Körperlicher Stress verschlimmert Broken-Heart-Syndrom

Das Broken-Heart-Syndrom löst ähnliche Symptome wie ein Herzinfarkt aus. Dabei scheint nicht nur emotionaler Stress ausschlaggebend zu sein. Körperlicher Stress verschlechtert sogar die Prognose.
Das Broken-Heart-Syndrom ist eine ernste Erkrankung. Körperlicher Stress wurde als Auslöser bislang unterschätzt

Das Broken-Heart-Syndrom ist eine ernste Erkrankung. Körperlicher Stress wurde als Auslöser bislang unterschätzt

Wenn sich Stress aufs Herz schlägt und ähnliche Symptome wie ein Herzinfarkt macht, sprechen Ärzte von einem gebrochenen Herzen. Beim Broken-Heart-Syndrom, auch Takotsubo-Kardiomyopathie genannt, sind die Herzkranzgefäße zwar nicht verschlossen. Dennoch klagen die Patienten über Atemnot und verspüren Schmerzen in der Brust, denn tatsächlich schlägt ein Teil des Herzens schlecht. Bislang ging man davon aus, dass psychische Stressfaktoren die Hauptauslöser für das gebrochene Herz sind. Nun zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), dass körperliche Belastungen eine mindestens ebenso große Rolle spielen wie psychische Faktoren. Das können Infektionen, Unfälle oder schlichtweg körperliche Überanstrengung sein.

Körperlicher Stress mindestens so riskant wie emotionaler

Für ihre Studie hatten die Forscher vom DZHK Daten von 84 Patientinnen und Patienten ausgewertet, die gut vier Jahre lang beobachtet wurden. Analysiert wurde, wie sich die unterschiedlichen Trigger auf den langfristigen Krankheitsverlauf auswirken. Dabei zeigte sich, dass körperlicher Stress bei Männern sogar der häufigste Auslöser für das Broken-Heart-Syndrom ist. Bei Frauen ist es dagegen der emotionale Stress, aber auch ihnen schlagen körperliche Belastungen aufs Herz.

„Neu ist, dass der Auslöser körperlicher Stress die Prognose sowohl bei Frauen als auch bei Männern erheblich verschlechtert“, kommentiert Studienleiter Dr. Ibrahim El-Battrawy ein zentrales Ergebnis der Studie. Deshalb halten die Forscher körperlichen Stress inzwischen sogar für gefährlicher als den emotionalen.

Gebrochenes Herz kann zum Tod führen

„Lange Zeit dachte man, die Erkrankung wäre harmlos, denn in der Regel hat sich die Herzfunktion nach spätestens drei Monaten wieder erholt“, erläutert El-Battrawy, „Doch tatsächlich können noch Monate danach ernsthafte Folgeerkrankungen auftreten, und bis zu vier Prozent der Patienten sterben sogar nach einer Takotsubo-Kardiomyopathie.“ Daher sollte man die Patienten genauso im Auge behalten, wie Herzinfarktpatienten, rät der Kardiologie vom Universitätsklinikum Mannheim.

In anderen Untersuchungen wurde bereits gezeigt, dass auch Krebserkrankungen die Prognose verschlechtern. Bei Diabetes hingegen wurde paradoxerweise ein besserer Verlauf beobachtet. In weiteren Untersuchungen wollen die Wissenschaftler nun Hochrisikogruppen identifizieren und vor allem mehr Augenmerk auf vorliegende Begleiterkrankungen legen.

Foto: © martialred - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinfarkt

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.
| Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.