Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.01.2020

Kokosöl ist nicht gesünder als andere Pflanzenöle

Kokosöl wird derzeit viel beworben und ist vom Biomarkt bis zum Discounter überall erhältlich. Doch ist es gesünder als andere Pflanzenöle? Nein, meinen Forscher, die das anhand einer Meta-Analyse überprüften.
kokosöl, kokosnuss

Kokosöl enthält zu 90 Prozent gesättigte Fettsäuren

Kokosöl wird derzeit viel beworben und ist vom Biomarkt bis zum Discounter überall erhältlich. Doch ist es gesünder als andere Pflanzenöle? Nein, meinen Forscher, die das anhand einer Meta-Analyse überprüften.

Danach führt der Konsum von Kokosnussöl zu einem höheren LDL-Wert als andere Öle. Im Gegensatz zu landläufigen Meinungen hat Kokosöl auch keinen Einfluss auf Entzündungswerte, den Blutzuckerwert und das Körpergewicht.

Vergleich mit nicht-tropischen Pflanzenölen

Die Forscher um Rob Van Dam von der National University of Singapore werteten für die Meta-Analys 16 internationale Studien aus, in denen die Auswirkungen eines mindestens zweiwöchigen Kokosölkonsums auf gesundheitliche Indizees beobachtet wurde. Dabei gab es Vergleiche zum Konsum nicht-tropischer Pflanzenöle und Palmöl.

Alle Studien beschäftigten sich mit den Blutfettwerten, acht Studien mit dem Körpergewicht, fünf mit dem Körperfettanteil, vier mit dem Taillenumfang, vier mit dem Nüchternblutzucker und fünf mit dem Entzündungsmarker C-reaktives Protein.

 

Zu 90 Prozent gesättigte Fettsäuren

Im Vergleich zu nicht-tropischen Pflanzenölen wie Olivenöl, Rapsöl oder Distelöl erhöhte Kokosöl das Gesamtcholesterin, das LDL-Cholesterin und das HDL-Cholesterin signifikant. Das erhöht das Risisko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Keine Auswirkungen hatte Kokosöl auf die Triglyceride, das Körperfett, die Blutzuckerwerte und das C-reaktive Protein.

Ernährungsempfehlungen raten dazu, gesättigte Fettsäuren durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Kokosöl jedoch besteht zu etwa 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren und weist damit einen höheren Anteil an gesättigtem Fett auf als Butter oder Schmalz.

Kokosöl ist nicht gesünder als andere Pflanzenöle

In Kokosöl ist außerdem viel Laurinsäure enthalten. Während sie chemisch als mittelkettige Fettsäure eingestuft wird, die aufgrund ihrer schnellen Resorption und ihres schnellen Stoffwechsels als gesünder gilt, verhält sie sich eher wie eine langkettige Fettsäure, erklärte van Dam. Darüber hinaus besteht etwa ein Viertel des Kokosfetts aus den langkettigen gesättigten Fettsäuren Myristinsäure und Palmitinsäure. Kokosöl ist also keineswegs gesünder als andere Pflanzenöle.

Die Meta-Studie erschien im Fachmagazin Circulation. Fazit in einem begleitenden Leitartikel: In der kulinarischen Praxis sollte Kokosöl nicht als normales Speiseöl verwendet werden, es kann aber sparsam für Geschmack oder Textur eingesetzt werden.

Foto: Photo SG/adobe.com

Foto: ©PhotoSG - stock.adobe.com

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesättigte Fettsäuren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenöle

22.08.2018

In einem Vortrag räumte die Freiburger Wissenschaftlerin Prof. Karin Michels jetzt mit den 13 größten Ernährungs-Irrtümern auf. So ist Kokosöl ungesund und brauner Zucker nicht besser als weißer.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin