Körperlicher Stress verschlimmert Broken-Heart-Syndrom

Das Broken-Heart-Syndrom löst ähnliche Symptome wie ein Herzinfarkt aus. Dabei scheint nicht nur emotionaler Stress ausschlaggebend zu sein. Körperlicher Stress verschlechtert sogar die Prognose.
Das Broken-Heart-Syndrom ist eine ernste Erkrankung. Körperlicher Stress wurde als Auslöser bislang unterschätzt

Das Broken-Heart-Syndrom ist eine ernste Erkrankung. Körperlicher Stress wurde als Auslöser bislang unterschätzt

Wenn sich Stress aufs Herz schlägt und ähnliche Symptome wie ein Herzinfarkt macht, sprechen Ärzte von einem gebrochenen Herzen. Beim Broken-Heart-Syndrom, auch Takotsubo-Kardiomyopathie genannt, sind die Herzkranzgefäße zwar nicht verschlossen. Dennoch klagen die Patienten über Atemnot und verspüren Schmerzen in der Brust, denn tatsächlich schlägt ein Teil des Herzens schlecht. Bislang ging man davon aus, dass psychische Stressfaktoren die Hauptauslöser für das gebrochene Herz sind. Nun zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), dass körperliche Belastungen eine mindestens ebenso große Rolle spielen wie psychische Faktoren. Das können Infektionen, Unfälle oder schlichtweg körperliche Überanstrengung sein.

Körperlicher Stress mindestens so riskant wie emotionaler

Für ihre Studie hatten die Forscher vom DZHK Daten von 84 Patientinnen und Patienten ausgewertet, die gut vier Jahre lang beobachtet wurden. Analysiert wurde, wie sich die unterschiedlichen Trigger auf den langfristigen Krankheitsverlauf auswirken. Dabei zeigte sich, dass körperlicher Stress bei Männern sogar der häufigste Auslöser für das Broken-Heart-Syndrom ist. Bei Frauen ist es dagegen der emotionale Stress, aber auch ihnen schlagen körperliche Belastungen aufs Herz.

„Neu ist, dass der Auslöser körperlicher Stress die Prognose sowohl bei Frauen als auch bei Männern erheblich verschlechtert“, kommentiert Studienleiter Dr. Ibrahim El-Battrawy ein zentrales Ergebnis der Studie. Deshalb halten die Forscher körperlichen Stress inzwischen sogar für gefährlicher als den emotionalen.

 

Gebrochenes Herz kann zum Tod führen

„Lange Zeit dachte man, die Erkrankung wäre harmlos, denn in der Regel hat sich die Herzfunktion nach spätestens drei Monaten wieder erholt“, erläutert El-Battrawy, „Doch tatsächlich können noch Monate danach ernsthafte Folgeerkrankungen auftreten, und bis zu vier Prozent der Patienten sterben sogar nach einer Takotsubo-Kardiomyopathie.“ Daher sollte man die Patienten genauso im Auge behalten, wie Herzinfarktpatienten, rät der Kardiologie vom Universitätsklinikum Mannheim.

In anderen Untersuchungen wurde bereits gezeigt, dass auch Krebserkrankungen die Prognose verschlechtern. Bei Diabetes hingegen wurde paradoxerweise ein besserer Verlauf beobachtet. In weiteren Untersuchungen wollen die Wissenschaftler nun Hochrisikogruppen identifizieren und vor allem mehr Augenmerk auf vorliegende Begleiterkrankungen legen.

Foto: © martialred - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.