Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.06.2017

Körperlicher Stress verschlimmert Broken-Heart-Syndrom

Das Broken-Heart-Syndrom löst ähnliche Symptome wie ein Herzinfarkt aus. Dabei scheint nicht nur emotionaler Stress ausschlaggebend zu sein. Körperlicher Stress verschlechtert sogar die Prognose.
Das Broken-Heart-Syndrom ist eine ernste Erkrankung. Körperlicher Stress wurde als Auslöser bislang unterschätzt

Das Broken-Heart-Syndrom ist eine ernste Erkrankung. Körperlicher Stress wurde als Auslöser bislang unterschätzt

Wenn sich Stress aufs Herz schlägt und ähnliche Symptome wie ein Herzinfarkt macht, sprechen Ärzte von einem gebrochenen Herzen. Beim Broken-Heart-Syndrom, auch Takotsubo-Kardiomyopathie genannt, sind die Herzkranzgefäße zwar nicht verschlossen. Dennoch klagen die Patienten über Atemnot und verspüren Schmerzen in der Brust, denn tatsächlich schlägt ein Teil des Herzens schlecht. Bislang ging man davon aus, dass psychische Stressfaktoren die Hauptauslöser für das gebrochene Herz sind. Nun zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), dass körperliche Belastungen eine mindestens ebenso große Rolle spielen wie psychische Faktoren. Das können Infektionen, Unfälle oder schlichtweg körperliche Überanstrengung sein.

Körperlicher Stress mindestens so riskant wie emotionaler

Für ihre Studie hatten die Forscher vom DZHK Daten von 84 Patientinnen und Patienten ausgewertet, die gut vier Jahre lang beobachtet wurden. Analysiert wurde, wie sich die unterschiedlichen Trigger auf den langfristigen Krankheitsverlauf auswirken. Dabei zeigte sich, dass körperlicher Stress bei Männern sogar der häufigste Auslöser für das Broken-Heart-Syndrom ist. Bei Frauen ist es dagegen der emotionale Stress, aber auch ihnen schlagen körperliche Belastungen aufs Herz.

„Neu ist, dass der Auslöser körperlicher Stress die Prognose sowohl bei Frauen als auch bei Männern erheblich verschlechtert“, kommentiert Studienleiter Dr. Ibrahim El-Battrawy ein zentrales Ergebnis der Studie. Deshalb halten die Forscher körperlichen Stress inzwischen sogar für gefährlicher als den emotionalen.

 

Gebrochenes Herz kann zum Tod führen

„Lange Zeit dachte man, die Erkrankung wäre harmlos, denn in der Regel hat sich die Herzfunktion nach spätestens drei Monaten wieder erholt“, erläutert El-Battrawy, „Doch tatsächlich können noch Monate danach ernsthafte Folgeerkrankungen auftreten, und bis zu vier Prozent der Patienten sterben sogar nach einer Takotsubo-Kardiomyopathie.“ Daher sollte man die Patienten genauso im Auge behalten, wie Herzinfarktpatienten, rät der Kardiologie vom Universitätsklinikum Mannheim.

In anderen Untersuchungen wurde bereits gezeigt, dass auch Krebserkrankungen die Prognose verschlechtern. Bei Diabetes hingegen wurde paradoxerweise ein besserer Verlauf beobachtet. In weiteren Untersuchungen wollen die Wissenschaftler nun Hochrisikogruppen identifizieren und vor allem mehr Augenmerk auf vorliegende Begleiterkrankungen legen.

Foto: © martialred - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin