. Fortbildung

Körperorientierte Interventionen in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie

Praxis, Schlieperstr. 69, 13507 Berlin
CME-Punkte: 5
Kosten: 60,- EUR

Fortlaufende Supervisionsgruppe mit Selbsterfahrungsanteil

Zum Thema: Körperorientierte Interventionen in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie.

Im Rahmen von Qualitätszirkeln wurden körperorientierte Interventionen wie Achtsamkeit, Affekterkennung und deren Bewusstmachen in der Behandlung, Verkörpern von Introjekten und anderen intrapsychischen Repräsentanzen in der tP vorgestellt und ihre Anwendung geübt. Diese soll nun in einer regelmäßig stattfinden Supervisionsgruppe anhand eigener Behandlungsfälle vertieft werden. Dabei handelt es sich um Ich-Differenzierende Interventionen, die insbesondere bei der Behandlung strukturschwacher Patienten gut anwendbar sind.

Außerdem besteht die Möglichkeit eigene Probleme, die u.a. im Rahmen von Patientenbehandlungen in der Gegenübertragung auftauchen hier zu bearbeiten. Dazu biete ich diese fortlaufende Supervisionsgruppe an, die niederfrequent-intensiv arbeitet. Dies lässt ein besonders gutes Lernergebnis und durch wachsende Vertrautheit in der Gruppe eine hohe Bereitschaft sich einzubringen erwarten.

Anmeldung erbeten telefonisch (mobil) oder per Mail. 

30.06.2018       14:30 - 18:00 Uhr 

Referentin
Susanne Füllkrug 
Fachärztin für psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Psychoanalyse

Veranstalter
Praxis Susanne Füllkrug

Fon: 0151 4424 9893
Mail: Praxis@fuellkrugs.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.