche Indizees beobachtet wurde. Dabei gab es Vergleiche zum Konsum nicht-tropischer Pflanzenöle und Palmöl.

Alle Studien beschäftigten sich mit den Blutfettwerten, acht Studien mit dem Körpergewicht, fünf mit dem Körperfettanteil, vier mit dem Taillenumfang, vier mit dem Nüchternblutzucker und fünf mit dem Entzündungsmarker C-reaktives Protein.

 

Zu 90 Prozent gesättigte Fettsäuren

Im Vergleich zu nicht-tropischen Pflanzenölen wie Olivenöl, Rapsöl oder Distelöl erhöhte Kokosöl das Gesamtcholesterin, das LDL-Cholesterin und das HDL-Cholesterin signifikant. Das erhöht das Risisko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Keine Auswirkungen hatte Kokosöl auf die Triglyceride, das Körperfett, die Blutzuckerwerte und das C-reaktive Protein.

Ernährungsempfehlungen raten dazu, gesättigte Fettsäuren durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Kokosöl jedoch besteht zu etwa 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren und weist damit einen höheren Anteil an gesättigtem Fett auf als Butter oder Schmalz.

Kokosöl ist nicht gesünder als andere Pflanzenöle

In Kokosöl ist außerdem viel Laurinsäure enthalten. Während sie chemisch als mittelkettige Fettsäure eingestuft wird, die aufgrund ihrer schnellen Resorption und ihres schnellen Stoffwechsels als gesünder gilt, verhält sie sich eher wie eine langkettige Fettsäure, erklärte van Dam. Darüber hinaus besteht etwa ein Viertel des Kokosfetts aus den langkettigen gesättigten Fettsäuren Myristinsäure und Palmitinsäure. Kokosöl ist also keineswegs gesünder als andere Pflanzenöle.

Die Meta-Studie erschien im Fachmagazin Circulation. Fazit in einem begleitenden Leitartikel: In der kulinarischen Praxis sollte Kokosöl nicht als normales Speiseöl verwendet werden, es kann aber sparsam für Geschmack oder Textur eingesetzt werden.

Foto: Photo SG/adobe.com

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesättigte Fettsäuren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenöle

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin